Meine Filiale

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Nominiert für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2014

Thomas Piketty

(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
29,95
29,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,95 €

Accordion öffnen
  • Das Kapital im 21. Jahrhundert

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    16,95 €

    C.H.Beck

gebundene Ausgabe

29,95 €

Accordion öffnen
  • Das Kapital im 21. Jahrhundert

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    29,95 €

    C.H.Beck

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

20,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Das Kapital im 21. Jahrhundert" ist ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, von großer Originalität und von beeindruckendem Rigorismus. Es lenkt unser ganzes Verständnis von Ökonomie in neue Bahnen und konfrontiert uns mit ernüchternden Lektionen für unsere Gegenwart.

Wie funktioniert die Akkumulation und Distribution von Kapital? Welche dynamischen Faktoren sind dafür entscheidend? Jede politische Ökonomie umkreist die Fragen nach der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand und den Chancen für ökonomisches Wachstum. Aber befriedigende Antworten gab es bislang kaum, weil geeignete Daten und eine klare Theorie fehlten. In "Das Kapital im 21. Jahrhundert" untersucht Thomas Piketty Daten aus 20 Ländern, mit Rückgriffen bis ins 18. Jahrhundert, um die entscheidenden ökonomischen und sozialen Muster freizulegen. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und setzen die Agenda für eine neue Diskussion über Wohlstand und Ungleichheit in der nächsten Generation.

Piketty zeigt, dass das moderne ökonomische Wachstum und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, Ungleichheit in dem apokalyptischen Ausmaß abzuwenden, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit nicht in dem Umfang verändert, den uns die optimistischen Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg suggeriert haben. Der Haupttreiber der Ungleichheit - dass Gewinne aus Kapital höher sind als die Wachstumsraten - droht heute vielmehr extreme Formen von Ungleichheit hervorzubringen, die den sozialen Frieden gefährden und die Werte der Demokratie unterminieren. Doch ökonomische Trends sind keine Handlungen Gottes. Politisches Handeln hat ökonomische Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, sagt Piketty, und kann das auch wieder tun.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 816
Erscheinungsdatum 07.01.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-67131-9
Verlag C.H.Beck
Maße (L/B/H) 22,3/15,4/4,7 cm
Gewicht 1090 g
Originaltitel Le capital au XXle siècle
Auflage 8. Auflage
Übersetzer Ilse Utz, Stefan Lorenzer
Verkaufsrang 26270

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Wichtiges Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 07.04.2021

Dieses Buch ist wirklich wichtig und es ist ein wenig komisch, dass es nicht schon lange geschrieben wurde. Uns wird soviel erzählt, insbesondere in ökonomischer Hinsicht, was als unabänderlich oder notwendig anzusehen ist und dieses Buch zeigt wozu dies führen kann; und noch viel besser, es zeigt auch was zu tun ist um in einer... Dieses Buch ist wirklich wichtig und es ist ein wenig komisch, dass es nicht schon lange geschrieben wurde. Uns wird soviel erzählt, insbesondere in ökonomischer Hinsicht, was als unabänderlich oder notwendig anzusehen ist und dieses Buch zeigt wozu dies führen kann; und noch viel besser, es zeigt auch was zu tun ist um in einer chancengleicheren Gesellschaft oder gar Welt zu leben.

Die Schere zwischen Arm und Reich...
von einer Kundin/einem Kunden am 25.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

...öffnet sich immer weiter. Nicht als Nebenerscheinung unserer Neoliberalen Weltordnung, sondern als zentrales Produkt dieser. Im 21ten Jahrhundert liegt es an uns, diese Phänomene zu analysieren und Massnahmen zum Erhalt unserer Gesellschaft zu treffen. Thomas Piketty schafft es, aufgrund fundierter Daten und langen Nachfor... ...öffnet sich immer weiter. Nicht als Nebenerscheinung unserer Neoliberalen Weltordnung, sondern als zentrales Produkt dieser. Im 21ten Jahrhundert liegt es an uns, diese Phänomene zu analysieren und Massnahmen zum Erhalt unserer Gesellschaft zu treffen. Thomas Piketty schafft es, aufgrund fundierter Daten und langen Nachforschungen unser Kapitalistisches System im Globalen Kontext zu entschlüsseln. Hohe Lese-Empfehlung.

Denken hilft - Anstöße dazu auch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 13.03.2020

Vom Marx Fanboy bis zum Ökonomen: meiner Meinung ein Buch, welches es wert ist gelesen zu werden. Endlich ein aktueller Denkanstoß, der vielen das abnimmt, was sie beim "Das Kapital" von Marx nicht schaffen: die damaligen Probelme auf heute zu reflektieren und zu ergänzen.


  • Artikelbild-0
  • Inhalt style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Danksagung
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Einleitung
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>ERSTER TEIL
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>EINKOMMEN UND KAPITAL
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 1. Einkommen und Produktionstyle='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 2. Das Wachstum: Illusionen und Realitätstyle='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>ZWEITER TEIL
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>DIE DYNAMIK DES KAPITAL-EINKOMMENS-VERHÄLTNISSESstyle='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 3. Die Metamorphosen des Kapitalsstyle='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 4. Vom Alten Europa zur Neuen Welt style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 5. Das langfristige Kapital-Einkommens- Verhältnis style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 6. Das Verhältnis zwischen Kapital und
    Arbeit im 21. Jahrhundert
    widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>DRITTER TEIL
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>DIE STRUKTUR DER UNGLEICHHEIT style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 7. Ungleichheit und Konzentration: Erste
    Anhaltspunkte
    -webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 8. Zwei Welten style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 9. Ungleichheit der Arbeitseinkommen style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 10. Ungleichheit des Kapitaleigentums style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 11. Verdienst und Erbschaft auf lange
    Sicht
    -webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 12. Globale Vermögensungleichheit im 21.
    Jahrhundert
    -webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>VIERTER TEIL
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>DIE REGULIERUNG DES KAPITALS IM 21. JAHRHUNDERTstyle='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 13. Ein Sozialstaat für das 21.
    Jahrhundert
    -webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 14. Die progressive Einkommensteuer
    überdenken
    -webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 15. Eine globale Kapitalsteuer style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Kapitel 16. Die Frage der Staatsschuld style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>

    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Schlussbetrachtung style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Inhaltsübersicht
    text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Auflistung der Grafiken und Tabellen style='orphans: auto;text-align:start;widows: 1;-webkit-text-stroke-width: 0px;
    word-spacing:0px'>
    float:none;word-spacing:0px'>Personenregister