Meine Filiale

Mrs. Medina

Roman

Ann Wadsworth

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,90
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

„Am Tag nach unserer Ankunft teilte ich mir mit dieser Frau den Fahrstuhl im Hotel, eine lange, gemächliche Fahrt nach unten. Unsere Augen trafen sich, als ich einstieg, dann drehte ich mich um und blickte nach vorn, wie man es im Fahrstuhl eben macht. Da war ein schwacher, vielschichtiger Duft, wenn ich mich recht entsinne, nichts Blumiges. Berauschend. Sie trug ein graues Kostüm, das sich eng an ihre hochaufragende Gestalt schmiegte, so wie es damals Mode war, darunter ein weißes hüftlanges Top. Kleine schimmernde Perlen. Ich erinnere mich an eine Art Aura, die sich um uns herabsenkte. Ich spürte, dass etwas im Begriff war zu geschehen, etwas Körperliches, glaube ich. Ich hatte keine Erfahrung mit derlei Gefühlen.“

Fünfundzwanzig Jahre nach dieser Begegnung während ihrer Hochzeitsreise begegnet Mrs. Medina, eine kultivierte Dame von neunundfünfzig Jahren, erneut einer Frau, die ihr nicht aus dem Sinn geht: die junge Blumenverkäuferin Lennie. Und diesmal lässt sie geschehen, was sie sich damals versagt hat.
Sie sucht die Begegnung mit Lennie, und eine zarte Romanze entspinnt sich zwischen den beiden Frauen.

"Mrs. Medina" ist ein einfühlsam erzählter Roman, der um die klassischen Themen kreist – Liebe und Leidenschaft, Treue und Verrat, Verlust und wiedererwachende Hoffnung – und in seiner psychologischen Finesse an Virginia Woolfs "Mrs. Dalloway" erinnert.

'Zuweilen glaubt man ein schwaches Echo von Virginia Woolfs ›Mrs. Dalloway‹ zu vernehmen, und einzelne poetische Lakonismen erinnern entfernt an den Erzählgestus von Jeanette Winterson. Äußerlich unspektakulär und spannend zugleich entwickelt der Roman einen starken Sog – unbedingt lesen!'
Aviva-Berlin, Das Frauen-Online-Magazin

'… ein kluger, verhalten und mit subtiler Ironie sehr präzise erzählter Roman, der einen sanften, aber um so wirkungsvolleren Sog entfaltet. Ebenso frei von Pathos wie von plakativen psychologischen Klischees (…) entfaltet er differenziert das Leben und den Charakter einer nicht nur sympathischen älteren Frau, die am Wendepunkt ihres Lebens nicht resigniert, sondern mit neu gefundener Selbstbestimmtheit in eine neue Lebesnsphase aufbricht.'
Gertrud Lehnert, DeutschlandRadio Kultur

'Psychologisch glaubwürdig, einfühlsam und behutsam erzählt sie die Geschichte eines späten Coming-out und dessen Auswirkungen auf das Selbstbild fernab aller gängigen Lesbenromanklischees …'
Gudrun Hauer, Virginia

Ann Wadsworth lebt in Boston und ist für die Publikationen der Bibliothek Boston Athenaeum verantwortlich. "Mrs. Medina" ist ihr erster Roman.

»Es muss ganz schnell jemand zu Frau Heidenreich rennen, ihr das Buch auf den Tisch knallen und ›Lesen!‹ sagen.«
Heike Markus, Siegessäule

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 420
Altersempfehlung ab 16 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.04.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-930041-97-8
Verlag Verlag Krug & Schadenberg
Maße (L/B/H) 18,3/11,5/2,7 cm
Gewicht 284 g
Originaltitel Light, Coming Back
Auflage 2
Übersetzer Andrea Krug
Verkaufsrang 61138

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Am Tag nach unserer Ankunft teilte ich mir mit dieser Frau den Fahrstuhl im Hotel, eine lange, gemächliche Fahrt nach unten. Unsere Augen trafen sich, als ich einstieg, dann drehte ich mich um, und blickte nach vorn, wie man es im Fahrstuhl eben macht. Da war ein schwacher, vielschichtiger Duft, wenn ich mich recht entsinne, nichts Blumiges. Berauschend. Sie trug ein graues Kostüm, das sich eng an ihre hochaufragende Gestalt schmiegte, so wie es damals Mode war, darunter ein weißes hüftlanges Top. Kleine schimmernde Perlen. Ich erinnere mich an eine Art Aura, die sich um uns herabsenkte. Ich spürte, dass etwas im Begriff war zu geschehen, etwas Körperliches, glaube ich. Ich hatte keine Erfahrung mit derlei Gefühlen …«