Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Machandel

Roman

(13)
Regina Scheer spannt in ihrem beeindruckenden Roman den Bogen von den 30er Jahren über den Zweiten Weltkrieg bis zum Fall der Mauer und in die Gegenwart. Sie erzählt von den Anfängen der DDR, als die von Faschismus und Stalinismus geschwächten linken Kräfte hier das bessere Deutschland schaffen wollten, von Erstarrung und Enttäuschung, von dem hoffnungsvollen Aufbruch Ende der 80er Jahre und von zerplatzten Lebensträumen.

Portrait
Regina Scheer, 1950 in Berlin geboren, studierte Theater- und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität. Von 1972–1976 arbeitete sie bei der Wochenzeitschrift «Forum». Danach war sie freie Autorin von Reportagen, Essays und Liedtexten und Mitarbeiterin der Literaturzeitschrift «Temperamente». Nach 1990 wirkte sie an Ausstellungen, Filmen und Anthologien mit und veröffentlichte mehrere Bücher zur deutsch-jüdischen Geschichte. Für ihren ersten Roman «Machandel» erhielt sie 2014 den Mara-Cassens-Preis.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783641143152
Verlag Albrecht Knaus Verlag
Dateigröße 1091 KB
Verkaufsrang 2.487
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein Stück ddeutsche Zeitgeschichte anhand von verschiedenen Personen in einem fiktiven Borf (Machandel) in Mecklenburg Vorpommern. Subjektiv, dennoch zum Nachdenken anregend! Ein Stück ddeutsche Zeitgeschichte anhand von verschiedenen Personen in einem fiktiven Borf (Machandel) in Mecklenburg Vorpommern. Subjektiv, dennoch zum Nachdenken anregend!

„Die andere Seite ...“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Dieses Buch ist ein Stück Zeitgeschichte , denn die Handlung verlagert sich nach den 30er Jahren und dem Kriegsende auf die DDR. Die Anfänge sind geprägt vom Glauben an eine bessere und gerechtere Republik - bis zur Desillusionierung der späten 80er Jahre, dem Fall der Mauer und dem Neuanfang des Vereinten Deutschlands.
Wie sah der Alltag in der DDR aus?Welche Möglichkeiten gab es fern des SED-Kaders?
Mit diesem Roman, seinen Protagonisten und deren Mut zur Veränderung, ihren Enttäuschungen und Resignationen habe ich angefangen zu verstehen...
Dieses Buch ist ein Stück Zeitgeschichte , denn die Handlung verlagert sich nach den 30er Jahren und dem Kriegsende auf die DDR. Die Anfänge sind geprägt vom Glauben an eine bessere und gerechtere Republik - bis zur Desillusionierung der späten 80er Jahre, dem Fall der Mauer und dem Neuanfang des Vereinten Deutschlands.
Wie sah der Alltag in der DDR aus?Welche Möglichkeiten gab es fern des SED-Kaders?
Mit diesem Roman, seinen Protagonisten und deren Mut zur Veränderung, ihren Enttäuschungen und Resignationen habe ich angefangen zu verstehen...

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Deutsche Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, von 45
bis in die Gegenwart. Und ein Familien-und Wenderoman über
die DDR-Bürgerbewegung, und deren verlorene Illusionen.
Deutsche Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, von 45
bis in die Gegenwart. Und ein Familien-und Wenderoman über
die DDR-Bürgerbewegung, und deren verlorene Illusionen.

„Beeindruckendes Debüt!“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Ein fiktives ostdeutsches Dorf in Mecklenburg - das ist der Schauplatz von Regina Scheers großartiger Dorfgeschichte, die eine Zeit von 1930 bis in die Gegenwart beschreibt, mit all den politischen Verwerfungen dieser Zeitspanne. Scheer ist Historikerin und das merkt man diesem klugen, ausgewogenen Roman auch an! Ein fiktives ostdeutsches Dorf in Mecklenburg - das ist der Schauplatz von Regina Scheers großartiger Dorfgeschichte, die eine Zeit von 1930 bis in die Gegenwart beschreibt, mit all den politischen Verwerfungen dieser Zeitspanne. Scheer ist Historikerin und das merkt man diesem klugen, ausgewogenen Roman auch an!

„Ans Herz gewachsen“

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden

Die dörfliche (mecklenburgische) Landschaft, die beschriebenen Personen in ihrem meist tragischen Schicksal wachsen beim Lesen ans Herz. Ein vielschichtiger Roman, der Geschichte am Einzelnen sehr gut erzählt und melancholisch nachklingt. Die dörfliche (mecklenburgische) Landschaft, die beschriebenen Personen in ihrem meist tragischen Schicksal wachsen beim Lesen ans Herz. Ein vielschichtiger Roman, der Geschichte am Einzelnen sehr gut erzählt und melancholisch nachklingt.

Annette W. , Thalia-Buchhandlung Berlin

Wunderbarer Roman über die Geschichte eines deutschen Dorfes von der NS Zeit bis heute. Dieses Buch will man nicht weglegen. Immer wieder lesbar. Wunderbarer Roman über die Geschichte eines deutschen Dorfes von der NS Zeit bis heute. Dieses Buch will man nicht weglegen. Immer wieder lesbar.

„Berührungen“

Elke Meißner, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Clara, ihr Vater Hans, Natalja, Emma erzählen uns von Machandel. Für jeden ist dieser Ort mehr als ein Haus oder gar ein Zuhause - hier an und in (diesem) fiktiven Ort finden und verlieren sich Menschen, wird Geschichte geschrieben, werden Geschichten erzählt, werden Lebenswege sich verbinden und auflösen.
Für mich ist "Machandel" ein ganz großartiger Roman, auch da Regina Scheer die unglaubliche Gabe besitzt, das Lebensgefühl in den 80iger und 90 iger Jahren so explizit und so authentisch einzufangen, mit all den Hoffnungen und Enttäuschungen. Regina Scheer hat uns einen wirklich berührenden, ergreifenden, nachdenklichen und manchmal auch traurigen, sehr poetischen Roman geschenkt - herzlichen Dank dafür.
Clara, ihr Vater Hans, Natalja, Emma erzählen uns von Machandel. Für jeden ist dieser Ort mehr als ein Haus oder gar ein Zuhause - hier an und in (diesem) fiktiven Ort finden und verlieren sich Menschen, wird Geschichte geschrieben, werden Geschichten erzählt, werden Lebenswege sich verbinden und auflösen.
Für mich ist "Machandel" ein ganz großartiger Roman, auch da Regina Scheer die unglaubliche Gabe besitzt, das Lebensgefühl in den 80iger und 90 iger Jahren so explizit und so authentisch einzufangen, mit all den Hoffnungen und Enttäuschungen. Regina Scheer hat uns einen wirklich berührenden, ergreifenden, nachdenklichen und manchmal auch traurigen, sehr poetischen Roman geschenkt - herzlichen Dank dafür.

„Ein absolutes Muss“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ich habe "Machandel" schon vor ein paar Jahren gelesen und freue mich sehr, dass das Taschenbuch jetzt so viele Leser erreicht. Ich finde es ein absolut großartiges Buch.
Wunderbar erzählt und jeder wird in die Geschichte geradezu hinein gerissen.
Falls Sie es noch nicht gelesen, holen Sie es unbedingt nach. Sie werden garantiert nicht enttäuscht.
Ich habe "Machandel" schon vor ein paar Jahren gelesen und freue mich sehr, dass das Taschenbuch jetzt so viele Leser erreicht. Ich finde es ein absolut großartiges Buch.
Wunderbar erzählt und jeder wird in die Geschichte geradezu hinein gerissen.
Falls Sie es noch nicht gelesen, holen Sie es unbedingt nach. Sie werden garantiert nicht enttäuscht.

Christina Zaag, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Machandel erzählt deutsche Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Machandel ist Zufluchtsort, Rückzugsort und Lebensmittelpunkt und unbedingt lesenswert. Machandel erzählt deutsche Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Machandel ist Zufluchtsort, Rückzugsort und Lebensmittelpunkt und unbedingt lesenswert.

„Zeitpanorama voller Wehmut“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Zu DDR Zeiten mietet Clara, die Hauptfigur des umfangreichen Romans, eine kleines, marodes Häuschen im mecklenburgischen Dorf Machandel. Für die Familie wird es zum Rückzugsort. Clara und ihr Mann kratzen Tapeten von den Wänden, hinter denen alte Zeitungen vorkommen, und tauchen Stück um Stück in die Geschichte des Hauses und die seiner Bewohner ein. Damit verbunden sind persönliche Erinnerungen, denn Claras Mutter und Oma haben als Flüchtlinge nach dem Krieg hier im Dorf gearbeitet und gewohnt.
Mich hat der Roman sehr berührt. In ihm kommen viele Menschen zu Wort, an dessen Schicksal ich Anteil genommen habe: z.B. Marlene, die in der Kate ihre Geschwister betreute und später dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer fiel, die Zwangsarbeiterin Natalja die nach dem Krieg in Machandel blieb, Claras Bruder Jan, der 1985 in den Westen auswanderte… Auch in den Ereignissen nach der Wende werden zerschlagene Erwartungen thematisiert. Insgesamt verbinden sich zahlreiche Mosaiksteine zu einer vielfarbigen Chronik des Dorfes und zu einem Zeitenpanorama, das den Anfang der 30er Jahre bis zur Nachwendezeit umfasst. Regina Scheels Roman ist wunderbar zu lesen. Einfühlsam, poetisch, leise und voller Wehmut erzählt sie von vergeblichen Träumen und Hoffnungen in drei Generationen.
Zu DDR Zeiten mietet Clara, die Hauptfigur des umfangreichen Romans, eine kleines, marodes Häuschen im mecklenburgischen Dorf Machandel. Für die Familie wird es zum Rückzugsort. Clara und ihr Mann kratzen Tapeten von den Wänden, hinter denen alte Zeitungen vorkommen, und tauchen Stück um Stück in die Geschichte des Hauses und die seiner Bewohner ein. Damit verbunden sind persönliche Erinnerungen, denn Claras Mutter und Oma haben als Flüchtlinge nach dem Krieg hier im Dorf gearbeitet und gewohnt.
Mich hat der Roman sehr berührt. In ihm kommen viele Menschen zu Wort, an dessen Schicksal ich Anteil genommen habe: z.B. Marlene, die in der Kate ihre Geschwister betreute und später dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer fiel, die Zwangsarbeiterin Natalja die nach dem Krieg in Machandel blieb, Claras Bruder Jan, der 1985 in den Westen auswanderte… Auch in den Ereignissen nach der Wende werden zerschlagene Erwartungen thematisiert. Insgesamt verbinden sich zahlreiche Mosaiksteine zu einer vielfarbigen Chronik des Dorfes und zu einem Zeitenpanorama, das den Anfang der 30er Jahre bis zur Nachwendezeit umfasst. Regina Scheels Roman ist wunderbar zu lesen. Einfühlsam, poetisch, leise und voller Wehmut erzählt sie von vergeblichen Träumen und Hoffnungen in drei Generationen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
11
1
1
0
0

Machandel - Wacholder
von einer Kundin/einem Kunden aus Potsdam am 04.10.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch hat mich sehr berührt. Deutsche Geschichte so nah, so menschlich und so nah habe ich noch nicht gelesen. Ich fand - für meinen kleinen Kopf - etwas zu viele Personen und habe das Inventar am Ende des Buches dazu erst nach Abschluss der Lektüre entdeckt. Die... Dieses Buch hat mich sehr berührt. Deutsche Geschichte so nah, so menschlich und so nah habe ich noch nicht gelesen. Ich fand - für meinen kleinen Kopf - etwas zu viele Personen und habe das Inventar am Ende des Buches dazu erst nach Abschluss der Lektüre entdeckt. Die Sprünge durch die Zeit, die sich am Ende immer mehr zu einem Film verdichten sind interessant und jede Person hat ihre liebenswerten Seiten. Niemand wird wirklich denunziert, für seine absonderliche Haltung und die Taten, die daraus folgen. Ganz manchmal dachte ich, jetzt könnte es doch wirklich schneller weiter gehen. Und das tat es dann auch. Absolut lesenswert, vielleicht sogar für viel jüngere Menschen als mich. Jedenfalls: Mein Buch 2017!

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Familiengeschichte vor dem Hintergrund der letzten Jahre DDR. Sehr authentisch und einfühlsam erzählt und dabei immer verwoben mit Sagen um den Machandel- oder Wacholder.