Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Empörung - Meine Bilanz

(1)
Nicht hinnehmen, was unannehmbar ist, und das Unwahrscheinliche zu denken wagen
Das Vermächtnis des „Vaters“ der weltweiten Protestbewegungen

Millionen haben seine Streitschriften gelesen. Für die Empörten in aller Welt ist er Pflichtlektüre: Empörung, Meine offenen Rechnungen ist das Vermächtnis des 94-jährigen Politikers, Diplomaten und Literaten Stéphane Hessel und die Quintessenz seines langen Lebens. Darin vertieft er die Fragen seiner Streitschriften, wogegen man sich empören und wofür engagieren soll?
Dichter und Denker aus Deutschland, Frankreich und England haben sein Weltbild geprägt. Vor diesem reichen Horizont spricht der Wanderer zwischen den Kulturen über seine Ideale und Werte, über Menschen, denen er begegnen durfte, Ideen, die ihn beflügelt haben, Kämpfe, die er gekämpft hat und Rechnungen, die auch nach einem langen und erfüllten Leben immer noch offen sind. Als KZ-Überlebender, Mitglied der Résistance, Politiker und Diplomat hat er sich ein Leben lang für Freiheit, Gerechtigkeit und die Würde des Menschen eingesetzt. Diese Werte scheinen ihm heute im globalen Maßstab stärker bedroht denn je. Und deshalb appelliert er an seine Leser, sich zu engagieren und gegen „das Unannehmbare“ Widerstand zu leisten.
Portrait
Stéphane Hessel wurde am 20. Oktober 1917 in Berlin als Sohn des deutsch-jüdischen Schriftstellers Franz Hessel und der protestantischen deutschen Journalistin Helen Grund geboren. 1924 zog er mit Mutter und Bruder nach Paris. 1939 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an und schloss sich im Zweiten Weltkrieg der Résistance an. 1944 wurde er von der Gestapo verhaftet und in das KZ-Buchenwald deportiert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Hessel 1946 Büroleiter des Vize-UN-Generalsekretärs und 1948 Sekretär der neu geschaffenen UN-Menschenrechtskommission, die mit der Erarbeitung der Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen beauftragt wurde. Anschließend bereiste er im Auftrag der UNO und des französischen Außenministeriums die Welt, trieb die Entkolonialisierung voran und vermittelte in Konflikten. Er trug den Titel „Ambassadeur de France“ und die Auszeichnung „Ritter der Ehrenlegion“. Stéphane Hessel lebte mit seiner zweiten Frau in Paris. Dort verstarb er am 27. Februar 2013.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783629320483
Verlag Pattloch eBook
Dateigröße 653 KB
Übersetzer Michael Kogon
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Empörung - Meine Bilanz

Empörung - Meine Bilanz

von Stéphane Hessel
eBook
9,99
+
=
Mord vor dem Weihnachtsdinner

Mord vor dem Weihnachtsdinner

von Georgette Heyer
eBook
6,99
+
=

für

16,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Nachglühen
von Michael Lehmann-Pape am 10.05.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nach dem fulminanten Erfolg seines Buches „Empörung“ legt Stephane Hessel nun im Alter von 94 Jahren noch einmal nach und zieht eine Bilanz seines Lebens. Wie im Geleitwort zu Recht betont, findet der Leser in dieser „Bilanz“ allerdings keine Autobiographie im klassischen Sinne vor, sondern eine „Quintessenz“ aus... Nach dem fulminanten Erfolg seines Buches „Empörung“ legt Stephane Hessel nun im Alter von 94 Jahren noch einmal nach und zieht eine Bilanz seines Lebens. Wie im Geleitwort zu Recht betont, findet der Leser in dieser „Bilanz“ allerdings keine Autobiographie im klassischen Sinne vor, sondern eine „Quintessenz“ aus Leben und Denken des „politischen Literaten“ und des „literarischen Politikers“. Eine Essenz, die Hessel selbst eine „Architektur aus Prinzipien, Werten und Ethik“ nennt. Einer, der sich selbst überrascht zeigt von dem „Sturm“, den seine kleine Schrift „Empörung“ weltweit ausgelöst hat und der, von Beginn auch dieses Buches an, seine grundlegende Beobachtung, sein „Thema“ in den Mittelpunkt rückt. Dass man „damals“ eine bessere Welt unter dem Zeichen von Freiheit und Gerechtigkeit aufbauen wollte und konstatieren muss, dass diese Werte vielfach missachtet wurden. In Demokratien genauso wie in Diktaturen. Und nun legt Hessel dem Leser seine Prägungen, seine Wichtigkeiten im Leben offen, sieht dies sogar ausgesprochen als eine Frage nach der Rechtfertigung seines „Erfolges“ momentan. Er, der sich als einen „Überlebenden“ betrachtet, einen Zeugen aus vergangener Zeit, der diese Vergangenheit aber nicht nur erinnernd wach zuhalten gedenkt, sondern diese Erfahrungen und Einsichten transformiert in die Gegenwart hinein. „Wenden wir uns der Vergangenheit zu, das wird ein Fortschritt sein“ (Verdi) ist dabei Hessels Maxime. Und eben dieses: „Widerstand leisten heißt Neues schaffen; Neues Schaffen heißt Widerstand leisten“. Klare Sätze, klare Einsichten, klare Formulierungen. Auch wenn vieles an dieser Lebensbilanz auf Anekdoten sich entzündet, auf damaligen Begegnungen, Hessels Haltung ist klar erkennbar, wird deutlich benannt und trifft einfach ins Schwarze, anders kann man es nicht ausdrücken. Genau jene Werte, die er einklagt, für die er in jungen und jüngeren Jahren einstand und sich einsetzte, genau jene Werte sind es, die schmählich missachtet wurden an vielen Orten der Entscheidungsträger mit einer offenen und hohen Rechnung, die nun für diese Missachtung präsentiert wird. In einer Welt, wie Hessel feststellt, in der „Technologien die Welt schrumpfen lassen und individuelle Universen im selben Maße wachsen“. Und in der man „Widerstand leisten“ und gegensteuern muss, um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen. Es zumindest zu versuchen. Es sind dabei durchaus auch, vielleicht sogar vor allem, die „kleinen“ Erwähnungen, die dem Leser die Person Hessel nahebringt. Seine Haltung zur Eifersucht, zu einer Affäre seiner Frau ist noch nicht mal mehr „modern“ zu nennen, sondern fast schon „zukünftig“, selbst wenn er diese Haltung vor Jahrzehnten bereits entwickelte. Einer, der in seinem Leben einfach umsetzt und lebt, was er als wertvolle und bedeutsam erkennt. Hier liegt sicherlich die Faszination seiner Person mit begründet, der man sich auch in diesem Buch nicht entziehen kann. Vielfach sind die angesprochenen Themen, von der privaten Seite der Liebe bis hin zur UNO, von Erinnerungen an seine Mutter bis zur Globalisierung. Man verzeiht das assoziative und hier und da sprunghafte seiner Gedanken und Darlegungen gerne, ist doch der Gewinn der Lektüre in den Gedanken der Solidarität, der gemeinschaftlichen Verantwortung, der persönlichen Freiheit und des mutigen nach vorne Denkens hoch und die Anregungen zur eigenen Reflektion vielfältig.