Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der englische Patient

Roman

(8)
Der Krieg ist weitergezogen. In einer verlassenen Villa in Florenz sind vier Menschen gestrandet, die Zug um Zug ihre Leidenschaften und Wünsche, ihre Geschichte und Existenz voreinander enthüllen. Ein atemberaubendes Spiel um Tod und Leben beginnt. Der Roman wurde von Anthony Minghalla mit Juliette Binoche, Willam Defoe und Jürgen Prochnow verfilmt.
Portrait
Michael Ondaatje, 1943 in Sri Lanka geboren, lebt heute in Toronto. Mit seinem Roman Der englische Patient (Hanser, 1993), für den er den Man Booker Prize und zum 50-jährigen Jubiläum des Preises im Jahr 2018 den Golden Man Booker Prize erhielt, wurde er weltberühmt. Im Hanser Verlag erschienen zuletzt Buddy Boldens Blues (1995), Die gesammelten Werke von Billy the Kid (1997), Anils Geist (Roman, 2000), Handschrift (Gedichte, 2001), Divisadero (Roman, 2007) und Katzentisch (Roman, 2012). Im Herbst 2018 erscheint sein neuer Roman Kriegslicht.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 25.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783446248298
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Dateigröße 1738 KB
Übersetzer Adelheid Dormagen
Verkaufsrang 42.036
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Thomas Neumann, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine fantastische Geschichte über vier Fremde, deren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Eine fantastische Geschichte über vier Fremde, deren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Sehr vielschichtig und teilweise episodenhaft. Man merkt dem Werk an, dass Ondaatje ein Jazzfan ist. Sehr vielschichtig und teilweise episodenhaft. Man merkt dem Werk an, dass Ondaatje ein Jazzfan ist.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Ein grandios erzählter Roman. Tragisch und voller berauschend schöner Bilder. Ein grandios erzählter Roman. Tragisch und voller berauschend schöner Bilder.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Die Erinnerung an eine große Liebe, das Vergeben von Schuld..... darum geht es dem englischen Patienten. Und noch um viel mehr. Finden Sie es heraus. Die Erinnerung an eine große Liebe, das Vergeben von Schuld..... darum geht es dem englischen Patienten. Und noch um viel mehr. Finden Sie es heraus.

Frank Wehrmann, Thalia-Buchhandlung Peine

Verschachtelt, komplex und intelligent zugleich, ist Ondaatjes Buch gewiss keine leichte Kost. Aber es belohnt durch poetischen, kraftvollen Stil und eine großartige Geschichte. Verschachtelt, komplex und intelligent zugleich, ist Ondaatjes Buch gewiss keine leichte Kost. Aber es belohnt durch poetischen, kraftvollen Stil und eine großartige Geschichte.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Psychogramm vierer Menschen, die gegen Ende des Krieges durch Zufall aufeinander treffen und miteinander auskommen müssen. Beeindruckend. Psychogramm vierer Menschen, die gegen Ende des Krieges durch Zufall aufeinander treffen und miteinander auskommen müssen. Beeindruckend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
3
0
0
0

Mein Eindruck
von Ghostreader am 15.10.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ondaaties "Der Englische Patient", ist mit einer Perlenkette vergleichbar. Fädelt man nicht jede einzelne Perle auf und reiht diese aufeinander, wirkt es nicht anschaulich. Für viele Leser mag es an Geduld fehlen, die Vernetzung der bruchstückartigen Erzählungen zusammen zu fügen, doch gerade das macht dieses Buch so einzigartig. Es... Ondaaties "Der Englische Patient", ist mit einer Perlenkette vergleichbar. Fädelt man nicht jede einzelne Perle auf und reiht diese aufeinander, wirkt es nicht anschaulich. Für viele Leser mag es an Geduld fehlen, die Vernetzung der bruchstückartigen Erzählungen zusammen zu fügen, doch gerade das macht dieses Buch so einzigartig. Es ist ein fragmentarisch, bildintensiv, intellektuell und emotional ansprechend geschriebener Roman.

Unter Fresken
von Polar aus Aachen am 23.08.2007
Bewertet: gebundene Ausgabe

Schriftsteller werden oft davor gewarnt, in Rückblenden zu erzählen. Ein Leser brauche eine lineare Erzählung, an der sich die Ereignisse wie Perlen aneinanderreihen. Ondaatje beweist in diesem Roman, daß vom Leben der Gestrandeten, der in einem Krieg Ausgespuckten nur noch eines Bestand hat: der Erinnerungsfetzen, das Puzzle, was einem... Schriftsteller werden oft davor gewarnt, in Rückblenden zu erzählen. Ein Leser brauche eine lineare Erzählung, an der sich die Ereignisse wie Perlen aneinanderreihen. Ondaatje beweist in diesem Roman, daß vom Leben der Gestrandeten, der in einem Krieg Ausgespuckten nur noch eines Bestand hat: der Erinnerungsfetzen, das Puzzle, was einem geblieben ist, das Aussparen wollen von Bitterem, vom Schrecken, wie von Liebgewonnenem, daß man in seiner Abwesenheit nicht mehr erträgt. Was in Italien wie ein Kammerspiel mit vier Personen daherkommt, öffnet sich in den Rückblenden zu einem breiten Kosmos der Welt vor und zu Zeiten eines Kriegs, entführt uns in die Wüste zu den Nomaden und in die ausgelagerte englische Gesellschaft im Ausland mit ihren halbseidenen Intrigen. Das Leben in der Nachkriegszeit ist nur unter Morphium für den Patienten zu ertragen. Er stirbt und sieht darin eine gerechte Strafe für eine zurückgelassene Liebe. Während der Dieb seinen Folterer sucht, sich zwischen Bombenentschärfer und Krankenschwester verstohlene Liebe ohne Zukunft regt. Sie alle werden weiterziehen, entwurzelt leben. Sie klammern sich nur für einen Moment aneinander, um wieder zu Kräften zu kommen. Kräfte, die ihnen entzogen wurden und von denen sich nicht wissen, ob sie in alter Stärke zu ihnen zurückkehren. Wo wollen sie hin? In die Heimat zurück? Wo liegt die? Ondaatje hat die Zerrissenheit der Menschen, die einen Krieg erlebt haben, ein literarisches Denkmal gesetzt. Es läßt niemanden unberührt zurück.