Warenkorb

Die Botschaft von Kambodscha / The Embassy of Cambodia

Deutsch-Englische Ausgabe

KIWI Band 1398

Nach ihrem großen Roman »London NW« legt Zadie Smith mit dieser brillanten Erzählung nach – ein literarischer Diamant!

Jeden Montag beobachtet Fatou einen Federball, der hinter den hohen Mauern der Botschaft von Kambodscha hin und her fliegt – ein scheinbar unendlich andauerndes Match. Fatou ist auf dem Weg zum Schwimmbad, wo sie jeden Montagmorgen ihre Bahnen zieht. Neben den sonntäglichen Treffen mit Andrew Okonkwo, einem bibelfesten Studenten aus Nigeria, ist dies die einzige Stunde in der Woche, die ganz ihr gehört. Den Rest der Woche arbeitet Fatou als Haushälterin bei den Derawals, kauft ein, kocht, putzt und hütet die Kinder. Nein, eine Sklavin ist Fatou nicht. Hin und wieder wird sie geschlagen, und bezahlt wird sie für ihre Arbeit nicht, das Haus aber verlässt sie regelmäßig und ohne um Erlaubnis fragen zu müssen. Fatou ist stoisch, sie geht durchs Leben, wie sie ihre Bahnen im Schwimmbad zieht, und es scheint fast, als würde alles immer so weitergehen – bis Fatou einem der Kinder zufällig das Leben rettet und damit das eingespielte Gleichgewicht der Familie Derawal durcheinanderbringt.Mit »Die Botschaft von Kambodscha« stellt die großartige Zadie Smith einmal mehr unter Beweis, dass es manchmal nur weniger Worte bedarf, um eine große Geschichte zu erzählen.

»Dieses prägnante Glanzstück zeigt einmal mehr, warum Zadie Smith im Alter von 38 Jahren zu den kenntnisreichsten, witzigsten, differenziertesten Beobachtern der post-kolonialen Landschaft zählt.« The Star
Rezension
"Mit der Botschaft von Kambodscha hat Zadie Smith einmal mehr bewiesen, dass sie nicht nur fesselnde Romane schreiben kann, sondern eine großartige Erzählerin ist." Gazelle-Magazin 20150303
Portrait
Zadie Smith, geboren 1975 im Norden Londons, lebt heute in New York. Ihr erster Roman »Zähne zeigen«, 2001 erschienen, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, von der Kritik gelobt und ein internationaler Bestseller. Der Roman »Von der Schönheit«, 2006 erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, war auf der Shortlist des Man Booker Prize 2005 und gewann 2006 den Orange Prize. U.a. erhielt Zadie Smith im November 2016 den Welt-Literaturpreis und 2018 den Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 06.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04685-4
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 18,8/12,5/1,2 cm
Gewicht 133 g
Originaltitel The Embassy of Cambodia
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Tanja Handels
Verkaufsrang 41932
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von KIWI

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Einfach perfekt
von Claudia Sünderhauf am 17.03.2015

Diese kurze, sehr lebendige Erzählung spielt mitten im Leben von Immigranten im heutigen London. Die Hauptfigur, Fatou, lebt und arbeitet als Haushaltshilfe bei den Derawals, einer schon etablierten Familie von Immigranten der vorherigen Generation. Fatous Leben ist ziemlich reglementiert, trotzdem versteht sie es, sich kleine... Diese kurze, sehr lebendige Erzählung spielt mitten im Leben von Immigranten im heutigen London. Die Hauptfigur, Fatou, lebt und arbeitet als Haushaltshilfe bei den Derawals, einer schon etablierten Familie von Immigranten der vorherigen Generation. Fatous Leben ist ziemlich reglementiert, trotzdem versteht sie es, sich kleine Nischen der Freude inmitten ihrer unsicheren Situation zu schaffen. Doch manchmal fragt sie sich schon, ob sie nicht in Wirklichkeit eine Sklavin ist, so wie in einer der Geschichten, die sie einmal in der Zeitung las. Diese Erzählung ist wunderbar geschrieben, leuchtend und völlig unangestrengt, ein anrührender Schnappschuss unserer Zeit.