Warenkorb
 

America for Sale

Von L. A. nach New York: ohne Geld in weniger als drei Wochen einmal quer durch die USA

(2)
Durch die USA von West nach Ost
Einmal von Los Angeles bis nach New York – ganz allein bewältigt Joey Kelly in weniger als drei Wochen ein unglaubliches Abenteuer durch siebzehn Bundesstaaten der USA. Er kehrt zurück in das Land seiner Vorfahren: Ohne eigenes Geld und Essen durchquert er die Vereinigten Staaten, übernachtet wird nur im Freien. Kelly finanziert sich auf seiner Reise allein durch Almosen, probiert sich als Anhalter, nutzt Eisenbahn und Überlandbus, erarbeitet sich ein Fahrrad und ein Auto. Dabei lernt er Land und Leute von einer ganz anderen Seite kennen, ist unterwegs mit deutschen Touristen, kiffenden Tramper-Kids, standhaften Kriegsgegnern, hartgesottenen Truckern, verzweifelten Obdachlosen und stolzen Indianern.
Ein Road-Trip durch ein faszinierendes Land –
ein einzigartiger Erlebnisbericht.
Portrait
Joey Kelly, 1972 in Spanien geboren, wurde zunächst als Bandmitglied der Kelly Family bekannt. Die Erfolge der irisch-amerikanischen Großfamilie, die als Straßenmusiker ihre Karriere begannen, sind legendär. Heute tritt er als begeisterter Sportler in Erscheinung und reist in die exotischsten Ecken der ganzen Welt, um sich den härtesten Ultra-Wettkämpfen zu stellen: allein in den USA bewältigte er Extremläufe wie den Badwater-Run durch das Tal des Todes, den Iditasport-Ultramarathon durch die Eiswüste von Alaska, den Iron-Man auf Hawaii und über fünftausend Kilometer das weltberühmte Radrennen Race Across America. Unzählige Rekorde hat er bereits in seiner Sportler-Karriere gebrochen, u. a. absolvierte er die acht größten Ironman innerhalb von zwölf Monaten.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.10.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62931-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/1,7 cm
Gewicht 341 g
Abbildungen zahlreiche 4-farbige Fotos
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 38.291
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„America for sale“

K. Meyer, Thalia-Buchhandlung Halle

Nachdem ich Joey Kelly beim Berlin Marathon getroffen habe, bin ich auf seine Bücher gestoßen. Dieses Buch ist nicht "nur" ein Reisebericht quer durch America. Er stellt uns das Land mit den Menschen vor die er vor Ort kennengelernt hat. Er berichtet auch von seinen Erlebnissen als Ultrasportler. Und nicht zu vergessen erfahren wir auch über seine Familie als sie versucht hat mit Straßenmusik ihr Geld zu verdienen. Beim Lesen hatte ich das Gefühl dabei zu sein-einmal quer durch America Nachdem ich Joey Kelly beim Berlin Marathon getroffen habe, bin ich auf seine Bücher gestoßen. Dieses Buch ist nicht "nur" ein Reisebericht quer durch America. Er stellt uns das Land mit den Menschen vor die er vor Ort kennengelernt hat. Er berichtet auch von seinen Erlebnissen als Ultrasportler. Und nicht zu vergessen erfahren wir auch über seine Familie als sie versucht hat mit Straßenmusik ihr Geld zu verdienen. Beim Lesen hatte ich das Gefühl dabei zu sein-einmal quer durch America

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Lesenswert!
von TD aus Dresden am 18.10.2014

"America for Sale", ein mutiger, aufreißerischer Titel, der einen spannenden Inhalt versprechen sollte. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Man braucht kein Joey Kelly-Fan zu sein, um dieses Buch zu kaufen. Es geht nicht mehr, wie im ersten Buch "Hysterie des Körpers", um seine körperlichen Grenzen und Strapazen und einzig allein um... "America for Sale", ein mutiger, aufreißerischer Titel, der einen spannenden Inhalt versprechen sollte. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Man braucht kein Joey Kelly-Fan zu sein, um dieses Buch zu kaufen. Es geht nicht mehr, wie im ersten Buch "Hysterie des Körpers", um seine körperlichen Grenzen und Strapazen und einzig allein um seine Person. Er tritt mit Einheimischen und Touristen in Kontakt und bringt einen als Leser Amerika näher, als es ein Reiseführer tun könnte. Hier werden keine beschönigten Sehenswürdigkeiten runter geschrieben, genau das macht Amerika greifbarer. Gefüllt mit Anekdoten aus seinem Leben, einer Spur Selbstironie und einer bewundernswert bildlichen Sprache, lässt sich das Buch innerhalb weniger Tage lesen. Lesenswert für alle - egal ob für Sport-, Amerika-, oder Kellybegeisterte.