Warenkorb
 

Menschen in New York

Gesichter einer Stadt

(1)
Im Sommer 2010 startete der Fotograf Brandon Stanton sein ambitioniertes Projekt: ein fotografisches Porträt von New York City. Bewaffnet mit seiner Kamera durchstreifte er die Stadt, um die echten New Yorker und ihre Geschichten einzufangen. Das Ergebnis war sein außergewöhnlicher Blog „Humans of New York“, in dem er seine faszinierenden Fotos zeigte und mit Zitaten und Anekdoten versah. Die Zahl seiner Follower wuchs schnell auf über drei Millionen. Das Buch zeigt 400 berührende Fotos, darunter exklusive Schnappschüsse und viele neue Geschichten: Die Menschen sind so unterschiedlich, wie man es von New York erwartet. Ein ehemaliger Flüchtling aus Kroatien, der nachts als Gebäudereiniger arbeitet, tagsüber studiert und nach zwölf Jahren seinen Abschluss in klassischer Literatur macht. Ein Transvestit, der/die sich nach einem Geldschein bückt und auf dem Hintern landet. Ein Junge, der nachts in der U-Bahn im Arm seines Vaters schläft – ein buntes Kaleidoskop dieser verrückten Stadt. „Menschen in New York“ präsentiert eine erstaunliche Sammlung von Bildern der wahren New Yorker Persönlichkeiten.
Portrait
Brandon Stanton arbeitete als Bondtrader in Chicago, bevor er im Sommer 2010 nach New York ging und mit seinem vielbeachteten Blog "Humans of New York" begann. Porträts im Wall Street Journal und der BBC folgten, seine Fotos erschienen auf Vogue.com und TheAtlantic.com. Heute lebt und arbeitet der Fotograf in Brooklyn, New York.

Brandon Stanton arbeitete als Bondtrader in Chicago, bevor er im Sommer 2010 nach New York ging und mit seinem vielbeachteten Blog "Humans of New York" begann. Porträts im Wall Street Journal und der BBC folgten, seine Fotos erschienen auf Vogue.com und TheAtlantic.com. Heute lebt und arbeitet der Fotograf in Brooklyn, New York.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 13.10.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86690-427-9
Verlag NG Buchverlag GmbH
Maße (L/B/H) 23,6/18,4/2,7 cm
Gewicht 1071 g
Originaltitel Humans of New York
Abbildungen mit zahlreichen farbigen Fotos
Fotografen Brandon Stanton
Verkaufsrang 77.797
Buch (gebundene Ausgabe)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ungeschminkter Alltag
von Michael Lehmann-Pape am 08.12.2014

New York ist brodelnde Metropole. Touristenzentrum. Teuer. Abgehalftert. Widersprüchlich. Vor allem aber ein Sehnsuchtsort für die Welt in vielfacher, individueller Ausprägung. Brandon Stanton, ehemals Bondtrader in Chicago, zog 2010 nach New York und eröffnete einen Blog über die „Menschen in New York“. Jene, die dort leben. Jene, die das vielfältige... New York ist brodelnde Metropole. Touristenzentrum. Teuer. Abgehalftert. Widersprüchlich. Vor allem aber ein Sehnsuchtsort für die Welt in vielfacher, individueller Ausprägung. Brandon Stanton, ehemals Bondtrader in Chicago, zog 2010 nach New York und eröffnete einen Blog über die „Menschen in New York“. Jene, die dort leben. Jene, die das vielfältige Bild dieser „Stadt die niemals schläft“ prägen und ausmachen. Jene Bewohner New Yorks die wahrscheinlich ausgeprägter als an jedem anderen Ort der Welt ihre Individualität als Recht, fast auch als Pflicht nehmen. In der jeder so leben kann, wie es ihm passt, in der Menschen vielfach eher Inseln im Leben darstellen (mit ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten) als eine fassbare größere Gemeinschaft. 400 Fotografien sind es nun, mit denen Stanton seinen Blog in Buchform bringt und in denen er diese unglaubliche Vielfalt der individuellen Ausprägungen prägnant vor Augen führt. Der über und über bunt tätowierte junge Punk, der im Kontrast vom Tod seiner Mutter erzählt. Das ausladende, offenherzige Dekolletee in der U-Bahn mit der fetten Halskette aus Buchstaben „Trust no man“, das mit der seitlich herausblitzenden Brustwarze fast ein Gegensatz in sich darstellt. Der alte Mann mit wallendem Bart und Stock, dessen Rat wäre: „Revoltiert“. Der „Show Man“ im East Village im leuchtend roten Anzug und Maske. „Zähl alles Gute, was du hast“. Und was wäre das in New York? Auch für den Farbigen ohne Beine im Rollstuhl mit seiner Nikolausmütze auf dem Kopf scheint das Glück der Erde, das „Gute“ im Bündel Geldscheine zu liegen, welches er stolz in die Kamera hält. Aufgedonnert, abgehalftert, onduliert oder mit wirren Haaren, sorgsam gekleidet oder nur mit dem nötigsten an zumindest leicht verdreckter Kleidung versorgt. Tanzen? Gerne, für ein paar Dollar….. „Täglich ein paar gute Portraits“, das ist das Ziel Stantons. Nicht abgehobene Kunst oder epische Geschichten per Bild, sondern das „Andere“ im alltäglichen oder der „andere Alltag“, der in New York zu finden ist. Von den beiden Kindern, Freunde bis hin zur komplett (seit 15 Jahren) in Grün gekleideten Frau, nur mit kurzen Ortsangaben oder hier und da einem kleinen Satz kommentiert Stanton seine Bilder, die ansonsten für sich selber sprechen sollen (und dies tun). „Ich trainiere Klarträumen“, diese Haltung der einen exotischen Schönheit im Buch mit ihrer extravaganten Kleidung könnte da für viele andere der Portraits und für Stanton selbst stehen. Interessant, facettenreich, bunt, schräg, glücklich, unglücklich, widersprüchlich oder einfach nur gut drauf, es lohnt sich, sich diesen Portraits von Menschen in aller Ruhe zu nähern, denn in ihnen zeigt Stanton viel mehr vom „wahren New York“, als es vielen Reiseführern oder anderen Beschreibungen der Stadt gelingt.