Die Suche nach der Erde

Roman

Roboter und Foundation - der Zyklus Band 12

Isaac Asimov

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Die Suche nach der Erde

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine Suche quer durch die Galaxis

Die Dinge stehen gut auf Terminus, soeben wurde sehr erfolgreich eine Seldon-Krise gelöst. Golan Trevize, Mitglied des Rates, glaubt jedoch, dass die Zweite Foundation nach wie vor existiert und die Ereignisse manipuliert. Als er seine Überzeugungen öffentlich macht, wird er von Bürgermeisterin Harla Branno aufgefordert, Terminus zu verlassen und die Zweite Foundation zu suchen. Ihm zur Seite steht der Althistoriker Janov Pelorat, der den sagenumwobenen Ursprungsplaneten der Menschheit, die Erde, sucht. Könnte der verschollene Mutterplanet die Heimat der Zweiten Foundation sein? Trevize und Perolat begeben sich auf eine beispiellose Suche, die sie an die Grenzen des bekannten Universums führen wird ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 576 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.11.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783641145637
Verlag Random House ebook
Originaltitel Foundation's Edge
Dateigröße 1526 KB
Übersetzer Horst Pukallus
Verkaufsrang 40219

Weitere Bände von Roboter und Foundation - der Zyklus

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Stammt die Menschheit tatsächlich von einem Ursprungsplaneten ab?
von einer Kundin/einem Kunden am 21.05.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die meisten Leute würden es als eine Legende abtun, fragte man jemanden aus Asimovs Foundation-Reihe nach dem Ursprung der Menschheit, und ob diese von einem einzigen Planeten abstamme, wo es doch etliche Millionen bewohnter Welten gibt. Die Wenigen, die diese Theorie eines solchen Ursprungsplaneten vertreten, werden von der Meh... Die meisten Leute würden es als eine Legende abtun, fragte man jemanden aus Asimovs Foundation-Reihe nach dem Ursprung der Menschheit, und ob diese von einem einzigen Planeten abstamme, wo es doch etliche Millionen bewohnter Welten gibt. Die Wenigen, die diese Theorie eines solchen Ursprungsplaneten vertreten, werden von der Mehrheit meist als Spinner, Naivlinge oder gar Sektierer bezeichnet. Auf einen solchen Verfechter dieser Theorie treffen wir in Asimovs "Die Suche nach der Erde" in Gestalt des schrulligen Althistorikers Janov Pelorat. Auf Grund von lebenslangen Studien zu seinem Spezialgebiet "Der Ursprung der Menschheit" hat Selbiger seinen Heimatplaneten bis dato noch nicht verlassen und ausgerechnet ihm, der die besten Jahre seines Lebens bereits hinter sich hat, wird jetzt die Möglichkeit geboten, in das größte Abenteuer überhaupt aufzubrechen, nämlich auf die Suche nach der Erde, diesem sagenumwobenen Ursprungsplaneten der Menschheit. Gemeinsam mit Ratsmitglied Golan Trevize, der seinerseits wiederum eigene Interessen verfolgt (es gilt ihm zu beweisen, dass die als besiegt geltende Zweite Foundation heimlich immer noch existiert), begibt sich Pelorat auf die erste und größte Expedition seines bisherigen Lebens, auf eine Reise ins Ungewisse. Zwei völlig unterschiedliche Charaktere werden in ein Raumschiff gesteckt, und was es für die beiden auf ihrer Suche neben uraltem Wissen und Wahrheiten fernab von Märchen und Legenden noch alles zu entdecken gibt, erfährt man in diesem Buch, welches direkt im Anschluss an die legendäre Foundation-Trilogie zu lesen ist. Unterhaltsam und originell - halt ein echter Asimov.

  • Artikelbild-0