Aller Liebe Anfang

Roman

Hochkaräter Band 52

Judith Hermann

(21)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

6,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Judith Hermann hat einen Roman geschrieben über die Zumutungen der Liebe und die Schutzlosigkeit im Leben.
Stella und Jason sind verheiratet, sie haben eine Tochter, Ava, sie leben in einem Haus am Rand der Stadt. Ein schönes, einfaches Haus, ein kleiner Garten, ein alltägliches ruhiges Leben, meist ohne Jason, der viel arbeitet.
Aber eines Tages steht ein Mann vor der Tür dieses Hauses, ein Fremder, jemand, den Stella nie zuvor gesehen hat. Er sagt, er wolle sich einfach einmal mit ihr unterhalten, mehr sagt er nicht. Stella lehnt das ab. Der Fremde geht und kommt am nächsten Tag wieder, er kommt auch am Tag darauf wieder, er wird sie nicht mehr in Ruhe lassen. Was hier beginnt, ist ein Albtraum, der langsam, aber unbeirrbar eskaliert.
In einer klaren, schonungslosen Sprache und irritierend schönen Bildern erzählt Judith Hermann vom Rätsel des Anfangs und Fortgangs der Liebe, vom Einsturz eines sicher geglaubten Lebens.

Prosa, die sich so leise, leicht und klar und vorsichtig liest wie kaum eine andere deutsche Prosa unserer Zeit[…]

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783104024929
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 798 KB
Verkaufsrang 6668

Weitere Bände von Hochkaräter

Buchhändler-Empfehlungen

Das einstige deutsche Fräuleinwunder ist erwachsen geworden

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Das einstige deutsche Fräuleinwunder ist erwachsen geworden – und mit ihr der erste Roman, mit dem sie sich Zeit gelassen hat, was dem Schreiben von Büchern in den meisten Fällen einfach gut bekommt. Wo Judith Hermann in den 90er-Jahren den Sound einer ganzen, insbesondere jungen Generation mit ihren Erzählungen „Sommerhaus, später“ eingefangen und auch geprägt hat, erzählt sie nun die Geschichte von Stella und Jason, die in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind und sich dort eingerichtet haben. Beide sind miteinander verheiratet, haben eine kleine Tochter namens Ava, um die Stella, als Teilzeitkraft arbeitend, sich fast ausschließlich kümmert, während Jason beruflich ständig unterwegs ist. Die Kleinfamilie wohnt am Rande einer Stadt in einer Reihenhaussiedlung in stiller Zufriedenheit, die eines Tages gestört wird, als ein Fremder an der Tür klingelt und sich mit Stella unterhalten möchte. Ihr ist dies nicht wirklich geheuer, sie blockt ab und der Fremde geht wieder. Am nächsten Tag steht er mit dem gleichen Ansinnen erneut vor der Tür und bittet wieder um ein Gespräch, was Stella auch diesmal ablehnt. Jeden Tag kommt Mister Pfister, wie er sich nennt, vorbei, klingelt oder wirft etwas in den Briefkasten, ein Gedicht, zusammenhanglose Sätze, ein Bild. Er wohnt direkt in der Nachbarschaft, nur ein paar Häuser weiter, wirkt aber seltsam verloren, fast vernachlässigt, und ein bisschen verstört. Stella möchte nichts mit ihm zu tun haben, fühlt sich von ihm bedrängt, geradezu verfolgt. Sie erzählt Jason davon, der nichts ahnte, weil er immer abwesend ist, wenn Mister Pfister sich um Stella bemüht. Jason tritt daraufhin in Aktion, aber all seine Bestrebungen, dem unliebsamen Eindringling Einhalt zu gebieten, scheitern. Schon bald entwickelt sich aus einem scheinbar harmlosen Ansinnen ein Albtraum, der nicht aufzuhören scheint. Judith Hermann erzählt auf eindrucksvolle Art von den Tücken des Alltags, vom Wandel der Liebe und von trügerischen Sicherheiten. Das beschreibt sie in ihrer unnachahmlichen klaren Sprache, schlicht und zugleich so auf den Punkt gebracht, dass ihre Sätze eine ganze Welt mit all ihren Rissen und Brüchen erschaffen.

Vanessa Pludra, Thalia-Buchhandlung Berlin

Die Inhaltsangabe und Idee klang sehr aufregend un interessant. Das war es dann am Ende leider nicht. Alles war sehr langatmig und es hat sich nicht wirklich Spannung aufgebaut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
6
10
2
1
2

von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 22.03.2017
Bewertet: anderes Format

Verstörend, das ist das Wort welches für mich dieses Buch am besten beschreibt. Die Atmosphäre die Hermann generiert ist wahnsinnig angespannt, ein faszinierendes Buch.

von einer Kundin/einem Kunden aus Koblenz am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Erschütternd ehrlich. Verleitet zum Nachdenken. Dazu fantastisch geschrieben!

von Wildner Laura aus Rastatt am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Sie haben sich ein schönes Leben aufgebaut, doch plötzlich steht ein Fremder vor der Tür und alles ändert sich. Schonungslos und doch voller Romantik!


  • Artikelbild-0