Warenkorb
 

Das größere Wunder

Roman

Packend, klug, existenziell
Jonas ist Tourist in einer Todeszone, er nimmt an einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest teil. Während des qualvollen Aufstiegs hängt er seinen Erinnerungen nach. An seine wilde Kindheit, an das grausame Schicksal seines Bruders Mike, an seine endlosen Reisen nach Havanna, Tokio, Jerusalem und Oslo. Und schließlich an die magische Begegnung mit Marie, seiner großen Liebe, die sein ganzes Leben verändert hat. Thomas Glavinics Roman ist eine Expedition ins Ungewisse - ein unvergleichliches Buch, packend und verstörend zugleich, von einer enormen Suggestivkraft. Und ein Buch der Liebe.
Portrait
Thomas Glavinic wurde 1972 in Graz geboren und arbeitet seit 1991 als freier Schriftsteller. 1998 erschien sein viel beachtetes Debüt ›Carl Haffners Liebe zum Unentschieden‹, das vom ›Daily Telegraph‹ zum Buch des Jahres gewählt wurde. 2001 folgte der Roman ›Der Kameramörder‹, für den Glavinic mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet wurde. Weitere Romane folgten. Thomas Glavinics Werke sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien ›Unterwegs im Namen des Herrn‹. Er lebt in Wien.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 01.04.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14389-9
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/3,2 cm
Gewicht 436 g
Verkaufsrang 23.573
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„(Nicht nur) für Bergsteiger“

Hendrikje Adriani, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dies ist genau das richtige Buch, wenn man jemanden beschenken möchte, der die Berge liebt, aber die üblichen Abenteuer- und Expeditions-Berichte schon kennt. Der Autor nähert sich dem Thema Bergsteigen auf wunderbar literarische Weise: im Zentrum steht ein Mann, der den Mount Everest besteigen möchte und an einer entsprechenden Expeditionsreise teilnimmt. Lebendig werden die Mühen des Aufstiegs in den verschiedenen Etappen, das anstrengende Gewöhnen des Körpers an die Höhe, das Scheitern daran, das Leben im Camp und vor allem die Faszination Berg beschrieben. Abwechselnd dazu erfahren wir in Rückblenden die dramatische Lebens- (und Liebes-)geschichte der Hauptfigur und was ihn überhaupt auf den Berg gebracht hat. Ein großartiges, vielschichtiges Buch. Dies ist genau das richtige Buch, wenn man jemanden beschenken möchte, der die Berge liebt, aber die üblichen Abenteuer- und Expeditions-Berichte schon kennt. Der Autor nähert sich dem Thema Bergsteigen auf wunderbar literarische Weise: im Zentrum steht ein Mann, der den Mount Everest besteigen möchte und an einer entsprechenden Expeditionsreise teilnimmt. Lebendig werden die Mühen des Aufstiegs in den verschiedenen Etappen, das anstrengende Gewöhnen des Körpers an die Höhe, das Scheitern daran, das Leben im Camp und vor allem die Faszination Berg beschrieben. Abwechselnd dazu erfahren wir in Rückblenden die dramatische Lebens- (und Liebes-)geschichte der Hauptfigur und was ihn überhaupt auf den Berg gebracht hat. Ein großartiges, vielschichtiges Buch.

„Die Auf- und Abstiege des Lebens“

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg, Spitaler Straße

Jonas besteigt den Mount Everest - um seine große Liebe zu vergessen, um den Sinn des Lebens zu erkunden und um sein bisheriges Leben zu reflektieren.

Mal humorvoll, mal tief traurig fesselt uns Thomas Glavinic mit einem erneuten Jonas-Roman, und am Ende ist der Leser einfach nur dankbar für diesen Lesegenuss!
Jonas besteigt den Mount Everest - um seine große Liebe zu vergessen, um den Sinn des Lebens zu erkunden und um sein bisheriges Leben zu reflektieren.

Mal humorvoll, mal tief traurig fesselt uns Thomas Glavinic mit einem erneuten Jonas-Roman, und am Ende ist der Leser einfach nur dankbar für diesen Lesegenuss!

„Grenzgänger“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Jonas hat auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, nach Glück und Motivation schon viele extreme Grenzen ausgetestet, und so ist er nun auf dem Weg zum Gipfel des Mount Everest. In dieser lebensfeindlichen Umgebung ganz auf sich konzentriert, geht es schließlich um die Kraft des Lebenswillens.
Voller Leidenschaft, einerseits zerstörerisch, andererseits hoffnungsvoll - ein komplexer, tiefgründiger Roman mit großer Sogwirkung.
Jonas hat auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, nach Glück und Motivation schon viele extreme Grenzen ausgetestet, und so ist er nun auf dem Weg zum Gipfel des Mount Everest. In dieser lebensfeindlichen Umgebung ganz auf sich konzentriert, geht es schließlich um die Kraft des Lebenswillens.
Voller Leidenschaft, einerseits zerstörerisch, andererseits hoffnungsvoll - ein komplexer, tiefgründiger Roman mit großer Sogwirkung.

Andrea Falk, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Thomas Glavinic erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Jonas, der auf dem Weg zum Mount Everest immer wieder über das Leben,die Liebe und seine Vergangenheit nachdenkt. Toll! Thomas Glavinic erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Jonas, der auf dem Weg zum Mount Everest immer wieder über das Leben,die Liebe und seine Vergangenheit nachdenkt. Toll!

„Ein Roman über das Leben, die Liebe, Verluste, Schmerz, Existenz und Menschlichkeit“

Julian Baetz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ein Buch, das mehr Fragen aufwirft und noch mehr unbeantwortet lässt. Thomas Glavinic präsentiert das Leben in all seiner Vielseitigkeit. Der Leser darf Jonas auf seine abenteuerliche Reise durch das Leben begleiten. Ein Leben, das scheinbar ohne klares Ziel verläuft und dabei doch zielstrebiger ist als man es verkraften könnte. "Das größere Wunder" weckt Sehnsüchte, nichtsdestotrotz würde ich nicht mit Jonas tauschen wollen. Ein Buch, das mehr Fragen aufwirft und noch mehr unbeantwortet lässt. Thomas Glavinic präsentiert das Leben in all seiner Vielseitigkeit. Der Leser darf Jonas auf seine abenteuerliche Reise durch das Leben begleiten. Ein Leben, das scheinbar ohne klares Ziel verläuft und dabei doch zielstrebiger ist als man es verkraften könnte. "Das größere Wunder" weckt Sehnsüchte, nichtsdestotrotz würde ich nicht mit Jonas tauschen wollen.

„Gigantisch“

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Glavinic neuer Roman handelt von einer Mount Everest Besteigung. Es ist jedoch kein Bergsteigerroman sondern es geht darin um existentiellen Dinge des Lebens und der Liebe.
Glavinic ist dabei ein ganz großer Roman gelungen dem es an nichts fehlt.

Große Begeisterung !
Glavinic neuer Roman handelt von einer Mount Everest Besteigung. Es ist jedoch kein Bergsteigerroman sondern es geht darin um existentiellen Dinge des Lebens und der Liebe.
Glavinic ist dabei ein ganz großer Roman gelungen dem es an nichts fehlt.

Große Begeisterung !

Stefanie Willaredt, Thalia-Buchhandlung Bonn

Der Berg steht für ein großes Problem im Leben des Protagonisten, das es zu bewältigen gilt. Mein absolutes Lieblingsbuch. Einfach lesen! Der Berg steht für ein großes Problem im Leben des Protagonisten, das es zu bewältigen gilt. Mein absolutes Lieblingsbuch. Einfach lesen!

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Durch zwei Handlungsstränge - die Everst-Besteigung und eine unglaubliche Lebensgeschichte - hält der Roman eine ungeheure Spannung. Ein Meisterstück! Das größere Wunder ist Liebe. Durch zwei Handlungsstränge - die Everst-Besteigung und eine unglaubliche Lebensgeschichte - hält der Roman eine ungeheure Spannung. Ein Meisterstück! Das größere Wunder ist Liebe.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Das Problem: ich vergleiche all seine Bücher mit " die Arbeit der Nacht ". Daran kommt bisher keines, dieses auch nicht. Trotzdem sehr gut mit spannender Geschichte geschrieben. Das Problem: ich vergleiche all seine Bücher mit " die Arbeit der Nacht ". Daran kommt bisher keines, dieses auch nicht. Trotzdem sehr gut mit spannender Geschichte geschrieben.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Wer ist man ohne Liebe? Jonas ist auf einer abenteuerlichen und selbstmörderischen Bergtour auf der Suche nach Antworten. Ganz nahe, fesselnde und philosophische Geschichte. Wer ist man ohne Liebe? Jonas ist auf einer abenteuerlichen und selbstmörderischen Bergtour auf der Suche nach Antworten. Ganz nahe, fesselnde und philosophische Geschichte.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine wunderbar erzählte, packende Geschichte, die unter die Haut geht. Nicht nur eine Reise auf den höchsten Gipfel der Welt, sondern auch eine Suche nach dem eigentlichen Ich. Eine wunderbar erzählte, packende Geschichte, die unter die Haut geht. Nicht nur eine Reise auf den höchsten Gipfel der Welt, sondern auch eine Suche nach dem eigentlichen Ich.

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Eine toller Abenteuerroman über die Besteigung des Mount Everest, dazu eine tolle Kindheitserzählung und eine wunderschöne Liebesgeschichte, der man fasziniert folgt - Klasse! Eine toller Abenteuerroman über die Besteigung des Mount Everest, dazu eine tolle Kindheitserzählung und eine wunderschöne Liebesgeschichte, der man fasziniert folgt - Klasse!

„Das ist der absolute Wahnsinn“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen



Selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich so sehr gefesselt hat. Hauptakteur ist Jonas und zu Beginn des Buches treffen wir ihn in einem Camp im Basislager der Bergsteiger, die den höchsten Gipfel der Erde besteigen wollen: den Mount Everest. Dieser Roman hat zwei Erzählstränge; Kindheit und Jugend und Erwachsenenalter von Jonas. Schon die Kindheit, die Jonas und sein behinderter Zwillingsbruder mit ihrem gemeinsamen Freund Werner bei dessen Großvater Picco verbringen ist ungewöhnlich. Als junger Erwachsener ist Jonas allein. Picco, sein Bruder und sein bester Freund sind tot und er Erbe eines Vermögens, das er in seinem Leben nicht wird ausgeben können. Während der rastlosen Reisen, die sich anschließen, lernt er Marie kennen und lieben. Aber auch diese Beziehung zerbricht. Und jetzt sind wir wieder im Basislager, die Kälte kriecht dem Leser durch die Seiten und auch der Wille, trotz aller Gefahren, aller Ängste den höchsten Welt der Erde zu besteigen.
Thomas Glavinic ist ein Meisterwerk gelungen. Von diesem Buch geht ein Sog aus, der den Leser die Realität völlig vergessen läßt.
Lesen Sie von diesem Autor unbedingt auch: Im Namen des Herrn. Da fließt der Alkohol reichlich und ich garantiere Ihnen einen Rausch, ohne selbst einen Schluck zu trinken.


Selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich so sehr gefesselt hat. Hauptakteur ist Jonas und zu Beginn des Buches treffen wir ihn in einem Camp im Basislager der Bergsteiger, die den höchsten Gipfel der Erde besteigen wollen: den Mount Everest. Dieser Roman hat zwei Erzählstränge; Kindheit und Jugend und Erwachsenenalter von Jonas. Schon die Kindheit, die Jonas und sein behinderter Zwillingsbruder mit ihrem gemeinsamen Freund Werner bei dessen Großvater Picco verbringen ist ungewöhnlich. Als junger Erwachsener ist Jonas allein. Picco, sein Bruder und sein bester Freund sind tot und er Erbe eines Vermögens, das er in seinem Leben nicht wird ausgeben können. Während der rastlosen Reisen, die sich anschließen, lernt er Marie kennen und lieben. Aber auch diese Beziehung zerbricht. Und jetzt sind wir wieder im Basislager, die Kälte kriecht dem Leser durch die Seiten und auch der Wille, trotz aller Gefahren, aller Ängste den höchsten Welt der Erde zu besteigen.
Thomas Glavinic ist ein Meisterwerk gelungen. Von diesem Buch geht ein Sog aus, der den Leser die Realität völlig vergessen läßt.
Lesen Sie von diesem Autor unbedingt auch: Im Namen des Herrn. Da fließt der Alkohol reichlich und ich garantiere Ihnen einen Rausch, ohne selbst einen Schluck zu trinken.

„Der Gipfel des Lebens“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Jonas und Mike wachsen mit Werner bei dessen Opa, Picco, auf. Sie genießen eine freie, fast unbeschwerte Kindheit mit Streichen und jede Menge Mutproben.
Jetzt ist Jonas erwachsen, ziel- und ruhelos und Teil einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest.

Wir erleben seine Qualen bei der Besteigung, seine Entberungen und sein Lebenswille und während dessen, die Geschichte seines Lebens. Beides ist wunderbar erzählt, eindringlich und sehr spannend. Es wird eine Reise zum Gipfel und zu sich selbst die den Leser noch lange beschäftigt.

Johannes Steck liest die spannende Geschichte gekonnt und bringt der Figur des Jonas so viel Sympathie, dass man noch mehr mit ihm fiebert als im Buch. Tolles Hörbuch!
Jonas und Mike wachsen mit Werner bei dessen Opa, Picco, auf. Sie genießen eine freie, fast unbeschwerte Kindheit mit Streichen und jede Menge Mutproben.
Jetzt ist Jonas erwachsen, ziel- und ruhelos und Teil einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest.

Wir erleben seine Qualen bei der Besteigung, seine Entberungen und sein Lebenswille und während dessen, die Geschichte seines Lebens. Beides ist wunderbar erzählt, eindringlich und sehr spannend. Es wird eine Reise zum Gipfel und zu sich selbst die den Leser noch lange beschäftigt.

Johannes Steck liest die spannende Geschichte gekonnt und bringt der Figur des Jonas so viel Sympathie, dass man noch mehr mit ihm fiebert als im Buch. Tolles Hörbuch!

„Wundervoll“

Martina Wolf, Thalia-Buchhandlung Heilbronn

Auf die Frage, was er einmal werden will, antwortet der 10-jährige Jonas: "Ich will der werden, der ich bin. Jeder ist jemand, und besser kann er nicht werden, und wenn er es doch wird, ist er nicht glücklich." Dank des großartigen Thomas Glavinic dürfen wir Jonas durch dessen turbulente Kindheit, kreuz und quer von einem Ende der Welt zum anderen, auf seiner Suche nach seinen Grenzen, nach der großen Liebe und dem Sinn des Leben begleiten. Das ist oft amüsant, oft traurig, mitunter spannend wie ein Thriller. Und dabei so schön und klug - ganz große Klasse! Auf die Frage, was er einmal werden will, antwortet der 10-jährige Jonas: "Ich will der werden, der ich bin. Jeder ist jemand, und besser kann er nicht werden, und wenn er es doch wird, ist er nicht glücklich." Dank des großartigen Thomas Glavinic dürfen wir Jonas durch dessen turbulente Kindheit, kreuz und quer von einem Ende der Welt zum anderen, auf seiner Suche nach seinen Grenzen, nach der großen Liebe und dem Sinn des Leben begleiten. Das ist oft amüsant, oft traurig, mitunter spannend wie ein Thriller. Und dabei so schön und klug - ganz große Klasse!

„Große weite Welt“

Florian Kuhrt, Thalia-Buchhandlung Ingolstadt

Dies ist ein Buch über menschliche Grenzen, über die Sehnsucht nach dem Sinn des Lebens, die Suche nach der Vollkommenheit menschlicher Existenz, den Wert der Freundschaft, die Macht des Willens, die Schönheit in allen Dingen und die Kraft der Liebe. Klingt ziemlich groß? Ist es auch.
Liest sich wie ein Roman von Helmut Krausser in seinen besten Zeiten - ist aber von Glavinic in seiner besten Zeit.


Der Held des Werks heißt (wieder) Jonas, ein autodidaktisch veranlagter, in jeder Hinsicht nahezu perfekter Mensch, dem zum höchsten Glück ein Teil fehlt.
Er weiß nicht, was oder wer es ist, aber er kämpft, er sucht, er wagt, bis er die Liebe seines Lebens trifft.
Als Alles teilbar wird, verschwindet das Bewusstsein um Einsamkeit und Vergänglichkeit.


Wesentlich weniger prosaisch als diese Rezension, in geradezu blanker, nüchterner Wortmacht beschreibt der Autor, wie es sein könnte, in höchsten Höhen zu schweben, zu stürzen, immer wieder aufzustehen, zu kämpfen und den Lohn einzufahren, der einem gebührt.


Ein tolles Buch für begeisterte Bergsteiger - denn der Aufhänger ist nichts geringeres als die Besteigung des Mount Everest - ein Buch für Nachdenkliche, ein Buch für fröhliche und traurige - denn etwas derart optimistisches hat man seit Alexis Sorbas nicht mehr gelesen - und natürlich und vor allem ein Buch, dass man dem besten Freund schenken muss.
Dies ist ein Buch über menschliche Grenzen, über die Sehnsucht nach dem Sinn des Lebens, die Suche nach der Vollkommenheit menschlicher Existenz, den Wert der Freundschaft, die Macht des Willens, die Schönheit in allen Dingen und die Kraft der Liebe. Klingt ziemlich groß? Ist es auch.
Liest sich wie ein Roman von Helmut Krausser in seinen besten Zeiten - ist aber von Glavinic in seiner besten Zeit.


Der Held des Werks heißt (wieder) Jonas, ein autodidaktisch veranlagter, in jeder Hinsicht nahezu perfekter Mensch, dem zum höchsten Glück ein Teil fehlt.
Er weiß nicht, was oder wer es ist, aber er kämpft, er sucht, er wagt, bis er die Liebe seines Lebens trifft.
Als Alles teilbar wird, verschwindet das Bewusstsein um Einsamkeit und Vergänglichkeit.


Wesentlich weniger prosaisch als diese Rezension, in geradezu blanker, nüchterner Wortmacht beschreibt der Autor, wie es sein könnte, in höchsten Höhen zu schweben, zu stürzen, immer wieder aufzustehen, zu kämpfen und den Lohn einzufahren, der einem gebührt.


Ein tolles Buch für begeisterte Bergsteiger - denn der Aufhänger ist nichts geringeres als die Besteigung des Mount Everest - ein Buch für Nachdenkliche, ein Buch für fröhliche und traurige - denn etwas derart optimistisches hat man seit Alexis Sorbas nicht mehr gelesen - und natürlich und vor allem ein Buch, dass man dem besten Freund schenken muss.

„der mount Everest des Lebens...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Das ist kein Bergsteigerroman im üblichen Sinne , wenn er auch absolut existenziell ist und die ganz großen Sinnfragen des Lebens stellt. Jonas ist ein durch die Welt getriebener, rastloser unruhiger Mensch, der immer wieder seine Grenzen erfahren, erleben und überwinden muss - bis er Marie trifft und erlebt, dass auch diese Beziehung eine Gratwanderung ohne doppelten Boden ist.Das Buch ist anstrengend , intensiv und kostet Kraft, aber es lohnt sich - ähnlich wie bei einer Berbesteigung ist der Ausblick vom Gipfel ist grandios... Das ist kein Bergsteigerroman im üblichen Sinne , wenn er auch absolut existenziell ist und die ganz großen Sinnfragen des Lebens stellt. Jonas ist ein durch die Welt getriebener, rastloser unruhiger Mensch, der immer wieder seine Grenzen erfahren, erleben und überwinden muss - bis er Marie trifft und erlebt, dass auch diese Beziehung eine Gratwanderung ohne doppelten Boden ist.Das Buch ist anstrengend , intensiv und kostet Kraft, aber es lohnt sich - ähnlich wie bei einer Berbesteigung ist der Ausblick vom Gipfel ist grandios...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
37
5
0
1
0

Überwältigend
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 08.02.2019

Mein absolutes neues Lieblingsbuch. Glavinic spricht mir aus der Seele. Ein Werk voller Liebe, Sehnsucht, Leben, Schicksal und Träumen. Absolut empfehlenswert.

von einer Kundin/einem Kunden am 23.01.2019
Bewertet: anderes Format

Todeszone,Mt. Everest, Jonas Aufstieg zum Gipfel wird eine Rückschau auf das eigene Leben zwischen Havanna,Tokio und Jerusalem. Auf die Liebe zu Marie und die Suche nachdem ICH.

von Stefanie Willaredt aus Bonn am 27.02.2017
Bewertet: anderes Format

Der Berg steht für ein großes Problem im Leben des Protagonisten, das es zu bewältigen gilt. Mein absolutes Lieblingsbuch. Einfach lesen!