Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

North and South

(5)
North and South is one of Elizabeth Gaskell's best known novels. North and South is set in the fictional town of Milton in the North of England when industrialisation was changing the city. The novel has frequently been favourably compared to the similarly-focused Shirley by the better-known novelist and friend of Gaskell, Charlotte Brontë. Forced to leave her home in the tranquil rural south, Margaret Hale settles with her parents in the industrial town of Milton where she witnesses the harsh brutal world wrought by the industrial revolution and where employers and workers clash in the first organised strikes. Sympathetic to the poor whose courage and tenacity she admires and among whom she makes friends, she clashes with John Thornton, a cotton mill manufacturer who belongs to the nouveaux riches and whose contemptuous attitude to workers Margaret despises. The confrontation between her and Mr Thornton is reminiscent of Elizabeth Bennet and Mr Darcy in Pride and Prejudice by Jane Austen, but in the broad context of the harsh industrial North.
Portrait
Elizabeth Gaskell wurde 1810 als Elizabeth Stevenson in London geboren, aufgewachsen ist sie in Knutsford (Cheshire) bei ihrer Tante. Die junge Frau heiratete 1832 William Gaskell, einen unitarisch freikirchlichen Geistlichen und Universitätsdozenten in Manchester, mit dem sie fünf Kinder hatte. Während sich ihr Mann für die Bildung der Arbeiter engagierte, ist in Elizabeth Gaskells Korrespondenz immer wieder von den sozialen Härten des Frühkapitalismus die Rede. Ihr Erstlingsroman "Mary Barton" verhalf ihr zur Bekanntschaft mit Dickens, für dessen Zeitschrift "Household-Words" sie von nun an literarische Beiträge lieferte. Ihr Erfolg brachte dem nicht gerade reichlich ausgestatteten Haushalt der Gaskells eine finanzielle Entlastung; nun konnte die Schriftstellerin Reisen unternehmen und in den literarischen Salons von London verkehren. Ein halbes Dutzend Romane und rund vierzig Erzählungen entstanden, außerdem eine Biographie von Charlotte Bronte. Sie starb 1865.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 727 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.04.2018
Sprache Englisch
EAN 9783736809246
Verlag BookRix GmbH & Co. KG
Dateigröße 935 KB
eBook
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

North and South

North and South

von Elizabeth Cleghorn Gaskell
eBook
2,99
+
=
The Angel's Mark

The Angel's Mark

von S. W. Perry
eBook
6,49
+
=

für

9,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
4
0
0
0

Sehr lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Stolberg (Rhld.) am 19.03.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als Margaret Hale zusammen mit ihrem Vater und ihrer Mutter vom Land in die Industriestadt Milton zieht leidet sie sehr unter der neuen Umgebung. Schmutz, Lärm und die sozialen Probleme der sich entwickelnden Industrie des 19. Jahrhunderts machen ihr sehr zu schaffen. Bald lernt sie den Industriellen John Thornton... Als Margaret Hale zusammen mit ihrem Vater und ihrer Mutter vom Land in die Industriestadt Milton zieht leidet sie sehr unter der neuen Umgebung. Schmutz, Lärm und die sozialen Probleme der sich entwickelnden Industrie des 19. Jahrhunderts machen ihr sehr zu schaffen. Bald lernt sie den Industriellen John Thornton und die schwerkranke Bessy Higgins kennen. Elizabeth Gaskells Buch „North and South” hat mir sehr gut gefallen. Aber es ist nicht die erzählte Geschichte, die den Reiz ihres Werkes ausmacht. Die Beschreibung der sich entwickelnden Industriegesellschaft, die Macht der Firmenbesitzer über die Arbeiter und die ärmlichen Zustände einer ganzen sozialen Gruppe gelingt der Autorin auf bemerkenswerte Art und Weise. Mit Margaret und John wählt Elizabeth zwei Charaktere aus, die den Leser durch die Geschichte führen. Obwohl zahlreiche handlungsschwache Passagen im Buch vorhanden sind wird der Inhalt nie langweilig. Man genießt es einfach zusammen mit Margaret, den Lärm der Stadt gegen die Ruhe des Landlebens einzutauschen. Das Verhalten sämtlicher Personen ist glaubhaft. Wer regelmäßig englische Literatur liest, der wird bald spüren, wie wortgewandt die Autorin ist. Ich habe ihr Talent sehr bewundert. Das Buch ist zum überwiegenden Teil nicht schwer zu lesen obwohl der gewählte Slang der Familie Higgins oder Dixons gewöhnungsbedürftig ist. Ja, ich würde das Buch erneut kaufen.

Liebe und Konflikte im 19. Jahrhundert
von Mag aus Berlin am 05.01.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als Pfarrer Hale seine sichere, wenn auch nicht übermäßig gut bezahlte Pfarrstelle im beschaulichen ländlichen Südengland aus Gewissensgründen aufgibt, um eine Stelle als Tutor im industrialisierten Städtchen Milton in Nordengland anzunehmen, verändert das schlagartig auch das Leben seiner gesamten Familie, die ihn natürlich begleitet. Besonders ereignisreich wird das für... Als Pfarrer Hale seine sichere, wenn auch nicht übermäßig gut bezahlte Pfarrstelle im beschaulichen ländlichen Südengland aus Gewissensgründen aufgibt, um eine Stelle als Tutor im industrialisierten Städtchen Milton in Nordengland anzunehmen, verändert das schlagartig auch das Leben seiner gesamten Familie, die ihn natürlich begleitet. Besonders ereignisreich wird das für die Tochter des Hauses, Margaret Hale. Zeitweilig bei einer Tante in London aufgewachsen und sowohl dort als auch zu Hause als Lady behandelt, verwöhnt mit Dienerschaft und viel Müßiggang außer freiwillig absolvierten gemeinnützigen Aufgaben in der Gemeinde, verschlägt es Margaret in eine Stadt des industrialisierten Nordens - mit Fabriken (in Milton vorwiegend Baumwollfabriken) mit entsprechenden Gesellschaftsschichten: arme Arbeiter und neureiche Fabrikbesitzer und Margaret findet sich unvermittelt mitten in einem heftigen Arbeiterkampf wieder. Die aus dem Süden einen freundlichen Umgangston gewöhnte Margaret empfindet das Stadtleben als hart, kalt und abweisend und ihre Sympathien liegen bei den Arbeitern, die trotz harter Arbeit kaum ihre Familien ernähren können und auch die Kinder bereits zur Arbeit in die Fabriken schicken müssen, die neben kargem Lohn dazu durch Baumwollstaublungen auch noch krank werden. Margaret freundet sich mit einer etwa gleichaltrigen Arbeiterin, Bessy Higgins, an und lernt auch deren Vater kennen, der Gewerkschaftsangehöriger und Arbeiterführer im anstehenden Streik ist, während Margarets Vater als ersten Schüler in Milton ausgerechnet einen der Fabrikbesitzer, Mr. Thornton, hat, der, wann immer Margaret die Haltung der Arbeiter vertritt und die Fabrikbesitzer kritisiert, ihr seine Sicht der Dinge aus Seiten der Fabrikbesitzer schildert. Während der bedächtige Ex-Pfarrer beiden Seiten Gehör schenkt und in seiner Beurteilung schwankend ist und stets für friedliche Verhandlungen der beiden konträren Gruppen plädiert, kann Margaret die kompromisslose und konsequente Haltung Thorntons nicht akzeptieren und ihn dadurch nicht ausstehen. Außerdem fällt es Margaret schwer, den neureichen Fabrikbesitzer, dem es an gentlemanlikem Verhalten mangelt, als ebenbürtig anzusehen, so dass sie ihn, als er ihr einen Heiratsantrag macht, schroff ablehnt. Doch Margaret ist noch jung, hat noch viele schwere Prüfungen vor sich und kann im Lauf des Romans noch einige Kehrtwendungen einlegen, ebenso wie Thornton und auch Arbeiterführer Higgins........ Wie viele Werke von Charles Dickens erschien auch dieses Werk seiner Zeitgenössin Elizabeth Gaskell zunächst als Fortsetzungsroman - mit entsprechender Gesamtlänge und auch inhaltlichen Längen. Trotzdem eine interessante Milieuschilderung aus dem viktorianischen Zeitalter Englands mit den Anfängen seiner Industriebetriebe und den sich verändernden Gesellschaftsschichten, den Kämpfen und Wandlungen, unterlegt mit einer hinreißenden Liebesgeschichte um Margaret und Thornton, die Mr. Darcy und Elizabeth Bennett aus "Stolz und Vorurteil" in nichts nachsteht. Für Literatur- und Gesellschaftsinteressierte ein Leckerbissen. Überaus sehenswert dazu ist auch eine BBC-Verfilmung des Buches aus dem Jahr 2004 mit Daniela Denby-Ashe und Richard Armitage - in weiten Teilen wortwörtlich der Romanvorlage folgend, jedoch auch mit einigen Veränderungen, die dem Geschehen aber keinen Abbruch tun, sondern eher durch gelegentliche Straffung und andererseits leichte Zusätze zur Handlung die Konflikte noch besser herausarbeiten - nur die Bahnhofsszene am Schluss des Films, wenn auch schnulzig schön, wäre im viktorianischen Zeitalter absolut skandalös und unmöglich gewesen!