Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mörderkind

Kriminalroman

(49)

Sie liefen ihr nach und schrien: »Mörderkind, Mörderkind!«

Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.« Widerstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt …
Portrait
Inge Löhnig studierte an der renommierten Münchner Akademie U5 Grafik-Design. Nach einer Karriere als Art-Directorin in verschiedenen Werbeagenturen machte sie sich mit einem Designstudio selbstständig. Heute lebt sie als Autorin mit ihrer Familie und einem betagten Kater in der Nähe von München.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.12.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783843709385
Verlag Ullstein eBooks
Verkaufsrang 1.057
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Wie schrecklich muss die Kindheit eines jungen Mädchens sein, das glaubt ihr Vater sei ein Mörder. Später stellt sie sich der Frage, ob er schuldig war und entdeckt Unglaubliches. Wie schrecklich muss die Kindheit eines jungen Mädchens sein, das glaubt ihr Vater sei ein Mörder. Später stellt sie sich der Frage, ob er schuldig war und entdeckt Unglaubliches.

„ohne jeden Zweiflel...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln



Wie mag es sich anfühlen als Tochter eines Mörders und einer Selbstmörderin durch das Leben zu gehen ? Fionas Leben ist auch entsprechend geprägt : sprunghaft und chaotisch ist ihr Arbeits - und Privatleben und tiefe Freundschaften bedeuten immer Probleme ! Doch als Matthias, der Rettungssanitäter ihr die letzten Worte ihres Vaters übermittelt, bricht ihre Fassade zusammen und nagende Zweifel bohren ! Kann es doch noch eine andere Version der schlimmen Tatnacht geben ? Fiona begibt sich auf Spurensuche und befördert spannende und überraschende Tatsachen ans Licht ...gut gemacht und so gut zu lesen, dass man bis zur letzten Seite dabei bleibt !


Wie mag es sich anfühlen als Tochter eines Mörders und einer Selbstmörderin durch das Leben zu gehen ? Fionas Leben ist auch entsprechend geprägt : sprunghaft und chaotisch ist ihr Arbeits - und Privatleben und tiefe Freundschaften bedeuten immer Probleme ! Doch als Matthias, der Rettungssanitäter ihr die letzten Worte ihres Vaters übermittelt, bricht ihre Fassade zusammen und nagende Zweifel bohren ! Kann es doch noch eine andere Version der schlimmen Tatnacht geben ? Fiona begibt sich auf Spurensuche und befördert spannende und überraschende Tatsachen ans Licht ...gut gemacht und so gut zu lesen, dass man bis zur letzten Seite dabei bleibt !

„Späte Wiedergutmachung“

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Ihre gesamte Kindheit über glaubte Fiona, dass ihr Vater ein Mörder sei. Nach vielen Jahren und drastischen Ereignissen zweifelt nun Fiona an der Anschuldigung. Sie macht sich selber auf Spurensuche und fährt mit einem Freund in die Bretagne. Dort kommt es zum Showdown. Klasse Geschichte, sehr spannend! Ihre gesamte Kindheit über glaubte Fiona, dass ihr Vater ein Mörder sei. Nach vielen Jahren und drastischen Ereignissen zweifelt nun Fiona an der Anschuldigung. Sie macht sich selber auf Spurensuche und fährt mit einem Freund in die Bretagne. Dort kommt es zum Showdown. Klasse Geschichte, sehr spannend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
49 Bewertungen
Übersicht
28
18
3
0
0

Sehr spannend und unverhoffte Wendung
von KerstinTh am 23.12.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Fiona Fi Jacoby ist sieben Jahre alt, als ihr Vater Benedikt, genannt Ben, wegen Mord an seiner Geliebten Julia verhaftet wird. Julia war schwanger und wollte ihre geheime Beziehung zu Ben auffliegen lassen. Musste sie deshalb sterben? Nach seiner Entlassung aus der Haft stirbt Ben beim Brand seines Hauses.... Fiona Fi Jacoby ist sieben Jahre alt, als ihr Vater Benedikt, genannt Ben, wegen Mord an seiner Geliebten Julia verhaftet wird. Julia war schwanger und wollte ihre geheime Beziehung zu Ben auffliegen lassen. Musste sie deshalb sterben? Nach seiner Entlassung aus der Haft stirbt Ben beim Brand seines Hauses. War es ein Unfall oder Mord? Die Kripo untersucht dies. Fiona ist sich allerdings sicher, dass Ben ein Mörder war. Obwohl am Tag nach Bens Tod ein Rettungssanitäter vom BRK Freising vor Fionas Tür steht und ihr die letzten Worte ihres Vaters ausrichtet: „Ich bin kein Mörder.“. Fiona die ihre gesamte Schulzeit über gemobbt wurde und als „Mörderkind“ bezeichnet wurde, beginnt zu zweifeln und deshalb selbst zu ermitteln. Es kommt zu unverhofften Wendungen. Bei diesem Buch handelt es sich um einen sehr spannenden Krimi. Ich finde es gut, dass mal nicht die Polizei, sondern eine Privatperson, in diesem Fall die Tochter des Täters, ermittelt. Ich fand das Buch von Anfang bis Ende sehr spannend und konnte es nicht aus der Hand legen. Auch wenn man irgendwann die Wendung durchschaut treten trotzdem noch Fragen auf, welche auf ungeahnte Weise geklärt werden. Ich kann diesen Krimi nur weiterempfehlen.

Untypischer, aber äußerst spannender Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus syke am 22.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Tochter (Fiona) eines 19 Jahre zuvor wegen Mordes an seiner Geliebten Verurteilten versucht nach dem Tod des Vaters die damaligen Geschehnisse aufzuklären. Denn ihr Vater hat die Tat stets abgestritten, zuletzt gegenüber dem Rettungssanitäter, der ihm nach der ebenfalls mysteriösen Inbrandsetzung seiner Wohnung Hilfe leistete. Dieser ist es... Die Tochter (Fiona) eines 19 Jahre zuvor wegen Mordes an seiner Geliebten Verurteilten versucht nach dem Tod des Vaters die damaligen Geschehnisse aufzuklären. Denn ihr Vater hat die Tat stets abgestritten, zuletzt gegenüber dem Rettungssanitäter, der ihm nach der ebenfalls mysteriösen Inbrandsetzung seiner Wohnung Hilfe leistete. Dieser ist es auch, der die durch ihren Ruf als „Mörderkind“ traumatisierte Fiona unterstützt. Es tun sich ungeheuerliche Intrigen und Wahrheiten auf … Die Autorin ist bekannt für ihre Krimi-Reihe um Kommissar Dühnfort, zu der das vorliegende Buch allerdings nicht gehört. Es ist ein Einzelband, sogar (fast) ohne polizeilichen Ermittler. Die Geschichte ist äußerst spannend erzählt. Der Leser verfügt über mehr Wissen als Fiona, weil abwechselnd auf zwei Zeitebenen erzählt wird – der Gegenwart und der Vergangenheit vor 19 Jahren. Beide Handlungsstränge laufen ganz allmählich aufeinander zu und bringen immer mehr Wahrheiten ans Tageslicht. Die letzten Puzzlestücke fügen sich erst spät zusammen. Was das Besondere an diesem Buch ausmacht, ist die gelungene Darstellung, welche schlimmen psychischen Folgen die Verurteilung eines Mannes wegen Mordes für seine Tochter hat. Fiona war seinerzeit ein siebenjähriges Kind, für das sich das Leben völlig änderte, weil sie fortan als „Mörderkind“ verschrien war. Vor allem verlor sie die Fähigkeit, anderen Menschen zu vertrauen und Beziehungen einzugehen, und steigerte sich in eine unbändige Wut. Diese traumatischen Folgen zu überwinden und an sich zu arbeiten, hilft ihr der Rettungssanitäter, so dass auch eine kleine Portion Liebesgeschichte in dem Buch enthalten ist. Nicht nur für Krimifans zu empfehlen.

von Lydia Heizenreider aus Pirmasens am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Spannend und leider sehr realistisch. Die Protagonistin lernt vieles dazu und kann sich entfalten. Sehr gut mitzuverfolgen und lädt zum rätseln ein. Ein spannender Krimi.