Andreas Gabalier

Aus dem Leben des Volksrock'n'Rollers

Thomas Zeidler

(1)
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Andreas Gabalier

    Riva

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Riva

eBook

ab 12,99 €

Accordion öffnen
  • Andreas Gabalier

    PDF (Riva)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    PDF (Riva)
  • Andreas Gabalier

    ePUB (Riva)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (Riva)

Beschreibung

Carmen Nebel nennt ihn den "schärfsten Schürzenjäger der Alpen", Sido gesteht, dass er völlig zu Recht von Gabalier von Platz 1 der Albumcharts verdrängt wurde, und wir alle sind uns wohl einig: Andreas Gabalier ist das Heißeste, was die Volksmusik derzeit zu bieten hat. Er ist VolksRock'n'Roller, Mädchenschwarm - und der am Boden gebliebene, nette Typ von nebenan zugleich.
In dieser intimen Biografie hat Thomas Zeidler Gabaliers unglaublichen Aufstieg vom steirischen Lausbua zum Superstar detailliert nachgezeichnet - mit spannenden Anekdoten aus der Kindheit, seiner tragischen Familiengeschichte, vielen Fotos und Erzählungen der engsten Freunde und Verwandten und natürlich von Andreas Gabalier selbst.
Ein Muss für jeden Fan.

Thomas Zeidler, geboren 1968, gehört zu den wichtigsten Musik- und Societyexperten Österreichs. Er kennt Andreas Gabalier schon seit vielen Jahren und durfte den VolksRock'n'Roller nicht nur beruflich, sondern auch ganz privat begleiten.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 12.09.2014
Verlag Riva
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Dateigröße 5934 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783864136016

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Eine schöne Biografie
von peedee am 15.10.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Andreas Gabalier hat den „VolksRock’n’Roll“ erfunden und die Trachtenmode wieder boomen lassen (nicht nur in Österreich). Er ist ein steirischer Bua und liebt seine Heimat. Trotz Erfolg behält er Bodenhaftung. Thomas Zeidler, Musik- und Society-Experte, hat Andreas begleitet und seine Geschichte aufgeschrieben. Erster Eindruc... Andreas Gabalier hat den „VolksRock’n’Roll“ erfunden und die Trachtenmode wieder boomen lassen (nicht nur in Österreich). Er ist ein steirischer Bua und liebt seine Heimat. Trotz Erfolg behält er Bodenhaftung. Thomas Zeidler, Musik- und Society-Experte, hat Andreas begleitet und seine Geschichte aufgeschrieben. Erster Eindruck: Ein sympathisch lächelnder Andreas Gabalier blickt einem vom Cover entgegen – gefällt mir gut. Der Leser erfährt, wie Andreas und seine Geschwister aufgewachsen sind. Auch die beiden Familientragödien sind ein Thema: Im Jahr 2006 hat sich Wilhelm Gabalier, der Vater, das Leben genommen, zwei Jahre später folgte ihm seine Tochter Elisabeth auf dem gleichen Weg. „Wenn ich einmal im hoffentlich hohen Alter von dieser Welt gehe, werde ich im Himmel vielleicht erfahren, welche Motivation mein Vater und meine Schwester für ihr Handeln hatten. Und bis dahin lebe ich, ohne mich mit dem Warum zu quälen.“ Das Lied „Amoi seg’ ma uns wieder“ hat Andreas ihnen gewidmet – ein wirklich sehr berührendes Lied! Der Familienzusammenhalt ist sehr gross und hat geholfen, im Leben weitergehen zu können. Andreas‘ Weg zum Musiker verlief nicht sehr geradlinig: Er hat sich zuerst für ein Studium der Rechtswissenschaften eingeschrieben – da dort die schönsten Frauen zu finden sind *grins*. Dann hat er ein Lied für ein Mädchen geschrieben, das er gerne zurückerobern wollte. Das war der Beginn seiner Musikkarriere (führte aber liebestechnisch nicht zum Ziel). Sehr interessante Einblicke in das Showbusiness: Wenn ich nur lese, welche Organisation hinter diesen Grossanlässen steckt, muss ich mal leer schlucken – imposant, welch grosse Hallen er mittlerweile zu füllen pflegt. Im Laufe der Zeit hat er zudem sehr viele Preise und Ehrungen eingeheimst – was leider auch zu Neidern führt (auch im Showbusiness ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen!). Hier noch ein witziges bzw. im zweiten Fall mutiges Detail: - Für die Teilnahme von Andreas an der Show „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ wurde ein 80-seitiger Vertrag erstellt, der an die 60-mal (!) zwischen dem TV-Sender und Andreas’ Manager hin- und hergemailt werden musste. - Andreas singt bei einer Grossveranstaltung die österreichische Nationalhymne, und zwar in der „alten“ Version, d.h. dort, wo die Frauen noch nicht explizit erwähnt werden, wie in der revidierten Version. Seine Begründung: Er habe dies so in der Schule gelernt und „sehe keine Veranlassung, sie anders darzubieten. Ich glaube, dass Österreich ganz andere, viel wichtigere und dringendere Probleme hat, mit denen sich die Politik beschäftigen sollte, um diese im besten Fall auch zu lösen.“ Andreas Gabalier ist mir durch die Medien bekannt und daher wusste ich bereits viele der hier beschriebenen Dinge. Er wirkt stets gut gelaunt, hat immer ein Lächeln auf den Lippen und nimmt sich viel Zeit für seine Fans. Es ist ihm ein grosses Anliegen, eine perfekte Show abzuliefern, damit die Fans noch lange von diesen Events zehren können. „Er ist kein Showman und kein Marketing-Produkt, sondern absolut authentisch.“ Genau diesen Eindruck habe ich auch. Aufgrund von schlechten Erfahrungen versucht Andreas, sein Privatleben auch möglichst privat zu halten. Zu Recht!


  • artikelbild-0