Sag, es tut dir leid / Joe O'Loughlin & Vincent Ruiz Bd.8

Psychothriller

Joe O'Loughlin und Vincent Ruiz Band 8

Michael Robotham

(17)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Sag, es tut dir leid / Joe O'Loughlin & Vincent Ruiz Bd.8

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

10,09 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

6,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Der SPIEGEL-Bestseller jetzt im Taschenbuch!

Als Piper Hadley und ihre Freundin Tash McBain spurlos verschwinden, ahnt niemand, dass sie entführt wurden. Erst nach drei Jahren gelingt Tash die Flucht. Doch sie kommt nie zu Hause an. Dann wird eine Leiche in einem zugefrorenen See entdeckt. Handelt es sich um eines der Mädchen? Der Psychologe Joe O’Loughlin soll helfen, den Täter zu finden. Was er nicht weiß: Piper kauert währenddessen in ihrem Verlies und hofft verzweifelt auf Rettung. Denn der Mann, der sie in seiner Gewalt hat, ist in seinem Wahn zu allem fähig.

Michael Robotham wurde 1960 in New South Wales, Australien, geboren. Er war lange als Journalist tätig, bevor er sich ganz der Schriftstellerei widmete. Mit seinen Romanen stürmt er regelmäßig die Bestsellerlisten und wurde bereits mit mehreren Preisen geehrt, unter anderem mit dem renommierten Gold Dagger. Michael Robotham lebt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in Sydney.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 17.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-48193-4
Reihe Joe O'Loughlin und Vincent Ruiz 8
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/3,4 cm
Gewicht 425 g
Originaltitel Say you're sorry
Übersetzer Kristian Lutze

Weitere Bände von Joe O'Loughlin und Vincent Ruiz

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
16
0
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Piper und Tash sind fünfzehn Jahre alt als sie aus ihrem kleinen Heimatstädtchen Bingham spurlos verschwinden. Trotz intensiver Suche verlaufen alle Spuren im Sand. Doch die Mädchen leben. In einem kleinen Kellerverlies eingesperrt, vergehen drei Jahre, ehe Tash die Flucht gelingt. Nun wartet Piper auf Hilfe und Rettung, ohne zu... Piper und Tash sind fünfzehn Jahre alt als sie aus ihrem kleinen Heimatstädtchen Bingham spurlos verschwinden. Trotz intensiver Suche verlaufen alle Spuren im Sand. Doch die Mädchen leben. In einem kleinen Kellerverlies eingesperrt, vergehen drei Jahre, ehe Tash die Flucht gelingt. Nun wartet Piper auf Hilfe und Rettung, ohne zu ahnen, dass Tash nicht wieder kommen wird ... Ich kann nicht anders: Ich muss jedes neue Buch von Michael Robotham lesen und ich werde nie enttäuscht! Spannend, atemlos und mit Suchtfaktor.

Ein bisschen wenig "psycho" für einen Psychothriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Kabelsketal am 04.05.2021

Vorab: diese Bewertung fußt nicht auf Stereotypen gegenüber psychischen Gesundheitsproblem. "Sag, es tut dir leid" ist ein zunehmend spannend werdender Roman, der als "Psychothriller" bezeichnet wird, für den ich jedoch im Vergleich zu anderen Autoren (Fitzek oder J. Deaver) nur als Thriller anpreisen würde. Das Buch ist eige... Vorab: diese Bewertung fußt nicht auf Stereotypen gegenüber psychischen Gesundheitsproblem. "Sag, es tut dir leid" ist ein zunehmend spannend werdender Roman, der als "Psychothriller" bezeichnet wird, für den ich jedoch im Vergleich zu anderen Autoren (Fitzek oder J. Deaver) nur als Thriller anpreisen würde. Das Buch ist eigenartig ruhig, was wohl an einer der beiden Hauptpersonen (Psychologe O'Loughlin) liegt. Dieser hat eine sehr besonnene, in sich gekehrte Art. Dadurch wirkt der Roman aber auch ein wenig substanzlos. Die Dialoge sind kurz, angebunden und sehr nüchtern; Orts- und Szenenwechsel passieren schnell, oftmals hat eine Szene weder greifbaren Anfang noch eindeutiges Ende. Wenn O'Loughlin in ein brennendes Haus rennt, liest sich das eher wie ein Bericht über die besten Bausparverträge, obwohl der Autor im Präsens schreibt. Es gibt im letzten Drittel einige spannende Stellen. Das Ende ist nicht vorhersehbar, aber auch nicht sonderlich spektakulär. Den Roman kann man mEn auch lesen, wenn man die vorherigen Bände der Reihe noch nicht hatte, Hinweise/Spoiler kann man hier überspringen. Als positiv würde ich bestimmte Seitenhinweise/Metaaussagen über die Polizei, soziale Ungerechtigkeit in England und die Rolle des Psychologen in den Ermittlungen bewerten. Zudem gefällt mir die limitierte Perspektive auf das Geschehen aus Sicht des Psychologen und des Entführungsopfers (diese Abschnitte sind zudem lebhafter geschrieben). "Sag, es tut dir leid" ist ein gutes Buch für zwischendurch, damit der nächste Spannungsroman wieder mehr Potential hat. Es ragt jedoch nicht aus zahlreichen anderen Exemplaren heraus. Hier muss jede*r für sich selbst wissen, wie wichtig Spannung ist. Titel und Anpreisung versprechen ein bisschen mehr, als am Ende dabei herum kommt. Aber das kann auch mal gut sein, um sich auf den Boden zurück zu holen. Insgesamt ein ganz gutes Werk, welches sich sicherlich toll in die Reihe eingliedert.

Ein harter Entführungsthriller, aber fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim-Kärlich am 05.09.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Auch wenn die Geschichte das Genre nicht neu erfindet, so ist sie doch sehr packend geschrieben und vor allem sehr dialog- und gedankenreich. Somit erhält man einen starken Einblick in die verschiedenen Charaktere. Der Roman geizt dabei nicht mit Brutalitäten, und dass es sich bei den Opfern um jugendliche Mädchen handelt, denen... Auch wenn die Geschichte das Genre nicht neu erfindet, so ist sie doch sehr packend geschrieben und vor allem sehr dialog- und gedankenreich. Somit erhält man einen starken Einblick in die verschiedenen Charaktere. Der Roman geizt dabei nicht mit Brutalitäten, und dass es sich bei den Opfern um jugendliche Mädchen handelt, denen Schonungsloses wiederfährt, macht es nicht einfacher. Aber die Spannung hält den Leser ständig bei der Stange und man möchte das Lesen wirklich nicht unterbrechen. Zusammen mit der gelungenen Sprache ist dies ein absolut gelungener Thriller.


  • Artikelbild-0