Meine Filiale

Nach Mallorca in den Tod

Kriminalroman

Mara Laue

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,50
12,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Privatdetektivin Leonie Speer kann ihr Glück kaum fassen: Ihr neuer Klient spendiert ihr eine Kreuzfahrt nach Mallorca, auf der sie seine alleinreisende Frau beschatten soll, die er der Untreue verdächtigt.
Was wie ein leichter Job aussieht, entpuppt sich schnell als harte Arbeit, denn an Bord stimmt einiges nicht: Wertsachen verschwinden, das Essen des Sternekochs, der täglich eine Kochshow moderiert, wird vergiftet, und die zu observierende Ehefrau hat mehr als eine Leiche im Keller.
Obendrein ist Leonies attraktiver Kabinennachbar, der Russe Juri, auch nicht koscher. Als sie mit ihrem detektivischen Spürsinn dem Täter auf die Schliche kommt, wird die Sache richtig gefährlich.
Mit Rezepten original mallorquinischer Gerichte zum Nachkochen.
Ort der Handlung: Mallorca und auf dem Kreuzfahrtschiff

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 244
Erscheinungsdatum Oktober 2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-945195-35-2
Verlag KSB-Media
Maße (L/B/H) 19,3/11,6/2 cm
Gewicht 219 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
3
0
0
0

Urlaubsfeeling
von leseratte1310 am 07.02.2015

Eine Überwachung auf einem Kreuzfahrtschiff – wer kann da schon nein sagen. Leonie Speer soll herausfinden, ob Selma Michaelis ihren Mann betrügt. Doch so leicht, wie sie sich das vorgestellt hat, ist der Job nicht, denn es geschehen noch andere merkwürdige Vorgänge auf dem Schiff. Beim Schaukochen ist das Essen vergiftet, Schmu... Eine Überwachung auf einem Kreuzfahrtschiff – wer kann da schon nein sagen. Leonie Speer soll herausfinden, ob Selma Michaelis ihren Mann betrügt. Doch so leicht, wie sie sich das vorgestellt hat, ist der Job nicht, denn es geschehen noch andere merkwürdige Vorgänge auf dem Schiff. Beim Schaukochen ist das Essen vergiftet, Schmuck verschwindet und der gutaussehende Juri Solokur erscheint auch ziemlich rätselhaft. Das Buch lässt sich flott herunterlesen und macht Spaß. Der Genuss-Krimi dreht sich natürlich auch ums Essen und bei der Beschreibung der leckeren Gerichte läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Einige Rezepte finden sich auch im Buch. Orte und auch Personen sind anschaulich und detailliert beschrieben, so dass man sich gut ein Bild machen kann. Leonie ist eine sympathische Frau und Juri ist charmant und ein wenig undurchschaubar. Leider ist das Buch sehr stramm gebunden, was das Lesen erschwert. Ein sehr unterhaltsamer Krimi.

Spannend und gut konstruiert
von PMelittaM aus Köln am 06.02.2015

Privatdetektivin Leonie Speer kommt unverhofft in den Genuss einer Kreuzfahrt, da ihr neuer Klient vermutet, seine Frau würde auf eben dieser fremd gehen. Leonie freut sich auf die Fahrt – die dann nicht nur einen „Fall“ bietet, der aufzuklären ist – und da ist auch noch Juri, dem Leonie zu gefallen scheint, der aber ganz offens... Privatdetektivin Leonie Speer kommt unverhofft in den Genuss einer Kreuzfahrt, da ihr neuer Klient vermutet, seine Frau würde auf eben dieser fremd gehen. Leonie freut sich auf die Fahrt – die dann nicht nur einen „Fall“ bietet, der aufzuklären ist – und da ist auch noch Juri, dem Leonie zu gefallen scheint, der aber ganz offensichtlich auch Geheimnisse hat. Mara Laue hat, auf relativ wenigen Seiten, einen spannenden Kriminalroman geschrieben, der, wie schon erwähnt, nicht nur einen Fall bietet. Mehr als nur nebenbei gelingt es der Autorin zudem, einem eine Kreuzfahrt schmackhaft zu machen (nicht, dass das bei mir nötig gewesen wäre). Sie erzählt sehr anschaulich vom Bordleben, immerhin hat sie zu Recherchezwecken selbst an einer Kreuzfahrt teilgenommen und weiß, wovon sie spricht. Besonders gut gefallen hat mir, wie alles passend miteinander verwoben wird. Leonie Speer ist eine Protagonistin, die ich gerne noch einmal in einem Roman treffen würde, sie ist sympathisch, patent und kompetent, Juri Sokolow gefällt mir weniger, ich mag es schon nicht, wenn so sehr auf dem Äußeren herumgeritten wird – das natürlich fantastisch ist, zudem ging er mir beim Lesen öfter auf die Nerven. Unter den anderen Charakteren gibt es einige sehr interessante, besonders angetan bin ich von einem mallorquinischen Polizisten und auch den Koch, der mit einem der Fälle zu tun hat, finde ich gut gelungen. Weniger gut gefallt mir, dass der Roman eineLiebesgeschichte enthält. Sicher gibt es Romane, bei den Romantik dazu gehört, bei Krimis aber nicht unbedingt und diese hier musste meiner Meinung nicht sein und wirkt auf mich etwas aufgesetzt. Da der Roman ein „Genusskrimi“ ist, werden im Roman die verschiedenen Gerichte näher beschrieben und im Anhang finden sich einige Rezepte, eine schöne Idee, wie ich finde. Leider ist das Buch schwer zu händeln, es ist sehr fest gebunden und lässt sich im Grunde nur mit Gewalt so weit öffnen, dass man es einigermaßen gut lesen kann. Für Menschen mit Problemen in den oberen Extremitäten, so wie ich, reduziert sich der Lesegenuss dadurch leider. Ich lasse das nicht mit in meine Wertung einfließen, damit täte ich dem Roman an sich Unrecht, erwähnen muss ich es aber. Mir hat das Lesen des Romans, wenn man von o. g. Punkt absieht, viel Spaß gemacht, er ist spannend, lässt sich flüssig zu lesen und wartet mit einem interessanten Setting auf. Ich empfehle ihn sehr gerne.

Rezension zu "Nach Mallorca in den Tod"
von Zsadista am 27.01.2015

Eine Kreuzfahrt nach Mallorca, das auch noch kostenlos und als bezahlter Job. Wer träumt da nicht davon? Privatdetektivin Leonie Speer hat dieses Glück. Ihr neuer Auftrag lautet eine Frau zu beschatten. Diese wird der Untreue bezichtigt und Leonie soll sie dessen überführen. Was als leichter Job anfängt, wendet sich schnell ins ... Eine Kreuzfahrt nach Mallorca, das auch noch kostenlos und als bezahlter Job. Wer träumt da nicht davon? Privatdetektivin Leonie Speer hat dieses Glück. Ihr neuer Auftrag lautet eine Frau zu beschatten. Diese wird der Untreue bezichtigt und Leonie soll sie dessen überführen. Was als leichter Job anfängt, wendet sich schnell ins Gegenteil. Es fängt mit Beschattung an, geht über Diebstahl und Drogen, bis hin zu vergiftetem Essen. Und dann noch das Essen aus der täglichen Koch Show des Sternekoches. Noch weiß Leonie nicht, in welches Wespennest sie gestochen hat und wie gefährlich diese Reise ist. Selbst ihre Bordbekanntheit Juri scheint etwas zu verbergen zu haben. Ganz zu schweigen von der auf Abwegen gekommenen Ehefrau Selma. Kommt Leonie heil von dem Kreuzfahrtschiff herunter? Kann sie den Fall lösen? Und wer steckt hinter all dem? „Nach Mallorca in den Tod“ ist ein sogenannter Genuss-Krimi. Daher geht es in dem Buch viel um Essen. Man sollte also tunlichst vermeiden, das Buch zu lesen, wenn man eh schon Hunger hat. Vom Cover her macht das Buch leider nicht sehr den interessanten Eindruck. Im Großen und Ganzen ist es gehalten wie jedes Buch dieses Verlages. Bei diesem hätte ich allerdings auf den ersten Blick eher etwas Historisches erwartet. Keine Ahnung, wie ich darauf komme. Die Aufmachung innen ist etwas schwierig. Ich versuche immer Leserillen in Büchern zu vermeiden. Bei dem Roman ist es allerdings sehr schwierig, weil die Zeilen sehr breit beschrieben sind. So kommt man nicht umhin, das Buch auseinander zu knicken. Dies ist aber eine persönliche Einstellung und mag andere Leser nicht interessieren. Sehr gut finde ich den Anhang, in dem einige fremdsprachige Sätze und Wörter übersetzt wurden. Außerdem sind ein paar Rezepte am Ende zu finden. Da lohnt es sich vielleicht bei dem ein oder anderen Rezept das Nachkochen. Die Protagonistin Leonie war mir sehr sympathisch. Die Spannung wurde auch durch die komplette Story gehalten. Es machte mir wieder einmal Spaß selbst mit zu ermitteln. „Nach Mallorca in den Tod“ ist ein wunderbarer Krimi, den man gut und gerne mit in den Urlaub nehmen kann.

  • Artikelbild-0