Warenkorb
 

Das Hexenmedaillon

Historischer Roman

(1)
Süddeutschland 1203: Bei Nacht und Nebel bringt der Graf von Melchingen seine Tochter in ein Nonnenkloster. Abeline ist in höchster Gefahr: Sie hat das zweite Gesicht und könnte wie ihre Mutter als Hexe angeklagt werden. Der Vater wähnt sie in Sicherheit, aber im Kloster herrschen strenge Regeln – und die grausame und fanatische Schwester Hiltrud. Zum Glück findet Abeline eine unerwartete Verbündete: Die Alchemistentochter Magdalena verhilft ihr zur Flucht. Zusammen schlagen sich die Freundinnen bis zum Bodensee durch, doch die Häscher der Äbtissin sind ihnen schon auf den Fersen …
Portrait
Johanna Geiges hat jahrelang als Drehbuchautorin für große Fernsehproduktionen gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt mit ihrer Familie in Memmingen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 05.12.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28651-8
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12/4,5 cm
Gewicht 468 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 67.129
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Einfach toll
von Diana Jacoby aus Bretten am 24.03.2015

"Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist nicht einmal vergangen. (William Falkner , Requiem für eine Nonne) *************** Zum Inhalt: Abeline von Melchingen wächst wohlbehütet auf der elterlichen Burg auf. Jedoch hat die Familie ein Geheimnis, denn Abeline hat... "Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist nicht einmal vergangen. (William Falkner , Requiem für eine Nonne) *************** Zum Inhalt: Abeline von Melchingen wächst wohlbehütet auf der elterlichen Burg auf. Jedoch hat die Familie ein Geheimnis, denn Abeline hat wohl das Talent ihrer Mutter geerbt und kann in ihren Träumen in die Zukunft sehen. Als Abeline eines Nachts wieder einen solchen Traum hat, fassen ihre Eltern kurzerhand den Entschluss, sie in ein Kloster zu bringen. Zum Abschieds erhält sie ein silbernes Medaillon, dass sie allezeit beschützen soll. Im Kloster angekommen, muss Abeline schnell erkennen, dass man ihr dort nicht nur wohlgesonnen ist. Jedoch findet sie schnell eine Freundin: Magdalena, die eigentlich außerhalb des Klosters lebt. Abeline ahnt nicht, dass ihr ihr Vater ein Lüge vorgetäuscht hat. Denn ihre Mutter wird als Hexe denunziert. *************** Meine Meinung: Wer historische Romane kennt, wird an denen mit dem Thema Hexenverfolgung, Inquisition kaum vorbei kommen. So handelt dieses Buch eben auch von dem Thema. Jedoch ist es durch die Klostergeschichte sehr geschickt verpackt. Keineswegs wird dieses Thema langweilig, und auch dieses Buch mit seinen ausgewählten Personen ist in keinsterweise als langweilig oder langatmig anzusehen. Die Protagonisten sind jung, frisch und wirken sehr lebendig. So lebendig, dass sich der Leser nahezu als Zuschauer der Geschichte sieht. Auch die Örtlichkeiten sind sehr gut geschrieben, auch wenn es hier und da Wiederholungen gab. (Beispielsweise wurde 3 bis 4 mal erwähnt, dass die Kloster wegen des eventuellen Hochwassers so hoch gebaut waren). Sehr schön fand ich die Personenvorstellung, Dramatis Personae, und die Aufzählung der acht täglichen Andachten im Kloster, zu Beginn des Buches. *************** Fazit: Ein historischer Roman mit jungen, frischen wirkenden Protagonisten.