Warenkorb

Der Junge, der Gedanken lesen konnte

Ein Friedhofskrimi

Während der Sommerferien zieht Valentin mit seiner Mutter in eine neue Stadt. Auf dem Friedhof nebenan findet Valentin ungewöhnliche Freunde: Bronislaw, den Friedhofsgärtner, Herrn und Frau Schilinsky, die den Friedhof als Schrebergarten nutzen, und Dicke Frau, die immer ihren Einkaufswagen dabei hat. Plötzlich überstürzen sich die Ereignisse: Bronislaw wird niedergeschlagen und Dicke Frau ihr Golddollar gestohlen. Valentin beschließt, die Fälle zu lösen – dabei hilft ihm nicht nur Nachbarsjunge Mesut, sondern auch seine Gabe, Gedanken lesen zu können.
Portrait
Kirsten Boie, eine der renommiertesten deutschen Autorinnen des modernen Kinder- und Jugendromans, wurde 1950 in Hamburg geboren, wo sie noch heute mit ihrer Familie lebt. Sie promovierte in Literaturwissenschaft und arbeitete als Lehrerin. 1985 erschien ihr erstes Buch und wurde ein beispielloser Erfolg. Inzwischen sind von Kirsten Boie zahlreiche Bücher erschienen und in viele Sprachen übersetzt worden. Neben Kinder- und Jugendbüchern schreibt sie auch kleinere Drehbücher fürs Kinderfernsehen, Vorträge und Aufsätze zu verschienen Aspekten der Kinder- und Jugendliteratur und sie bereist im Auftrag des Goethe-Institutes das europäische und nicht-europäische Ausland. 2007 erhielt Kirsten Boie den Deutschen Jugendliteraturpreis für ihr Lebenswerk sowie 2008 den "Goßen Preis" der Bayerischen Sparkassenstiftung. 2011 wurde Kirsten Boie mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 318
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum 01.04.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0347-3
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,7 cm
Gewicht 310 g
Abbildungen mit Illustrationen von Regina Kehn
Auflage 3. Auflage
Illustrator Regina Kehn
Verkaufsrang 12831
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
9,00
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine gute Detektivgeschichte und noch viel mehr

Dorothea Esser, Thalia-Buchhandlung Bergheim

Valentin zieht mit seiner Mutter während der Sommerferien in eine neue Stadt. Dort kennt er noch niemanden und langweilt sich. Er beginnt die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und entdeckt bald den nahe gelegenen Friedhof. Dort lernt er eine Menge Leute kennen: Bronislaw den Friedhofsgärtner; Herrn und Frau Schilinsky, die den Friedhof mehr als Schrebergarten benutzen; Dicke Frau, die immer ihren Einkaufswagen dabei hat; Herrn Schmidt und seinen Hund Jiffel. Seine neuen Freunde berichten ihm von den letzten merkwürdigen Ereignissen: Dicke Frau wurde ihr Golddollar gestohlen, Bronislaw wurde hinterrücks niedergeschlagen und in der Stadt treibt sich ein Juwelendieb herum! Gleich drei Fälle auf einmal! Da beschließt Valentin ein Ein-Mann-Detektivbüro aufzumachen, wie in seinem aktuellen Lieblingsbuch. Da ist seine gerade neu entdeckte Gabe, nämlich die Gedanken anderer Menschen sehen zu können, direkt sehr nützlich! Dennoch benötigt er noch die Hilfe von Mesut, einem Jungen aus der Nachbarschaft, um auf die richtige Spur zu kommen. Kirsten Boies Buch ist spannend, hat Witz aber auch nachdenklichere Passagen. Nach und nach erfahren wir mehr über Valentins Vergangenheit, seine Familie in Kasachstan und warum er mit seiner Mutter nach Deutschland gezogen ist. Auf der einen Seite philosophiert er mit Herrn Schmidt über das Leben und den Tod und auf der anderen Seite gibt es lauter nette Anspielungen auf andere Detektivgeschichten und auch den ein oder anderen Schlager. Es ist ein Buch für Kinder ab 10 Jahren, doch kann ich es auch deren Eltern nur empfehlen!

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Gedanken lesen können ist manchmal toll,oft aber auch echt problematisch.Valentin lernt viel über Freundschaft und Toleranz und löst noch einen Kriminalfall - Boie gut wie immer !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
13
3
0
0
0

Durchdachter Krimi
von Nina Brennecke aus Bielefeld am 13.06.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Valentin zieht mit seiner Mutter ausgerechnet in den Sommerferien um - in einen Ort, in dem er keinen kennt. Um sich die Zeit mit Büchern zu vertreiben, macht er sich auf den Weg zur Leihbücherei. Allerdings findet er sich schließlich auf einem Friedhof wieder. Auf diesem lernt er eine Gruppe unterschiedlicher Menschen kennen: d... Valentin zieht mit seiner Mutter ausgerechnet in den Sommerferien um - in einen Ort, in dem er keinen kennt. Um sich die Zeit mit Büchern zu vertreiben, macht er sich auf den Weg zur Leihbücherei. Allerdings findet er sich schließlich auf einem Friedhof wieder. Auf diesem lernt er eine Gruppe unterschiedlicher Menschen kennen: das Ehepaar Schilinsky, den Gärtner Bronislaw und Herrn Schmidt - alles einzigartige Charaktere. Einige Überfälle, wie der an Bronislaw, geschehen in der Stadt. Wer nimmt sich dieser an? Valentin. Kirsten Boie hat ein tiefgründigen Krimi für Kinder ab 10 geschrieben. Von Spannung über Multikultur und Humor bishin zum Tod. Dieses Buch brachte mich zum Nachdenken, Mitlachen und zum Mitfiebern bei der Aufklärung der Fälle!

Ein Friedhofskrimi
von Imke Zuther aus Hamburg am 16.05.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Valentin muss mit seiner Mutter gerade am Anfang der Sommerferien umziehen. Da er aber nun keine Freunde mehr in der Nähe hat, macht er sich auf den Weg zur nächsten Leihbibliothek und landet auf einem Friedhof. Hier lernt er die Schilinskys kennen, die den Friedhof als Schrebergarten nutzen und Herrn Bronislaw, den Gärtner, d... Valentin muss mit seiner Mutter gerade am Anfang der Sommerferien umziehen. Da er aber nun keine Freunde mehr in der Nähe hat, macht er sich auf den Weg zur nächsten Leihbibliothek und landet auf einem Friedhof. Hier lernt er die Schilinskys kennen, die den Friedhof als Schrebergarten nutzen und Herrn Bronislaw, den Gärtner, der gerade überfallen wurde. Valentin beschließt die Ferien als Detektiv zu verbringen und übernimmt den Fall. Dieses sehr schöne Kinderbuch, ist für alle Rico und Oscar Leser und alle ab 10 Jahren, die es spannend und vielseitig mögen.

Der Junge, der Gedanken lesen konnte
von einer Kundin/einem Kunden am 04.04.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Valentin ist gerade erst mit seiner Mama umgezogen und erkundet die neue Umgebung, als er versehentlich auf einem Friedhof landet. Dort lernt er viele ungewöhnliche und liebenswerte Menschen kennen, hört von seltsamen Ereignissen und stellt fest, dass er Gedanken lesen kann... Eine ungewöhnliche Detektivgeschichte, welche trotz... Valentin ist gerade erst mit seiner Mama umgezogen und erkundet die neue Umgebung, als er versehentlich auf einem Friedhof landet. Dort lernt er viele ungewöhnliche und liebenswerte Menschen kennen, hört von seltsamen Ereignissen und stellt fest, dass er Gedanken lesen kann... Eine ungewöhnliche Detektivgeschichte, welche trotz trauriger und nachdenklicher Stellen unterhaltsam ist – für Kinder ab 10 Jahren.