Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Geschenkt

Roman

(46)
Gerold Plassek ist Journalist bei einer Gratiszeitung. Bei ihm im Büro sitzt der 14-jährige Manuel, dessen Mutter im Ausland arbeitet. Er beobachtet Gerold beim Nichtstun und ahnt nicht, dass dieser Versager sein Vater ist. Gerold fehlt jeder Antrieb, die Stammkneipe ist sein Wohnzimmer und der Alkohol sein verlässlichster Freund. Plötzlich kommt Bewegung in sein Leben: Nach dem Erscheinen seines Artikels über eine überfüllte Obdachlosenschlafstätte trifft dort eine anonyme Geldspende ein. Das ist der Beginn einer Serie von Wohltaten, durch die Gerold immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt. Und langsam beginnt auch Manuel, ihn zu mögen … – Ein so spannender wie anrührender Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht.
Portrait
Daniel Glattauer, geboren 1960 in Wien, Autor und ehemals Journalist. Bücher (u.a.): Die Ameisenzählung (2001), Darum (2003), Die Vögel brüllen (2004), Der Weihnachtshund (Neuausgabe 2004), Theo. Antworten aus dem Kinderzimmer (2010). Mit seinen beiden Romanen, Gut gegen Nordwind (2006) und Alle sieben Wellen (2009), gelangen ihm zwei Bestseller, die in zahlreiche Sprachen übersetzt und auch als Hörspiel, Theaterstück und Hörbuch zum Erfolg wurden. Im Deuticke Verlag sind auch die Romane Ewig Dein (2012) und Geschenkt (2014) sowie die Komödie Die Wunderübung (2014) erschienen. Im Herbst 2018 folgt sein neues Theaterstück Vier Stern Stunden.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 25.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783552062719
Verlag Paul Zsolnay Verlag
Verkaufsrang 27.220
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

„Bewegung im Leben...“

, Thalia-Buchhandlung Köln

Gerold Plassek 's Leben ist nicht gerade spektakulär, als Journalist ist er bei einer kleinen Gratiszeitung beschäftigt, sein sogenanntes Büro ist ein klitzekleines Loch und außerdem trinkt er zu viel - nicht gerade der Sympathieträger auf den ersten Blick ! Nun soll ausgerechnet er ein halbes Jahr auf seinen 14jährigen Sohn Max aufpassen , von dessen Existenz er bis dato nichts ahnte. Ein Sohn, der im Laufe der Annäherung mehr als unbequeme Fragen stellen und auf den er am Ende mehr als stolz sein kann ! Zeitgleich besinnt sich auch seine 16jährige Tochter auf die Kompetenz ihres Vaters, sie ist nämlich mehr als unglücklich verliebt - und als eine Reihe von mysteriösen Geldspenden an caritative Organisationen auf das Erscheinen von Gerolds Artikeln zurückzuführen sind , gerät das mehr oder wenige beschauliche Leben von Gerold regelrecht auf die emotionale Achterbahn, sämtliche Mitmenschen und die Medien spielen von nun an komplett verrückt ! Zurück bleibt - auch beim Leser - ein Gefühl von : man macht im Leben eben doch nicht alles total falsch, auch wenn es manchmal so ausschaut... ein schönes Buch, was auf die tatsächliche Spendenserie DAS WUNDER VON BRAUNSCHWEIG zurückführt !








Gerold Plassek 's Leben ist nicht gerade spektakulär, als Journalist ist er bei einer kleinen Gratiszeitung beschäftigt, sein sogenanntes Büro ist ein klitzekleines Loch und außerdem trinkt er zu viel - nicht gerade der Sympathieträger auf den ersten Blick ! Nun soll ausgerechnet er ein halbes Jahr auf seinen 14jährigen Sohn Max aufpassen , von dessen Existenz er bis dato nichts ahnte. Ein Sohn, der im Laufe der Annäherung mehr als unbequeme Fragen stellen und auf den er am Ende mehr als stolz sein kann ! Zeitgleich besinnt sich auch seine 16jährige Tochter auf die Kompetenz ihres Vaters, sie ist nämlich mehr als unglücklich verliebt - und als eine Reihe von mysteriösen Geldspenden an caritative Organisationen auf das Erscheinen von Gerolds Artikeln zurückzuführen sind , gerät das mehr oder wenige beschauliche Leben von Gerold regelrecht auf die emotionale Achterbahn, sämtliche Mitmenschen und die Medien spielen von nun an komplett verrückt ! Zurück bleibt - auch beim Leser - ein Gefühl von : man macht im Leben eben doch nicht alles total falsch, auch wenn es manchmal so ausschaut... ein schönes Buch, was auf die tatsächliche Spendenserie DAS WUNDER VON BRAUNSCHWEIG zurückführt !








Profilbild

Ein absolut sympathischer Protagonist, der den Roman auch für Männer interessant macht. Ein absolut sympathischer Protagonist, der den Roman auch für Männer interessant macht.

Profilbild

, Thalia-Buchhandlung Trier

Glattauer verlegt eine wahre Geschichte nach Wien und lässt seinen Protagonisten mit der unverhofften Chance auf ein ganz anderes Leben eine bessere Version seiner selbst werden. Glattauer verlegt eine wahre Geschichte nach Wien und lässt seinen Protagonisten mit der unverhofften Chance auf ein ganz anderes Leben eine bessere Version seiner selbst werden.

Profilbild

, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Sehr lesenswerter Roman ! Sehr lesenswerter Roman !

Profilbild

, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Glattauer schildert hier sehr gekonnt und vergnüglich die Wandlung vom einsamen, dem Alkohol zugeneigten Einzelgänger zum mitfühlenden und fast nüchternen Familienmenschen. Glattauer schildert hier sehr gekonnt und vergnüglich die Wandlung vom einsamen, dem Alkohol zugeneigten Einzelgänger zum mitfühlenden und fast nüchternen Familienmenschen.

Profilbild

„phlegmatischer Alkoholismus trifft auf pubertären Widerstand“

Gerold Plassek erfährt eines Tages, dass eine Kurzaffäre in seiner Vergangenheit handfeste Folgen hatte: er ist Vater eines bereits 14 jährigen Sohnes, um dessen Nachmittagsbetreuung er sich jetzt kümmern soll, da die Mutter für 6 Monate nach Afrika geht. Zeitgleich beginnt in Wien eine Serie von anonymen Schenkungen: unschuldig in Not geratene Personen oder wohltätige Organisationen erhalten Umschläge mit jeweils 10.000€ Bargeld - immer begleitet von einem Zeitungsausschnitt, der auf Gerold Plassek zurückgeht...
Vielschichtig, warmherzig, witzig, voller politischer und menschlicher Spitzen - m.E. der bisher beste Glattauer! Unbedingt lesen!
Gerold Plassek erfährt eines Tages, dass eine Kurzaffäre in seiner Vergangenheit handfeste Folgen hatte: er ist Vater eines bereits 14 jährigen Sohnes, um dessen Nachmittagsbetreuung er sich jetzt kümmern soll, da die Mutter für 6 Monate nach Afrika geht. Zeitgleich beginnt in Wien eine Serie von anonymen Schenkungen: unschuldig in Not geratene Personen oder wohltätige Organisationen erhalten Umschläge mit jeweils 10.000€ Bargeld - immer begleitet von einem Zeitungsausschnitt, der auf Gerold Plassek zurückgeht...
Vielschichtig, warmherzig, witzig, voller politischer und menschlicher Spitzen - m.E. der bisher beste Glattauer! Unbedingt lesen!

Profilbild

„Kurzweiliger Roman mit Wortwitz“

, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Gerold, ein etwas „verkommener“ und erfolgloser Journalist, erhält nach einem kleinen Artikel in einer kostenlosen Zeitung unerwartet viel Aufmerksamkeit. Angespornt von seinem pubertierenden Sohn Manuel, versucht Gerold den unbekannten Gönner aufzuspüren, der die unterschiedlichsten Menschen mit einem Geldsegen beschenkt.
Der Stil von Glattauer ist gewohnt flüssig. Die humorvollen Dialoge von Vater und Sohn sprühen Wortwitz und (Selbst)Ironie. Die Annäherung zwischen Beiden, und die Entwicklung die Gerold im Buch vollzieht, sind dabei aber allzu vorhersehbar. Auch die Story selbst bleibt ohne Überraschungen. Wer aber einen geradlinigen, heiteren Roman mit etwas Tiefgang sucht, dem ist „Geschenkt“ zu empfehlen.
Gerold, ein etwas „verkommener“ und erfolgloser Journalist, erhält nach einem kleinen Artikel in einer kostenlosen Zeitung unerwartet viel Aufmerksamkeit. Angespornt von seinem pubertierenden Sohn Manuel, versucht Gerold den unbekannten Gönner aufzuspüren, der die unterschiedlichsten Menschen mit einem Geldsegen beschenkt.
Der Stil von Glattauer ist gewohnt flüssig. Die humorvollen Dialoge von Vater und Sohn sprühen Wortwitz und (Selbst)Ironie. Die Annäherung zwischen Beiden, und die Entwicklung die Gerold im Buch vollzieht, sind dabei aber allzu vorhersehbar. Auch die Story selbst bleibt ohne Überraschungen. Wer aber einen geradlinigen, heiteren Roman mit etwas Tiefgang sucht, dem ist „Geschenkt“ zu empfehlen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
46 Bewertungen
Übersicht
26
12
7
0
1

Über wen würden Sie schreiben, wenn derjenige danach 10.000€ erhält?
von einer Kundin/einem Kunden am 31.08.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Protagonist Gerold Plassek ist mit seinen dreiundvierzig Jahren bereits von den Spuren des Alkohols geprägt und versucht mit seinem zynischen Humor die negativen Seiten des Lebens zu überspielen. Er arbeitet für eine Gratis-Tageszeitung, bei der er für die bunten Meldungen zum Tag zuständig ist. Mit dem Beginn einer... Der Protagonist Gerold Plassek ist mit seinen dreiundvierzig Jahren bereits von den Spuren des Alkohols geprägt und versucht mit seinem zynischen Humor die negativen Seiten des Lebens zu überspielen. Er arbeitet für eine Gratis-Tageszeitung, bei der er für die bunten Meldungen zum Tag zuständig ist. Mit dem Beginn einer anonymen Spendenserie scheint sich sein monotoner Lebensalltag in eine positive Richtung zu verändern. Doch nun soll er auch noch seiner neuen Vaterrolle nachkommen... Glattauer erzählt authentisch und witzig und schafft es durch seinen besonderen und einfachen Schreibstil seiner Bücher immer wieder aufs Neue, seine Leser zu begeistern. Neben „Gut gegen Nordwind“ und „Alle Sieben Wellen“ ein weiteres, absolut gelungenes Buch.

Geschenkt! Gut zu lesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Neumarkt am Wallersee am 02.07.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe bereits fast alle Bücher von D. Glattauer gelesen - diese Geschichte war wieder völlig anders, als die anderen! Es liest sich gut, wenn man in den Fluss kommt, will man nicht mehr raus! Die Geschichte ist obendrein gut erdacht, hat Tiefgang und entlockt so manches Lachen. Eben... Ich habe bereits fast alle Bücher von D. Glattauer gelesen - diese Geschichte war wieder völlig anders, als die anderen! Es liest sich gut, wenn man in den Fluss kommt, will man nicht mehr raus! Die Geschichte ist obendrein gut erdacht, hat Tiefgang und entlockt so manches Lachen. Eben ein echter Glattauer!

von Isabel Meiert aus Varel am 13.06.2016
Bewertet: anderes Format

Ein ganz großartiges Buch über die Wunder, die das Leben schreibt.