Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Meine ruhelose Seele

Die Geschichte einer bipolaren Störung

(1)
Dr. Jamison ist eine der führenden Experten auf dem Fachgebiet der bipolaren Störung – und kennt diese aus eigener Erfahrung. Zu Beginn ihrer Karriere als akademische Medizinerin erkannte sie, dass sie selbst die gleichen rauschhaften Höhenflüge und depressiven Tiefen durchlebte wie viele ihrer Patienten. Diese Krankheit trieb sie mal in den ruinösen Kaufrausch, mal in gewalttätige Phasen und schließlich in einen Selbstmordversuch. In diesem Buch beschreibt Jamison die bipolare Störung aus zwei Sichtweisen – der der Heilerin und der Geheilten. Meine ruhelose Seele besticht durch Offenheit, Ehrlichkeit und Weisheit. Ein kraftvolles Buch mit dem Potenzial, Leben zu retten und zu verändern.
Portrait
Dr. Kay Redfield Jamison ist Professorin für Psychiatrie an der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore. Das Time Magazine wählte sie zum »Hero of Medicine«. Die Autorin und Koautorin zahlreicher Bücher über bipolare Störungen leidet selbst an dieser Erkrankung und hat gelernt, mit ihr umzugehen. Seit 2010 ist sie mit dem Kardiologen und Medizinprofessor Thomas Traill verheiratet.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 15.08.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86882-504-6
Verlag Mvg Verlag
Maße (L/B/H) 21,7/14,4/2,5 cm
Gewicht 364 g
Originaltitel An Unquiet Mind
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 28.004
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein sehr bewegendes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Altmärkische Höhe am 24.02.2015

bin noch nicht fertig mit dem Lesen, aber man kann sich besser in die Welt, in die Gedanken, in die Umstände mit der Krankheit hineinversetzen!