Warenkorb
 
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 01.10.2014
Regisseur Ingmar Bergman
Sprache Deutsch, Schwedisch
EAN 4006680071800
Genre Drama/Fantasy
Studio Arthaus
Originaltitel Det sjunde inseglet
Spieldauer 93 Minuten
Bildformat 4:3 (1,33:1)
Tonformat Deutsch: DD Mono, Schwedisch: DD Mono
Produktionsjahr 1956
Film (DVD)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

15% Rabatt auf alle Filme

Ihr Gutschein-Code: XMAS15FILM

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Einer der besten Filme der Welt
von Herbert Tatzer aus Wolfsthal am 20.06.2006
Bewertet: Medium: DVD

Was Ingmar Bermann in diesem Meisterwerk schuf, ist bis heute unübertroffen. Die Tiefsinnigkeit im Rätsel um den allgegenwärtigen Tod, die Ungewissheit über ein Leben danach, der Irrtum der Kreuzzüge im Namen des Herrn, gepaart mit Schauerlichkeiten, die Furcht, das Elend und die Unwissenheit der handelnden Personen sowie die Opferung... Was Ingmar Bermann in diesem Meisterwerk schuf, ist bis heute unübertroffen. Die Tiefsinnigkeit im Rätsel um den allgegenwärtigen Tod, die Ungewissheit über ein Leben danach, der Irrtum der Kreuzzüge im Namen des Herrn, gepaart mit Schauerlichkeiten, die Furcht, das Elend und die Unwissenheit der handelnden Personen sowie die Opferung von unschuldigen Menschen. Dennoch ist diese schwere Handlung stellenweise mit Leichtigkeit und Humor durchwachsen: Der Tod, der in einem Schachspiel übers Ohr gehauen wird, oder wie er seine Opfer von den Bäumen sägt. Ein Film zum Nachdenken: schauerlich, rätselhaft, zeitlos und schön. Dieses Werk zählt für mich zu den 10 besten der Filmgeschichte. Leider sind Regisseure wie Ingmar Bergmann ein sehr seltenes Gut. Gerade mal ein Werner Herzog kann mit seinen Klaus-Kinski-Filmen qualitiativ in diese Richtung mithalten. Lässt sich doch der Hollywoodtrash für den anspruchslosen Chips-esser um ein Vielfaches vermarkten, so bin ich dennoch sehr dankbar über diese spärlichen Lichtblicke in der Filmindustrie.