Warenkorb
 

Nora Webster

(1)
Nora Webster lives ia small town, looking after her four children, trying to rebuild her life after the death of her husband. She is fiercely intelligent, at times difficult and impatient, at times kind, but she is trapped by her circumstances, and waiting for any chance which will lift her beyond them.
Portrait

Colm Toibin was born in Enniscorthy in 1955. He is the author of seven other novels including Blackwater Lightship, The Master and The Testament of Mary, all three of which were nominated for the Booker Prize, with The Master also winning the IMPAC Award, and Brooklyn, which won the Costa Novel Award. He has also published two collections of stories and many works of non-fiction. He lives in Dublin.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 310
Erscheinungsdatum 29.01.2015
Sprache Englisch
ISBN 978-0-14-104175-9
Verlag Penguin Books Ltd
Maße (L/B/H) 19,5/12,6/2,5 cm
Gewicht 228 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
9,29
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

So gut wie erwartet
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am 22.10.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Toibins "Nora Webster" ist für mich suuuper, denn, diese Witwe versucht sehr gut zu erklären, wo sie steht und fragt sich auch jeden Tag, wann sie sich überhaupt wieder für das interessiert und von Herzen einsetzen kann, das für andere das normale Leben ist. Sie beschreibt, wie sie funktioniert... Toibins "Nora Webster" ist für mich suuuper, denn, diese Witwe versucht sehr gut zu erklären, wo sie steht und fragt sich auch jeden Tag, wann sie sich überhaupt wieder für das interessiert und von Herzen einsetzen kann, das für andere das normale Leben ist. Sie beschreibt, wie sie funktioniert und immer gleichzeitig auch außerhalb ihrer Selbst steht und zynisch und ungläubig zwar sieht, was von ihr erwartet würde, aber völlig gelähmt scheint, diesen Erwartungen zu entsprechen. Sehr wahrhaftig für den, der es ähnlich erlebt hat, sehr gute Passagen, auch in der Wahrnehmung ihrer Kinder und gut in feinen Nuancen wie 'verstummen' oder 'irritierend' sprachlich dicht beschrieben.Hervorragend auch das ganze Geflecht an Geschwisterbeziehungen, das sich verändert und vordergründige Anteilnahme oder echten Mitschmerz spiegelt. Dabei sehr einfach in der Sprache und tief in den Reflektionen.