Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Liegenden

(13)
Eine neue Spezies wächst heran: die Liegenden. Verwundert beobachtet ein Vater seinen 18-jährigen Sohn. Er lebt auf dem Sofa, online verbunden mit aller Welt – außer mit seinem Erzeuger. Sein Vater schaut über den Abgrund zwischen den Generationen und fragt sich: Wer bin ich? Und wer ist der Alien dort drüben?
Portrait
Michele Serra, geboren 1954 in Rom, ist landesweit berühmt für seine Kolumnen in ›La Repubblica‹ und ›L’Espresso‹. Er schreibt für Theater und Fernsehen und hat Gedichte, Kurzgeschichten und Romane publiziert. Sein Buch ›Die Liegenden‹ über eine Vater-Sohn-Beziehung war in Italien mit 350 000 verkauften Exemplaren ein Riesenerfolg. Michele Serra lebt in Mailand und im Apennin in der Nähe von Bologna.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.09.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783257604467
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1386 KB
Übersetzer Julika Brandestini
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

Ein philosophisches Büchlein über eine Vater-Sohn-Beziehung, das in ein Nachdenken über den Generationenkonflikt mündet. Anspruchsvolle Kost! Ein philosophisches Büchlein über eine Vater-Sohn-Beziehung, das in ein Nachdenken über den Generationenkonflikt mündet. Anspruchsvolle Kost!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der Autor, selbst Vater, schreibt über den Umgang mit Pubertierenden, die noch zu Hause wohnen, sich aber zu erwachsen fühlen, um sich etwas sagen zu lassen. Schonungslos offen!! Der Autor, selbst Vater, schreibt über den Umgang mit Pubertierenden, die noch zu Hause wohnen, sich aber zu erwachsen fühlen, um sich etwas sagen zu lassen. Schonungslos offen!!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Einfach herrlich und sooo wahr! Serra zeichnet ein Gesellschaftsbild in dem wir uns alle wiederfinden, egal ob mit oder ohne Kinder. Einfach herrlich und sooo wahr! Serra zeichnet ein Gesellschaftsbild in dem wir uns alle wiederfinden, egal ob mit oder ohne Kinder.

Olivia Wehling, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ein Generationskonflikt zwischen Vater und Sohn, der immer weiter auseinander klafft. Sehr spannend und emotional geschrieben, regt zum Nachdenken an. Ein Generationskonflikt zwischen Vater und Sohn, der immer weiter auseinander klafft. Sehr spannend und emotional geschrieben, regt zum Nachdenken an.

E. Schmalzer, Thalia-Buchhandlung Trier

Der teils humorvolle, teils wehmütige Blick eines Vaters auf die Generation seines Sohnes. Warmherzig und mit einer Komik, die sich oft von ganz alleine aus dem Erzählten ergibt. Der teils humorvolle, teils wehmütige Blick eines Vaters auf die Generation seines Sohnes. Warmherzig und mit einer Komik, die sich oft von ganz alleine aus dem Erzählten ergibt.

Friederike Gärtner, Thalia-Buchhandlung Wildau

Ein interessante Beschreibung der Generation Smartphone. Ein "Aufklärungsbuch" für Eltern. Ein interessante Beschreibung der Generation Smartphone. Ein "Aufklärungsbuch" für Eltern.

„ohne Schonung....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln





Sind wir ehrlich: die Welt unserer fast erwachsenden Kinder scheint uns oft sehr fremd und so geht es auch Michele Serra, der in messerscharfer Analyse und in treffsicheren Sätzen das Miteinander mit seinem durchaus liebenswerten Sohn beschreibt. Auf dem Sofa liegend, den Laptop auf dem Schoß, die Stöpsel im Ohr und das Handy fest im Blick, gestaltet sich die Kommunikation mit dem Vater schwierig und recht einseitig. Der Wunsch des Vaters nach Gemeinsamkeit , natürlich beruhend auf den eigenen verklärten Erinnerungen ist schon fast verzweifelt zu nennen... Zum Glück ist der detaillierte Blick auf die Konflikte von herzlichem Humor geprägt - wir Eltern sind ja allerdings schon Spezialisten darin, über uns selbst lachen zu können, anders geht es ja auch nicht ! Der Ausblick ,den uns die gemeinsame Bergtour von Vater und Sohn gewährt , scheint versöhnlich zu stimmen - vielleicht können wir, - die verschiedenen Generationen von den fernen und auseinanderstrebenden Galaxien doch noch voneinander lernen...




Sind wir ehrlich: die Welt unserer fast erwachsenden Kinder scheint uns oft sehr fremd und so geht es auch Michele Serra, der in messerscharfer Analyse und in treffsicheren Sätzen das Miteinander mit seinem durchaus liebenswerten Sohn beschreibt. Auf dem Sofa liegend, den Laptop auf dem Schoß, die Stöpsel im Ohr und das Handy fest im Blick, gestaltet sich die Kommunikation mit dem Vater schwierig und recht einseitig. Der Wunsch des Vaters nach Gemeinsamkeit , natürlich beruhend auf den eigenen verklärten Erinnerungen ist schon fast verzweifelt zu nennen... Zum Glück ist der detaillierte Blick auf die Konflikte von herzlichem Humor geprägt - wir Eltern sind ja allerdings schon Spezialisten darin, über uns selbst lachen zu können, anders geht es ja auch nicht ! Der Ausblick ,den uns die gemeinsame Bergtour von Vater und Sohn gewährt , scheint versöhnlich zu stimmen - vielleicht können wir, - die verschiedenen Generationen von den fernen und auseinanderstrebenden Galaxien doch noch voneinander lernen...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
4
7
0
2
0

Leider unspektakulär
von einer Kundin/einem Kunden am 03.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In "Die Liegenden" lässt Michele Serra einen Vater von der Generation der technologisch Abhängigen erzählen. Der Erzähler betrachtet seinen Sohn und ereifert sich über die Jugend, die gleichzeitig fernsieht, Musik hört und über Facebook sämtliche soziale Netzwerke checkt, während sie zusätzlich auch noch am telefonieren ist, die richtige Welt aber... In "Die Liegenden" lässt Michele Serra einen Vater von der Generation der technologisch Abhängigen erzählen. Der Erzähler betrachtet seinen Sohn und ereifert sich über die Jugend, die gleichzeitig fernsieht, Musik hört und über Facebook sämtliche soziale Netzwerke checkt, während sie zusätzlich auch noch am telefonieren ist, die richtige Welt aber eigentlich überhaupt nicht wahrnimmt. Diese Beobachtung weckt in ihm den Wunsch vor seinem Ableben im hohen Alter einen Roman zu schreiben, der einen großen Krieg zwischen den Alten und den Jungen behandeln soll. Was als eine Ansammlung überspitzter Formulierungen, die allerdings genau ins Schwarze treffen, beginnt und eine humoristische Darstellung des Generationenkonflikts erwarten lässt, wird schnell zum Gejammer eines überforderten Vaters. Das Buch schleppt sich von Seite zu Seite ohne richtig in die Gänge zu kommen oder Lösungsvorschläge zur Problematik anzubieten. Ich persönlich finde "Die Liegenden" trotz eines vielversprechenden Starts leider enttäuschend.

Beim Lesen ertappe ich mich bei allen hässlichen Gedanken über "die Jugend von heute" !
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 27.10.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Das ist schon ein sehr drastischer, ziemlich böser Text! Hier spricht ein linksliberaler Vater über seinen neunzehnjährigen Sohn, der die Familiencouch belegt, Pizzas bestellt, dreckige Socken verstreut, niemals die Klobürste benutzt und sich mit Grunzen verständigt. Also: ein ganz normaler Jugendlicher. Und genauso, wie der Vater an dem Sohn... Das ist schon ein sehr drastischer, ziemlich böser Text! Hier spricht ein linksliberaler Vater über seinen neunzehnjährigen Sohn, der die Familiencouch belegt, Pizzas bestellt, dreckige Socken verstreut, niemals die Klobürste benutzt und sich mit Grunzen verständigt. Also: ein ganz normaler Jugendlicher. Und genauso, wie der Vater an dem Sohn verzweifelt, verzweifele ich an dem Vater! Wieso putzt er hinter dem jungen Mann her?? Warum schenkt er ihm noch ein Handtelefon zum Geburtstag, wenn er das "Verkabeltsein" des Jungen hasst?? Wer finanziert das alles und warum??? Da der Autor eine Tochter und drei Söhne hat, vermute ich mal, dass dieses Buch völlig frei erfunden ist. Amüsant zu lesen. Leider ein ziemlich unrealistisches "Happyend". Eine "radikalere" Lösung hätte mir besser gefallen.

Er ist nicht allein
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Er ist nicht allein, der Vater der versucht mit seinem 18jährigen Sohn zu kommunizieren. Welcher auf dem Sofa liegend mittels Kopfhörer und Notebook mit der ganzen Welt, und wem auch immer verbunden , nur nicht mit seinem Vater. Ja, es scheint so, dass da eine neue Generation, die "Liegenden"... Er ist nicht allein, der Vater der versucht mit seinem 18jährigen Sohn zu kommunizieren. Welcher auf dem Sofa liegend mittels Kopfhörer und Notebook mit der ganzen Welt, und wem auch immer verbunden , nur nicht mit seinem Vater. Ja, es scheint so, dass da eine neue Generation, die "Liegenden" genannt, heran wächst. Der Autor, einer der beliebtesten Kolumnenschreiber Italiens weiß wovon er schreibt, er ist ja schließlich mit drei Söhnen gesegnet. Lachtränen sind garantiert, bei dieser Klageschrift gegen die Jugend.