Eine Geschichte der Welt in 10,5 Kapiteln

KIWI Band 1394

Julian Barnes

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Klassiker von Julian Barnes – genial und witzig

In 10½ miteinander korrespondierenden Episoden schreibt Julian Barnes davon, wie es ist, wenn man sich in die Fluten des Lebens stürzt. Auf den Spuren des Arche-Noah-Mythos nagt er sich, einem seiner kleinsten Protagonisten gleich, durch das Leben und die Geschichten, die es schreibt. Er berichtet von einem blinden Passagier, der mit ansehen muss, wie seine Mitreisenden einer nach dem anderen von der hungrigen Mannschaft der Arche Noah verspeist werden, von den sonderbaren Irrfahrten einer jungen Frau, von einer beschwerlichen Reise zum Berg Ararat, einem Filmdreh in Südamerika, der furchtbar in die Hose geht, von einer Geiselnahme auf hoher See, von Géricaults »Floß der Medusa« und wie aus einer Katastrophe Kunst wird.»Eine Geschichte der Welt in 10½ Kapiteln« ist ein meisterliches Spiel mit Erzählformen und Perspektiven, eine Reise durch die Jahrhunderte und durch die Möglichkeiten der Sprache.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 08.01.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-03451-6
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 18,8/12,5/2,7 cm
Gewicht 333 g
Originaltitel The History of the World in 10½ Chapters
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Gertraude Krueger
Verkaufsrang 35099

Weitere Bände von KIWI

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Und die Arche sinkt und sinkt...
von einer Kundin/einem Kunden am 03.02.2015

In zehn (einhalb) Kapiteln eine Geschichte der Welt erzählen zu wollen – und das noch auf gerade einmal knapp 450 Seiten –, scheint ein äußerst gewagtes Unterfangen zu sein. Julian Barnes erzählt sie als eine Geschichte des menschlichen Überlebenswillens und der ständigen Auseinandersetzung mit Autoritäten, die über Recht und Un... In zehn (einhalb) Kapiteln eine Geschichte der Welt erzählen zu wollen – und das noch auf gerade einmal knapp 450 Seiten –, scheint ein äußerst gewagtes Unterfangen zu sein. Julian Barnes erzählt sie als eine Geschichte des menschlichen Überlebenswillens und der ständigen Auseinandersetzung mit Autoritäten, die über Recht und Unrecht bestimmen wollen. Untergang gleichzeitige Errettung des Lebens auf der Erde schildert er anhand des ersten Kapitels auf Noahs Arche. Einzelne Figuren und Motiven daraus tauchen in den folgenden Kapiteln immer wieder auf und verknüpfen und verknüpfen auf subtile Art die ansonsten für sich stehenden Kurgeschichten zu einer zusammenhängenden Komposition, die immer wieder Elemente betont und aus neuer Perspektive Verwendung finden. Schauplätze und Figuren variieren dabei auf einem weiten Feld: Vom Auftakt an Bord der Arche Noah über eine von Terroristen gekaperte Kreuzfahrt bis hin zu einem Titanic-Überlebenden, Mondlandungsastronauten und einer zweifachen Expedition zum Berg Ararat (inklusive des scheinbaren Fundes von Noahs Leichnam) bedient sich Julian Barnes eines weit gefächerten Registers und spielt dabei ebenso mit den literarischen Erzählformen und sprachlichen Stilen. Man sollte an dieses Buch nicht mit falschen Erwartungen herangehen: Hierbei handelt es sich nicht um einen Roman oder eine logische durchstrukturierte Erzählung über die Geschichte der Welt. Vielmehr lässt es sich mit Christoph Ransmayrs „Atlas eines ängstlichen Mannes“ vergleichen, indem der Zusammenhang des Buches mehr durch einzelne Motive auf einer Meta-Ebene hergestellt wird.


  • Artikelbild-0