Weil ein Aufschrei nicht reicht

Für einen Feminismus von heute

(2)
***Feminismus? Fuck yeah!***

Moderne Geschlechterbilder statt Schubladendenken

Anne Wizorek löste mit ihrem Twitter-Hashtag einen riesigen Sturm im Netz aus. Tausende Frauen nutzen #aufschrei als Ventil, um ihren Erfahrungen mit dem alltäglichen Sexismus Luft zu machen. Der Erfolg der Aktion macht deutlich: Von Geschlechtergerechtigkeit sind wir noch weit entfernt, sexuelle Belästigung und Diskriminierung bleiben ein brennendes Problem. Erfrischend unakademisch zeigt Anne Wizorek, warum unsere Gesellschaft dringend eine neue feministische Agenda braucht. Sehr persönlich beschreibt sie ihren Weg zur Aktivistin und ermutigt dazu, selbst aktiv zu werden – im Großen wie im Kleinen.
Portrait
Anne Wizorek (33) ist die Protagonistin eines modernen Feminismus: netzaktiv, international und erfrischend direkt. Sie ist Initiatorin des Hashtags #aufschrei, unter dem vor allem in Deutschland eine Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen wurde, und der 2013 als erster Hashtag mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.
Zitat
»auch wegen der Grundregeln für Einsteiger […] hat dieses Buch das Potenzial, zur Feministinnenbibel zu werden.«

Stephanie Rohde, Deutschlandfunk. Andruck, 21.1.2015

»[…] keine staubtrockene Polit-Lektüre, sondern eine mitreißende Streitschrift für einen Feminismus von heute.«

Aviva-berlin.de, 22.12.2014

»[…] multimedial unterfüttert und stilistisch frisch kommt ihr Text daher: pointiert, witzig, schnell […]. Kein langatmiges, von Pflichterfüllung gequältes Wiederkäuen tradierter Denkparadigmata.«

Fixpoetry, 17.12.2014

»Ein Plädoyer für Feminismus und Gerechtigkeit.«

Vorwärts, 12/2014

»Bitte mehr davon!«

Nicole Scheyerer, Falter, 10.12.2014

»Vielleicht entfaltet ›Weil ein #Aufschrei nicht reicht‹ die Wucht von ›Der kleine Unterschied‹, das Alice Schwarzer 1975 veröffentlichte«

Tina Groll, Zeit Online, 29.9.2014

»Wizorek jedenfalls gibt einen persönlichen Einblick, was Feminismus heute bedeutet, warum wir ihn dringend brauchen und wie vielfältig die Möglichkeiten zur Veränderung sind«

Eva Dorothée Schmid, Berliner Zeitung, 25.9.2014

»Wizoreks Buch ist eine Kurzanleitung in Sachen Feminismus für Netzaffine. Es ist direkter und härter als die verspielten Alphamädchen.«

Heide Oestreich, taz, 5.9.2014
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 25.09.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-03066-8
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/13,9/3,5 cm
Gewicht 478 g
Auflage 1
Buch (Paperback)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Weil ein Aufschrei nicht reicht

Weil ein Aufschrei nicht reicht

von Anne Wizorek
(2)
Buch (Paperback)
14,99
+
=
Fleischmarkt

Fleischmarkt

von Laurie Penny
(2)
Buch (Taschenbuch)
14,00
+
=

für

28,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Gute Einstiegsdroge!
von Sibylle Steinhauer aus Darmstadt am 28.01.2017

Das Buch zeigt auf, dass wir in Deutschland noch lange nicht so weit sind, wie wir immer glauben (wollen) und macht aufmerksam auf Baustellen, die noch in Angriff genommen werden müssen: Sei es die ungleiche Bezahlung von Mann und Frau, die Unvereinbarkeit von Familie und Beruf, Belästigung, Vergewaltigung und... Das Buch zeigt auf, dass wir in Deutschland noch lange nicht so weit sind, wie wir immer glauben (wollen) und macht aufmerksam auf Baustellen, die noch in Angriff genommen werden müssen: Sei es die ungleiche Bezahlung von Mann und Frau, die Unvereinbarkeit von Familie und Beruf, Belästigung, Vergewaltigung und die dazugehörende Gesetzeslage, Probleme der LGBTQ-Community etc etc?. Vieles, was ich da gelesen habe, hat mich regelrecht erschreckt! Man denkt zu wenig darüber nach im Alltag. Außerdem natürlich auch Historisches, sei es nun aus Deutschland oder von jenseits des großen Teichs und ein wenig Theorie, die kann nie schaden. Dennoch ist die Lektüre nie langweilig, sondern witzig und eindringlich. Die Autorin verwendet Fachausdrücke, aber auch Umgangs- und Internetsprache. Genau richtig, wenn man beginnt sich mit dem Thema Feminismus auseinander zu setzen. Danach möchte man direkt weiter lesen!

von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eines der wichtigsten Bücher der heutigen Zeit! Endlich wird gezeigt, wie stark Sexismus immer noch ist und wie unsere gesamte Gesellschaft das Leben einer Frau erschwert. Lesen!