Warenkorb

Frühling der Barbaren

Roman


Während Preising schlief, ging England unter …

Der Schweizer Fabrikerbe Preising wird in einem tunesischen Oasenresort zur Hochzeit reicher, junger Engländer aus der Londoner Finanzwelt eingeladen. Während die Festgesellschaft sich in ihren Betten noch von den Strapazen des ausschweifenden Festes erholt, verkündet England den Staatsbankrott. Und mit gesperrten Kreditkarten, in der Wüste gestrandet, plötzlich überschuldet und arbeitslos geworden, scheint es nur ein kurzer Schritt zurück in die Barbarei. Spannend, klug konstruiert, durchaus auch komisch, mit unvergesslichen Bildern und einer reichen, beweglichen Sprache erzählt, seziert dieses Buch menschliche Schwächen und zielt dabei mitten ins Herz der Gegenwart.

Rezension
"Ein absolut brillantes Buch. Für mich ist Jonas Lüscher die große Entdeckung in diesem Jahr." Ijoma Mangold, Die Zeit
Portrait
Jonas Lüscher, geboren 1976 in der Schweiz, lebt in München. 2013 erhielt er den Berner Literaturpreis und den Bayerischen Kunstförderpreis. Sein Debüt »Frühling der Barbaren« wie auch sein zweiter Roman »Kraft« standen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis. »Kraft« wurde mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 08.12.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74823-5
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/1,5 cm
Gewicht 138 g
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Verkaufsrang 15669
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,00
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Karl Nieber, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Ein absolut herausragendes und großartiges Debüt! Wie schnell wohlerzogene Menschen zu Barbaren werden können – wenn ihnen ihre Existenzgrundlage entrissen wird!?

Gott des Gemetzels in der Wüste

Matthias Preuschoff, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Es ist eine wahre Meisterleistung wie Jonas Lüscher es schafft auf nur wenigen Seiten die Bankenkrise 2008 zu entlarven. Ein Kammerspiel in der Wüste, bissig, zynisch und gruselig real!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
4
3
2
0
0

Spannend
von H. Widmer aus Thalwil am 14.02.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieser Roman von Jonas Lüscher hat mir ausgezeichnet gefallen. Gute Unterhaltung und Einsicht in eine andere Welt. Flüssiger Erzählstil. Bei allem Ernst des Themas bleibt viel Raum zum Lachen.

Kluge Unterhaltung auf höchstem Niveau
von einer Kundin/einem Kunden am 23.02.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Novellen liest man ja heutzutage eher selten. Das ist sehr schade, wie diese außergewöhnliche beweist. Jonas Lüscher beschreibt die "unerhörte Begebenheit" in einer wunderbar klugen Sprache und entwirft dabei ein Gesellschaftsportrait, dem man sich gern verschließen will, aber nicht kann. Lassen Sie sich dieses Buch auf keinen ... Novellen liest man ja heutzutage eher selten. Das ist sehr schade, wie diese außergewöhnliche beweist. Jonas Lüscher beschreibt die "unerhörte Begebenheit" in einer wunderbar klugen Sprache und entwirft dabei ein Gesellschaftsportrait, dem man sich gern verschließen will, aber nicht kann. Lassen Sie sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen.

»Was ist Barbarei in der Wirklichkeit?«
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 25.01.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Jonas Lüscher stellt den Untergang der zivilisierten westlichen Welt recht treffend dar: Es genügt ein internationales Finanzdebakel und schon kehrt die piekfeine Gesellschaft samt intellektuellem Anhang zur Barbarei zurück. Wer hier Zeitkritik vermutet, liegt nicht ganz falsch, auch wenn Lüschers Novelle eher einem düster-sarka... Jonas Lüscher stellt den Untergang der zivilisierten westlichen Welt recht treffend dar: Es genügt ein internationales Finanzdebakel und schon kehrt die piekfeine Gesellschaft samt intellektuellem Anhang zur Barbarei zurück. Wer hier Zeitkritik vermutet, liegt nicht ganz falsch, auch wenn Lüschers Novelle eher einem düster-sarkastischem Kommentar gleicht. »Frühling der Barbaren« ist ein anspruchsvolles Lesevergnügen, das hoffentlich Fiktion bleibt.