Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Piemont & Aostatal Reisefuhrer Michael Muller Verlag

(2)
E-Book zur 4. komplett uberarbeiteten und aktualisierten Auflage 2014, E-Book-Neuauflage voraussichtlich im August 2018Buchauflage von 2018 bereits lieferbarWie ein schtzender Umhang legt sich der Westalpenbogen mit seinen imposanten Viertausendern um Italiens grte Festlandsregion. Tief eingeschnittene Tler bieten Wanderern zahllose Mglichkeiten. Die Region ist aber auch ein Lieblingsziel von Weinkennern, fr die das Piemont mit seinen Spitzengewchsen mindestens so bedeutend ist wie die Toskana. Wein oder Wandern knnte also die Frage sein, wren dazwischen nicht noch unzhlige Kulturstdte - allen voran Turin, der Residenzstadt der Savoyer. Darber hinaus fhrt die Reise an den Lago Maggiore, ins franzsisch geprgte Aostatal mit seinen grandiosen Skigebieten und zu Orten mit solch klingenden Namen wie Asti, Alba, Barolo und Barbaresco.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 31.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783956540875
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Piemont & Aostatal Reisefuhrer Michael Muller Verlag

Piemont & Aostatal Reisefuhrer Michael Muller Verlag

von Sabine Becht
eBook
7,99
+
=
Blutrausch - Er muss töten

Blutrausch - Er muss töten

von Chris Carter
(90)
eBook
9,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Gibt einen wirklich umfassenden Überblick über die Vielfalt dieser beiden Regionen
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 25.02.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Titelbild dieses Reiseführers zeigt bereits die Gegensätze, die der Inhalt bietet: die Bergwelt im Westen des Piemonts sowie in der Region Aosta und die sanfte Hügellandschaften im Süden und Osten des Piemonts. Dazwischen liegen weite Ebenen und viele, teilweise uralte Dörfer. Das Piemont ist nicht nur ein kulinarisches Schlaraffenland,... Das Titelbild dieses Reiseführers zeigt bereits die Gegensätze, die der Inhalt bietet: die Bergwelt im Westen des Piemonts sowie in der Region Aosta und die sanfte Hügellandschaften im Süden und Osten des Piemonts. Dazwischen liegen weite Ebenen und viele, teilweise uralte Dörfer. Das Piemont ist nicht nur ein kulinarisches Schlaraffenland, sondern bietet auch sehr viel Kunst und Kultur. Erwähnenswert sind dabei die „Santuari“ und „Sacri“, Heiligtümer und Kalvarienberge: Sacra di San Michele, Santuario di Oropa, Santuario di Graglia, Sacro Monte di Varello, Sacro Monte Calvario; im Santuario di Vicoforte gibt es die größte elliptische Kuppel der Welt zu bestaunen; uralte Kirche und Klöster werden in diesem Führer beschrieben. Wenig bekannt ist die Tatsache, dass das Westufer des Lago Maggiore zum Piemont gehört und daher dieser Teil des Sees auch in diesem Führer vorgestellt wird. Das Aosta-Tal, wohl in Italien, aber doch schon sehr Französisch, kann seine geschichtlichen Wurzeln nicht leugnen. Auf gut 60 Seiten beschreibt Becht alles Sehens- und Erlebenswerte dieser Region. Dieser Führer bietet viel Information über die bei uns weniger bekannten, aber sehenswerten Regionen des Piemonts wie beispielsweise die Westalpen und seine Täler. Hier befinden sich Städte wie Cuneo, das Schloss von Racconigi, die Abtei von Staffarda, die Quelle des Flusses Po oder Sacra di San Michele u.a. Sehr hilfreich zur Planung der Reisekosten sind Preis-Richtwerte bei den vorgeschlagenen Hotels und Restaurants. Denn Wohnen und Essen sind im Piemont nicht gerade günstig. Die Autorin gibt auch einige Weinkellereien-Tipps. So beschreibt sie beispielsweise das Weingut Fontanafredda, das zwar geschichtsträchtig ist, aber oft leider eine Massenabfertigung bietet. Ich bevorzuge kleinere Kellereien. Und noch ein Tipp von mir, im Buch natürlich beschrieben: der Besuch des Castello die Serralunga d’Alba. Der Ausblick vom Turm dieser Höhenburg über das Gebiet der „Le Langhe“ ist bei klarem Wetter wirklich eindrucksvoll!

Gibt einen wirklich umfassenden Überblick über die Vielfalt dieser beiden Regionen
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 25.02.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Titelbild dieses Reiseführers zeigt bereits die Gegensätze, die der Inhalt bietet: die Bergwelt im Westen des Piemonts sowie in der Region Aosta und die sanfte Hügellandschaften im Süden und Osten des Piemonts. Dazwischen liegen weite Ebenen und viele, teilweise uralte Dörfer. Das Piemont ist nicht nur ein kulinarisches Schlaraffenland,... Das Titelbild dieses Reiseführers zeigt bereits die Gegensätze, die der Inhalt bietet: die Bergwelt im Westen des Piemonts sowie in der Region Aosta und die sanfte Hügellandschaften im Süden und Osten des Piemonts. Dazwischen liegen weite Ebenen und viele, teilweise uralte Dörfer. Das Piemont ist nicht nur ein kulinarisches Schlaraffenland, sondern bietet auch sehr viel Kunst und Kultur. Erwähnenswert sind dabei die „Santuari“ und „Sacri“, Heiligtümer und Kalvarienberge: Sacra di San Michele, Santuario di Oropa, Santuario di Graglia, Sacro Monte di Varello, Sacro Monte Calvario; im Santuario di Vicoforte gibt es die größte elliptische Kuppel der Welt zu bestaunen; uralte Kirche und Klöster werden in diesem Führer beschrieben. Wenig bekannt ist die Tatsache, dass das Westufer des Lago Maggiore zum Piemont gehört und daher dieser Teil des Sees auch in diesem Führer vorgestellt wird. Das Aosta-Tal, wohl in Italien, aber doch schon sehr Französisch, kann seine geschichtlichen Wurzeln nicht leugnen. Auf gut 60 Seiten beschreibt Becht alles Sehens- und Erlebenswerte dieser Region. Dieser Führer bietet viel Information über die bei uns weniger bekannten, aber sehenswerten Regionen des Piemonts wie beispielsweise die Westalpen und seine Täler. Hier befinden sich Städte wie Cuneo, das Schloss von Racconigi, die Abtei von Staffarda, die Quelle des Flusses Po oder Sacra di San Michele u.a. Sehr hilfreich zur Planung der Reisekosten sind Preis-Richtwerte bei den vorgeschlagenen Hotels und Restaurants. Denn Wohnen und Essen sind im Piemont nicht gerade günstig. Die Autorin gibt auch einige Weinkellereien-Tipps. So beschreibt sie beispielsweise das Weingut Fontanafredda, das zwar geschichtsträchtig ist, aber oft leider eine Massenabfertigung bietet. Ich bevorzuge kleinere Kellereien. Und noch ein Tipp von mir, im Buch natürlich beschrieben: der Besuch des Castello die Serralunga d’Alba. Der Ausblick vom Turm dieser Höhenburg über das Gebiet der „Le Langhe“ ist bei klarem Wetter wirklich eindrucksvoll!