Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Palast der Borgia

Roman

(26)
Rom, im August 1492. Schon am frühen Morgen ächzt die Stadt unter der Gluthitze des Sommers. Der Lärm in der engen Gasse lässt Lucrezia aus dem Schlaf fahren. Kann es wahr sein, was der Bote schreit? Ihr Vater, Rodrigo Borgia, der neue Papst? Die Nachricht stellt Lucrezias Leben und das ihrer drei Brüder auf den Kopf: Plötzlich sind sie die mächtigste Familie der Stadt, und das zwölfjährige Mädchen muss in Windeseile erwachsen werden. Denn ihr ehrgeiziger Vater weiß nur zu genau, dass die Hand seiner Tochter mehr wert ist als alle italienischen Ländereien zusammen, und dann ist da noch ihr Bruder Cesare, der seine schöne Schwester mehr liebt als erlaubt …
Mit Meisterhand öffnet Sarah Dunant die kupferbeschlagenen Türen des Palastes der Borgia, schlägt die schweren Brokatvorhänge beiseite und zeichnet den Aufstieg einer Familie in einer schillernd-verhängnisvollen Welt, in der es nur um eines geht: der Leidenschaft zu frönen und die Macht zu bewahren.
Rezension
Julia Gerd-Holling, Literatur-Expertin Thalia:
"Intrigen, Morde, sexuelle Ausschweifungen: Die Eskapaden der Familie Borgia haben wir schon in Verfilmungen mit einer Mischung aus Faszination und Widerwillen begleitet. In "Der Palast der Borgia" können wir das erneut mit Begeisterung tun, denn Sarah Dunant schreibt überzeugend und packend. Da ist Papst Alexander VI., der die Frauen und insbesondere seine blutjunge Mätresse Giulia Farnese liebt. Und da sind seine Kinder (illegitim gezeugt)... z. B. die bildschöne Lucrezia - sie wird einzig nach den Regeln der Machterweiterung verheiratet und wieder geschieden - oder der kaltherzige Sohn Cesare, der Frauen wie süßes Obst behandelt: Er beißt einmal ab und lässt sie dann fallen - alle, bis auf seine Schwester... Und alle schiebt Papst Alexander wie Figuren auf einem Schachbrett in genau die Positionen, die ihm noch mehr Einfluss, Macht, Reichtum sichern. Ein Reigen der Macht... und im Vatikan werden die wüstesten Orgien gefeiert. Richtig gut geschrieben, bester Historienstoff!"
Portrait

Sarah Dunant, 1950 in London geboren, studierte Geschichtswissenschaft. Die Journalistin, Radiomoderatorin und Kolumnistin veröffentlichte bereits mehrere Romane. Sie hat zwei Kinder und lebt in London und Florenz.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 647 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.09.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783458739388
Verlag Insel Verlag
Dateigröße 6403 KB
Übersetzer Peter Knecht
Verkaufsrang 11.606
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Julia Weckmüller, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Dunant vermittelt sehr bildlich das Leben, Lieben und Leiden der Familie Borgia. Dialoge kommen leider etwas kurz, es liest sich teilweise wie ein Bericht, aber für Fans ein Muss! Dunant vermittelt sehr bildlich das Leben, Lieben und Leiden der Familie Borgia. Dialoge kommen leider etwas kurz, es liest sich teilweise wie ein Bericht, aber für Fans ein Muss!

Daniela Lanick, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Historisch hervorragend recherchiert und spannend erzählt. Als Leser hatte ich das Gefühl, mit im Palast zu weilen. Historisch hervorragend recherchiert und spannend erzählt. Als Leser hatte ich das Gefühl, mit im Palast zu weilen.

Stefanie Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ein saftiger Historienschinken für den gehobenen Anspruch. Hervorragend recherchiert führt uns dieser Roman in die von Ränken und Meuchelmorden geprägte Welt der Borgia. Super! Ein saftiger Historienschinken für den gehobenen Anspruch. Hervorragend recherchiert führt uns dieser Roman in die von Ränken und Meuchelmorden geprägte Welt der Borgia. Super!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Sehr schöner und vor allem literarischer historischer Roman. Wunderbar. Sehr schöner und vor allem literarischer historischer Roman. Wunderbar.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
6
8
11
1
0

Verwirrung
von einer Kundin/einem Kunden aus Glauchau am 09.02.2018

Die große Anzahl der Personen die im Buch behandelt werden haben mich zunehmend verwirrt. Sicher ist es der Handlung geschuldet diese Personen in die Handlung einzubeziehen, aber für meine Begriffe wäre es für den Leser einfacher zu verstehen wenn die Handlung etwas mehr gerafft worden wäre. Trotz allem historisch... Die große Anzahl der Personen die im Buch behandelt werden haben mich zunehmend verwirrt. Sicher ist es der Handlung geschuldet diese Personen in die Handlung einzubeziehen, aber für meine Begriffe wäre es für den Leser einfacher zu verstehen wenn die Handlung etwas mehr gerafft worden wäre. Trotz allem historisch gesehen ein gutes Buch.

Etwas langweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Gießen am 01.02.2018

Für mich persönlich ist es zu langweilig geschrieben. Habe nach den ersten 200 Seiten aufgehört, da ich mich nicht richtig in das Buch reinlesen konnte.

Palast der Sünde
von einer Kundin/einem Kunden am 20.04.2017

Der Palast der Borgia ist alles in allem ein sehr gelungenes Buch. Durch den hohen Wiedererkennungsfaktor des Namens ist man sofort im historischen Hintergrund angekommen und kann sich auf die Gegebenheiten einstellen. Die Autorin schreibt sehr flüssig, sodass man der Handlung und den Schicksalen der Hauptcharackteren sehr gut folgen... Der Palast der Borgia ist alles in allem ein sehr gelungenes Buch. Durch den hohen Wiedererkennungsfaktor des Namens ist man sofort im historischen Hintergrund angekommen und kann sich auf die Gegebenheiten einstellen. Die Autorin schreibt sehr flüssig, sodass man der Handlung und den Schicksalen der Hauptcharackteren sehr gut folgen kann. Auch erscheinen die Entscheidungen der Personen, wenn auch nicht immer moralisch, zumindestens nachvollziehbar vor dem Hintergrund der geschichtlichen Begebenheten. So wird zum Beispiel die Tochter des Kardinals (Müsste er nicht zölibat leben?) taktisch an einen lieblosen Mann verheiratet, um die Karriere ihres Vaters voranzutreiben. Mann leidet mit ihr mit. Ich wurde es wieder lesen und kann es nur empfehlen.