Meine Filiale

Politik ohne Gott

Wie viel Religion verträgt unsere Demokratie?

Ralph Ghadban, Detlev Claussen, Evelyn Finger, Thorsten Bultmann, Ingrid Matthäus-Maier

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Trennung zwischen Staat und Kirche ist eine Errungenschaft der Aufklärung und sie ist inzwischen ein essentielles Merkmal moderner Demokratien, die zur weltanschaulich-religiösen Neutralität verpflichtet sind – zugleich aber haben sie die Freiheit der Religionsausübung sicher zu stellen. In der heutigen Gesellschaft scheint sich hierzulande eine populäre Religion zu etablieren, die nach ähnlichen Ritualen der Eventisierung funktioniert wie die Politik – und auch deshalb scheint die Verflechtung zwischen Politik und Religion immer unübersichtlicher. Hinzu kommt, dass ein religiöser Radikalismus, der sich politisch einmischt, die Sprengkraft augenfällig macht, die die Religion in sich birgt. So ist das Spannungsverhältnis von Politik und Religion zu einem zentralen Thema öffentlicher Auseinandersetzung geworden.
Die Essays in diesem Band beleuchten den heutigen Zustand der Säkularisierung und beschreiben die Interessenkonflikte, denen Demokratien ausgesetzt sind. Keineswegs antireligiös ausgerichtet, plädiert dieser Band für einen säkularen religionspluralistischen Staat.

Helmut Ortner, Jahrgang 1950, hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Bekannt wurde er durch seine erzählenden Sachbücher. Sie wurden in viele Sprachen übersetzt.

Als Gast des Goethe-Instituts unternahm Ortner zahlreiche Lesereisen, unter anderem nach Südamerika, Kuba und Italien.

Zuletzt erschienen bei zu Klampen »Sacco und Vanzetti. Zwei Italiener in Amerika. Ein Justizmord« (2011) und »Der Hinrichter. Roland Freisler, Mörder im Dienste Hitlers« (2012) sowie »Das Buch vom Töten. Über die Todesstrafe« (2013). Als Herausgeber fungierte er bei dem Sammelband »Der Zorn. Eine Hommage« (2012).

Stefana Sabin, Jahrgang 1955, hat in Frankfurt, Haifa und Los Angeles
studiert und 1982 mit einer literaturwissenschaftlichen Studie über
moderne amerikanische Lyrik promoviert. Seitdem ist sie Mitarbeiterin
im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung und hat mehrere Anthologien
zeitgenössischer Prosa herausgegeben, Biografien verfasst und kulturgeschichtliche
Essays veröffentlicht. Eine Auswahl ihrer Essays ist in dem
Band »Die Wahrheit der Literatur« (2011) erschienen. Sie ist Herausgeberin
des Onlinemagazins FAUST-Kultur.

»Insgesamt ein sehr lesenswerter Band, der trotz seiner Kürze viele Themen differenziert behandelt.«
Peter Braünlein in: diesseits.de – Das humanistische Magazin, 26. Januar 2015

»(Diese)Widersprüche und Unausgewogenheiten sind hier benannt und zur Diskussion gestellt.«
Klaus Hohlfeld in: ekz-Bibliotheksservice, 5. Januar 2015

»Die Essays in diesem Band beleuchten den heutigen Zustand der Säkularisierung und beschreiben die Interessenkonflikte, denen Demokratien ausgesetzt sind.«
Panorama Magazin, 26. Januar 2015

»Die Beiträge in diesem Band setzen sich in vielfältiger Weise mit der Thematik auseinander, die auch im schulischen Kontext, nicht nur im Religionsunterricht, einige Sprengkraft besitzt.«Jens Walter in: lehrerebibliothek.de, 17. März 2015

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Helmut Ortner, Stefana Sabin
Seitenzahl 200
Erscheinungsdatum 05.09.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86674-405-9
Verlag Zu Klampen Verlag - zu Klampen & Johannes GbR
Maße (L/B/H) 22,1/14,4/2 cm
Gewicht 310 g

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0