Das Büro

Band 5: Und auch Wehmütigkeit

Das Büro Band 5

J.J. Voskuil

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
32,00
32,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 32,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 24,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In den Jahren 1979 bis 1982, in denen dieser Band spielt, prägen Arbeitslosigkeit und Wirtschaftskrise das Leben in den Niederlanden. Obwohl man in Maarten Konings Amsterdamer Büro gut zu tun hat, spürt man die Zeichen der Zeit: Das Ministerium schickt einen Fragebogen zur „Selbstevaluierung“, um Einsparpotenziale zu ermitteln, und benutzt darin ein Wort, dass die Kollegen im Wörterbuch nachschlagen müssen: „Output“.
Doch wenigstens ein Gutes hat das Ganze: In der Not steht man zusammen, um den Angriff der feindlichen Außenwelt abzuwehren, und es herrscht fast schon so etwas wie Harmonie zwischen den Abteilungen – wenn da nicht der Vorschlag einer politisch engagierten Mitarbeiterin Maartens wäre, im Kaffeeraum statt des konventionellen fortan nur noch fair gehandelten Kaffee ausschenken zu lassen …
Der siebenbändige Romanzyklus "Das Büro" von J. J. Voskuil über das Amsterdamer Institut für Volkskunde ist ein preisgekrönter, niederländischer Bestseller. Er wurde in den Niederlanden zum Kult, weil er das Büroleben mit all seinen Zumutungen und Absurditäten zeigt. Und da der Büroalltag überall ähnlich ist, wurde er auch hierzulande begeistert aufgenommen, sowohl von der Literaturkritik als auch von den Leserinnen und Lesern.

Gerd Busse, geb. 1959, ist Erziehungswissenschaftler, Politologe und Niederlandist. Heute arbeitet Busse als Projektentwickler und -berater in deutsch-niederländischen Bildungsprojekten und ist seit vielen Jahren als Publizist und Übersetzer tätig. Er lebt in Dortmund.

J. J. (Han) Voskuil, 1926 - 2008, war von 1957 bis 1987 als Beamter an einem volkskundlichen Institut in Amsterdam beschäftigt. Er hat zahlreiche Romane veröffentlicht. Am 1. Mai 2008, dem Tag der Arbeit, schied J. J. Voskuil nach schwerer Krankheit freiwillig aus dem Leben.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 992
Erscheinungsdatum 29.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95732-010-0
Verlag Verbrecher
Maße (L/B/H) 20/14,1/4,5 cm
Gewicht 916 g
Auflage 1
Übersetzer Gerd Busse

Weitere Bände von Das Büro

  • Das Büro Das Büro J.J. Voskuil Band 1

    Das Büro

    von J.J. Voskuil

    Buch

    29,00 €

    (5)

  • Das Büro Das Büro J.J. Voskuil Band 2

    Das Büro

    von J.J. Voskuil

    Buch

    29,00 €

  • Das Büro Das Büro J.J. Voskuil Band 3

    Das Büro

    von J.J. Voskuil

    Buch

    29,00 €

  • Das Büro Das Büro J.J. Voskuil Band 4

    Das Büro

    von J.J. Voskuil

    Buch

    32,00 €

  • Das Büro Das Büro J.J. Voskuil Band 5

    Das Büro

    von J.J. Voskuil

    Buch

    32,00 €

  • Das Büro Das Büro J.J. Voskuil Band 6

    Das Büro

    von J.J. Voskuil

    Buch

    34,00 €

    (5)

  • Das Büro Das Büro J.J. Voskuil Band 7

    Das Büro

    von J.J. Voskuil

    Buch

    24,00 €

    (5)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Warum wird ein Buch, das auf 800 Seiten den Alltag in einem Büro schildert, ein Bestseller in den Niederlanden; und nicht nur der erste Band, sondern auch die anderen sechs Bände? Das Büro von J.J. Voskuil, vielleicht eine Mischung aus Proust und Stromberg, beschreibt den Alltag von Maarten Koning, der den niederländischen Atlas... Warum wird ein Buch, das auf 800 Seiten den Alltag in einem Büro schildert, ein Bestseller in den Niederlanden; und nicht nur der erste Band, sondern auch die anderen sechs Bände? Das Büro von J.J. Voskuil, vielleicht eine Mischung aus Proust und Stromberg, beschreibt den Alltag von Maarten Koning, der den niederländischen Atlas für Volkskultur von den 50er Jahren bis in die 80er bearbeitet. Dabei steht die kleine Welt des Büros mit seinen Intrigen und Auseinandersetzungen im Mittelpunkt dieser literarischen Seifenoper. Falls gewünscht, wartet auch schon die nächste Staffel bzw. der nächste Band, ebenfalls vom Verbrecherverlag.

Das Büro - Band 7 - 1987 bis 1989
von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 06.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Mit „Der Tod des Maarten Koning“ findet die „Büro“-Reihe nun ihren würdigen Abschluss. Verglichen mit den vorherigen Folgen ist dieser Band mit „nur“ rund 250 Seiten eher knapp bemessen. Maarten fremdelt noch sehr mit seiner ungewohnten Ruhestandssituation, die Alltags- und Arbeitsroutine fehlt ihm. So handelt auch ein Großteil ... Mit „Der Tod des Maarten Koning“ findet die „Büro“-Reihe nun ihren würdigen Abschluss. Verglichen mit den vorherigen Folgen ist dieser Band mit „nur“ rund 250 Seiten eher knapp bemessen. Maarten fremdelt noch sehr mit seiner ungewohnten Ruhestandssituation, die Alltags- und Arbeitsroutine fehlt ihm. So handelt auch ein Großteil dieses Bandes von seinen Versuchen, die neu gewonnene freie Zeit mit mehr oder weniger sinnvollen Aktivitäten, ausgedehnten Spaziergängen und langen Radtouren zu füllen. Dabei ist schön zu sehen, wie Maarten seine Umgebung mit anderen Augen wahrnimmt und ihm nun Details im Stadt- und Landschaftsbild auffallen, die ihm all die Jahre vorher verborgen geblieben waren. Zum Glück für den Leser (sonst würde es auf Dauer doch etwas eintönig werden) reißt der Kontakt zum Büro und den früheren Arbeitskollegen nicht ganz ab, da Maarten vor Ort noch einige Restarbeiten abschließen möchte. Doch vieles von dem, was sein Nachfolger und auch einige Kollegen nun anders machen, läuft aus Maartens Sicht in eine völlig falsche Richtung und entwertet seine über die Jahrzehnte geprägten Vorstellungen von wissenschaftlicher Arbeit. Maartens schon fast verzweifelten Versuche, hier noch korrigierend einzugreifen, sind ebenso berührend wie vieles, was Maarten im Nachhinein – direkt oder hintenherum – über seine früheren Mitarbeiter erfährt. Manche Beziehungen erscheinen Maarten rückblickend nun in einem völlig anderen Licht und bergen für ihn auch leider noch die eine oder andere herbe Enttäuschung. All das sind Entwicklungen, die mitten aus dem Leben gegriffen sind und die Menschen in ähnlicher Situation durchaus bekannt vorkommen dürften. Und das ist ohne Zweifel eine Stärke der Romanreihe, nämlich bei all der Nüchternheit und Klarheit der Sprache dennoch so viel emotionale Nähe und Authentizität zu erzeugen. Mir hat „Das Büro“ ausgesprochen gut gefallen. Daher finde ich es schade, dass die Reihe in Deutschland (noch) vergleichsweise wenig bekannt ist. Ich kann mir gut vorstellen, es – mit ein paar Jahren Abstand – nochmal von vorne zu lesen, denn es war wirklich ein großes Lesevergnügen!

Suchtfaktor!
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 14.08.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es ist wie mit einer spannenden Soap - auch wenn die absurdesten Dinge passieren will man wissen wie es weitergeht. Doch braucht Voskuil gar keine Absurditäten um den Leser bei der Stange zu halten. Es sind die Feinheiten des Alltags, der Wiedererkennungswert, der pointierte Humor und die lakonischen Dialoge die einen fesseln. ... Es ist wie mit einer spannenden Soap - auch wenn die absurdesten Dinge passieren will man wissen wie es weitergeht. Doch braucht Voskuil gar keine Absurditäten um den Leser bei der Stange zu halten. Es sind die Feinheiten des Alltags, der Wiedererkennungswert, der pointierte Humor und die lakonischen Dialoge die einen fesseln. Ein jeder und eine jede wird in diesem Buch Situationen aus seinem Alltag wiederfinden. Denn die Leute sind überall die selben! Frei nach dem Motto "Hier ist es wie anderswo nur anders!" (Treibhaus Innsbruck) erkennt man Kollegen und Situationen wieder, erkennt sich vielleicht selbst in einem der Charaktere. Ein sehr fein gezeichneter Roman und der Auftakt zu einer siebenteiligen "Soap" (wenn ich das Wort meines Vorrezensenten entlehnen darf) die den Leser fasziniert! Fortsetzung folgt (hoffentlich bald)!


  • Artikelbild-0