Warenkorb
 

Kant in heutigem Deutsch

Der Verhaltensforscher Konrad Lorenz hatte vor dem Zweiten Weltkrieg für einige Monate Kants Lehrstuhl in Königsberg inne; er meinte damals: "Kant liest man nicht. Kant übersetzt man."
In diesem Sinne enthält "Kant IN" sechs Versuche, die Lektüre von Immanuel Kants wichtigsten Büchern für uns zu erleichtern. Dessen alte Texte werden in unser (ziemlich anderes) Deutsch des 21. Jahrhunderts übertragen, wenn man so will: übersetzt. Dazu wurden Vorworte ausgesucht, die auch essayistischen Charme haben.
Zum 290. Geburtstag Kants am 22. April 2014 war wirklich ein Versuch "dran", Kant für heute verstehbar zu machen - nicht durch wertvolle dicke Kommentare, sondern durch: kürzere Sätze, Austausch veralteter Worte, knappe Kommentierungen oder das Verschieben eines Satzteiles an eine andere Stelle, an der er besser verstanden wird. Und immer mit der Absicht, so wenig wie möglich den Gedankengang Kants zu verfälschen, ihn vielmehr völlig zu erfassen - und fassbar zu machen.
Und warum nur Vorreden (Vorworte)?
Der Frühromantiker Karl-Friedrich Schlegel meinte, dass "eine gute Vorrede...zugleich Wurzel und Quadrat ihres Buches sein" müsse. Und Friedrich von Hardenberg definierte etwa zur gleichen Zeit die Vorrede als "nichts anderes, als die echte Rezension" des dann folgenden Buches. Auf die witzige Art kann Stanislaw Lem einen zur Hochschätzung von Vorworten führen. In seinem Buch "Imaginäre Größe" sind überhaupt nur Vorworte enthalten - und zwar zu nicht geschriebenen Büchern. Vorworte enthalten eben schon alles...
Zu "Kant IN" gehört eine Anzahl von Anmerkungen und von eingeschalteten Original-Kant-Sätzen, die den Vergleich zwischen Original und Übersetzung ermöglichen. Farbillustrationen mit knappen Kant-Zitaten verschönern das Ganze.

Portrait
Hans-Peter Gensichen ist 1943 geboren. Er studierte Evangelische Theologie in Ost-Berlin und war als Pfarrer in der Lutherstadt Wittenberg tätig. Jetzt lebt er im Ruhestand in Tübingen am Neckar.
Anfang 2017 erscheint im Verlag bod seine wissenschaftshistorische Studie über Johann Friedrich Gensichen (gest. 1807), den letzten jungen Freund von Immanuel Kant. JFG hatte Anteil an den ersten Versuchen, eine Mathematik des unendlich Großen zu entwickeln. Darüber weiß man bislang fast gar nichts. Auch sein Kontakt (in Königsberg) sowie der Briefwechsel mit Fichte wurde bisher nirgends beachtet.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 15.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7386-0159-6
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 21,2/14,9/2 cm
Gewicht 281 g
Abbildungen mit 11 Farbabbildungen
Auflage 8. Auflage
Buch (Taschenbuch)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.