Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Kaiser, Kraut und Kiberer

Ermittlungen im alten Wien, in Venedig und Freiburg

Inspector Nechyba

(8)
In 13 Kurzgeschichten ermittelt Inspector Joseph Maria Nechyba diesmal nicht nur im alten Wien, sondern auch in Venedig, in Freiburg im Breisgau sowie in Röschitz im Weinviertel. Zusätzlich erhalten Nechyba-Fans interessante Einblicke in sein Privatleben. Natürlich wird auch wieder gekocht und gespeist. Und: Es kommt zur finalen Begegnung mit dem Naschmarkt-Mörder Aloysius von Schönthal-Schrattenbach.
Portrait
Gerhard Loibelsberger wurde 1957 in Wien geboren und arbeitet seit 1984 als freier Werbe- und PR-Texter. Er ist Autor von Sach- und Gourmetbüchern, Songtexten und Kriminalromanen. Im Herbst 2008 erschien sein Buch "Wiener Weihnachtsbäckereien", das Gerhard Loibelsberger gemeinsam mit dem Wiener Chefpatissier Herwig Gasser verfasst hat. "Die Naschmarkt-Morde" ist sein erster historischer Kriminalroman.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 06.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783839244425
Verlag Gmeiner Verlag
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Kaiser, Kraut und Kiberer

Kaiser, Kraut und Kiberer

von Gerhard Loibelsberger
(8)
eBook
10,99
+
=
Der Henker von Wien

Der Henker von Wien

von Gerhard Loibelsberger
eBook
10,99
+
=

für

21,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
4
1
0
0

Kaiser, Kraut und Kiberer
von einer Kundin/einem Kunden aus St. Pölten am 26.11.2017

Die Kurzgeschichten um den Inspector Joseph Maria Nechyba sind charmant geschrieben und bringen immer wieder ein überraschendes Ende. Die Geschichten beschreiben neben den Kriminalgeschichten nicht nur die "gute, alte Zeit" in einem verklärten Blick, sondern geben auch Einblick in das Alltagsleben. Für Liebhaber der historischen Kriminalfälle ein Muss... Die Kurzgeschichten um den Inspector Joseph Maria Nechyba sind charmant geschrieben und bringen immer wieder ein überraschendes Ende. Die Geschichten beschreiben neben den Kriminalgeschichten nicht nur die "gute, alte Zeit" in einem verklärten Blick, sondern geben auch Einblick in das Alltagsleben. Für Liebhaber der historischen Kriminalfälle ein Muss und für alle anderen Leser sehr zu empfehlen!

Ergänzung oder Einführung
von einer Kundin/einem Kunden am 21.06.2015

Gerhard Loibelsberger hat mit seinem Inspector Joseph Maria Nechyba eine großartige Figur geschaffen. Wer ihn noch nicht kennt, kann dieses Buch als Einführung sehen, wer ihn kennt , für den bildet es eine Abrundung, auf alle Fälle ist es empfehlenswert!!

Geschichten aus dem Leben des Inspector Nechyba
von einer Kundin/einem Kunden am 05.05.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In 13 Kurzgeschichten, die in den Jahren 1902 bis 1918 spielen, erfährt der Leser einiges über das Privatleben des Inspector Joseph Maria Nechyba: Wie er seiner angebeteten Aurelia einen Heiratsantrag macht, die Gründe, weshalb er eine sehr stattliche Statur hat. Er ist den kulinarischen Genüssen nicht abgeneigt. Bei... In 13 Kurzgeschichten, die in den Jahren 1902 bis 1918 spielen, erfährt der Leser einiges über das Privatleben des Inspector Joseph Maria Nechyba: Wie er seiner angebeteten Aurelia einen Heiratsantrag macht, die Gründe, weshalb er eine sehr stattliche Statur hat. Er ist den kulinarischen Genüssen nicht abgeneigt. Bei der Beschreibung der Gerichte, die für Nechyba gekocht wurden, ist mir manchmal das Wasser im Mund zusammengelaufen. Die Geschichte, in der er mit seiner Frau die Hochzeitsreise nachholt, hat mir am besten gefallen. Ein Schmunzeln hat mir die Episode, als er zum Kaiser gerufen wird, um dessen Bruder „einzufangen“, entlockt. Das war wirklich eine sehr spezielle Story. Es wird auch erzählt, dass die Bevölkerung unter dem Krieg sehr gelitten hat und auf aussergewöhnliche Ideen kam, um zum Beispiel an Kaffee oder Milch zu kommen. Dieses Buch habe ich mit Genuss gelesen und war sehr enttäuscht, als ich es bereits beendet hatte. Ich bin ein Fan dieser Reihe. Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn diese Serie weitergeführt würde. Mir gefällt der wienerische Dialekt sehr. Der Autor hatte, wie schon in seinen anderen Büchern, die Übersetzung in den Fussnoten aufgeführt. Die Figur Nechyba finde ich sehr gut beschrieben und habe ich in mein Herz geschlossen. Auf alle Fälle kann ich dieses spezielle Werk sehr gut weiterempfehlen.