Ein toter Mann ist doch kein D-Zug

Ungekürzte Lesung

Ellermann (Thoma, Victor) 1

(2)
Krimi mit Witz und skurrilen Charakteren

Eigentlich wollte Ellermann nur sein Gehalt als Klavierlehrer aufbessern, indem er ein paar Tage auf Sophia, eine schusselige, aber reizende alte Dame, aufpasst. Doch dann ist sie plötzlich verschwunden, und Ellermann wird schlecht vor Sorge. Denn auf einmal ist die ganze Stadt in Aufruhr: Jemand überfällt die örtliche Bank, eine Leiche wird gefunden, es passiert ein mysteriöser Autounfall und wenn Sophia irgendetwas zustößt, kann sich Ellermann nicht nur sein Honorar abschminken …
Portrait
Victor Thoma wurde auf Sylt geboren und studierte später in Hamburg und Wien Architektur und Kunstgeschichte. Schon während seines Studiums begann er, als freier Autor für verschiedene Tageszeitungen und Zeitschriften Artikel und Kolumnen zu schreiben. Der Erwerb eines Weingutes führte ihn für mehrere Jahre nach Umbrien. Heute arbeitet Thoma vor allem wieder als Journalist und lebt abwechselnd in Berlin, Perugia und Luxemburg.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Claus Vester
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 17.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783869741819
Verlag Steinbach Sprechende Bücher
Spieldauer 390 Minuten
Hörbuch (MP3-CD)
16,99
bisher 18,99

Sie sparen: 10 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Ein toter Mann ist doch kein D-Zug

Ein toter Mann ist doch kein D-Zug

von Victor Thoma
Hörbuch (MP3-CD)
16,99
bisher 18,99
+
=
Es muss wohl an dir liegen (Hörbestseller)

Es muss wohl an dir liegen (Hörbestseller)

von Mhairi McFarlane
(48)
Hörbuch (CD)
8,19
bisher 9,99
+
=

für

25,18

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Ellermann (Thoma, Victor)

  • Band 1

    39301143
    Ein toter Mann ist doch kein D-Zug
    von Victor Thoma
    Hörbuch
    16,99
    bisher 18,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    37768076
    Mops und Totschlag
    von Victor Thoma
    (3)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
2
0
0

wenig Spannung
von leseratte1310 am 03.04.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ellermann ist Pianist – eigentlich begabt – aber seine Ängste, vor allem sein Lampenfieber, machen ihm schwer zu schaffen. Also bleibt ihm nur, Unterricht zu geben. Seine Einnahmen reichen mehr schlecht als recht zum Leben, besonders nachdem er eine Erbschaft seines Großvaters angenommen hat, die ihm zusätzliche Schulden aufgebürdet... Ellermann ist Pianist – eigentlich begabt – aber seine Ängste, vor allem sein Lampenfieber, machen ihm schwer zu schaffen. Also bleibt ihm nur, Unterricht zu geben. Seine Einnahmen reichen mehr schlecht als recht zum Leben, besonders nachdem er eine Erbschaft seines Großvaters angenommen hat, die ihm zusätzliche Schulden aufgebürdet hat. Gleichzeitig „erbte“ er seine eigenwillige und sehr resolute Haushälterin Martha. Als der wohlhabende Markowski ihn bittet, für einige Tage gegen gutes Entgelt auf seine Mutter aufzupassen, nimmt Ellermann daher den vermeintlich einfachen Job an. Aber so einfach ist das gar nicht. Denn die Dame Sophia ist mindestens ebenso eigenwillig wie Martha. Sie weiß Ellermann so zu lenken, wie sie das möchte. Da stehen sein träges Verhalten dem sehr agilen Verhalten von Sophia gegenüber, denn die verschwindet hin und wieder mal. Sie erzählt ihm Geschichten und wenn sie Fragen nicht beantworten will, dann macht sie auf dement. Als es einen Toten, einen Banküberfall und Verdächtige in der Nachbarschaft von Sophia gibt, muss Ellermann mehr oder weniger freiwillig ermitteln. Haushälterin Martha rettet Ellermann so manches Mal aus brenzligen Situationen. Zum Schluss stellt sich alles ganz anders dar, als er es gedacht hatte. Zwischendurch kommt Ellermanns ehemaliger Therapeut und jetziger Freund zu Wort, der Erklärungen zum Verlauf der Geschichte abgibt. Die Protagonisten sind alles etwas skurril, so dass man hin und wieder schmunzeln muss. Bis die Geschichte etwas Fahrt aufnimmt, dauert es. Aber so richtig Spannung kommt nicht auf. Den Buchtitel finde ich auch irreführend. Es ist eine Geschichte, die sich nett liest, die mich aber nicht wirklich überzeugt.

Fehlt an Spannung
von Hope am 16.03.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ellermann möchte bzw. muss auf Grund von Schulden seine Einnahmen aufstocken. Nur Klavierstunden reichen dafür nicht aus. Da erhält er das Angebot auf die ältere Dame Sophia gegen einen sehr guten Lohn auszupassen. Ellermann mit Panik, Phobien und Trägheit ausgestattet zögert dennoch zuerst. Doch auf drängen seiner Haushälterin... Ellermann möchte bzw. muss auf Grund von Schulden seine Einnahmen aufstocken. Nur Klavierstunden reichen dafür nicht aus. Da erhält er das Angebot auf die ältere Dame Sophia gegen einen sehr guten Lohn auszupassen. Ellermann mit Panik, Phobien und Trägheit ausgestattet zögert dennoch zuerst. Doch auf drängen seiner Haushälterin Martha entschließt er sich doch dazu. Zumal er mit Sophia schon einige nette Stunden verbracht hatte und dachte dies sei keine zu schwere Aufgabe für ihn. Doch weit gefehlt. Sophia ist plötzlich verschwunden und Ellermann hat die Nachbarn im Visier, die ihm irgendwie suspekt erscheinen. Dann kommt plötzlich die Polizei und er denkt schon wegen seinem Einbruch im Nachbarhaus stehen sie vor der Tür. Doch man hat eine Leiche gefunden. Ellermann findet heraus, das es Sophias ehemaliger Chauffeur war. Man vermutet, das er einer der zwei Bankräuber war, die vor kurzem die Bank, die etliche Anleger geprellt hat, überfallen hat. Ellermann hat seine liebe Mühe mit Sophia, die ihm immer wieder ausbüxt und er sie mit detektivischen Spürsinn wiederfindet oder sie ihm Anweisungen gibt, die er untertangleich ausführt. Generell lässt sich Ellermann entweder von Sophia oder der resoluten Haushälterin Martha Anweisungen geben. Es dauert lange, bis er Eigeninitative entwickelt und anfängt zu kombinieren. Das die Story quasi in einer Rückblende von Ellermanns Therapeuten erzählt wird, macht es nicht unbedingt besser. Leider fehlte mir so jeglicher Spannungsbogen. Es waren zwar witzige Dialoge dabei und so manche Szene konnte ich mir auch mal bildlich vorstellen. Aber so wirklich fesselnd war es jetzt nicht wirklich für mich. Ich hatte fast den Eindruck ich lese ein Drehbuch. Denn da könnte ich mir die Geschichte gut vorstellen. Als Buch hat es mir persönlich leider nicht so gut gefallen. Eine Frage stelle ich mir ja immer noch. Was sagt der Titel aus?