Warenkorb
 

Der Klang der Fremde

Roman

(6)

Das Exil als Chance und Glück
Saigon, 1978: Als Zehnjährige muss Kim Thúy mit ihren Eltern aus Vietnam fliehen, Kanada wird ihre neue Heimat. Die Fremdheit der neuen Welt überwältigt das Mädchen - sie erschließt sich ihre Umgebung über Klänge, Farben und Gerüche. In unvergesslichen Bildern geht Kim Thúy dreißig Jahre später dieser sinnlichen Spur ihres Lebens nach, erzählt von Vertreibung und Neubeginn, von Schmerz und Lust der Erinnerung und dem täglichen Glück, sein Leben zu wagen.

Portrait

Kim Thúy wurde 1968 in Saigon geboren und floh als Zehnjährige mit ihrer Familie nach Kanada. Sie arbeitete als Übersetzerin und Rechtsanwältin, als Gastronomin, Kritikerin und Moderatorin für Radio und Fernsehen. Als Autorin wurde sie 2010 mit ihrem in zahlreiche Sprachen übersetzten Roman >Der Klang der Fremde< bekannt. Kim Thúy lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Montreal.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 19.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14415-5
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,5/12,1/1,9 cm
Gewicht 175 g
Originaltitel Ru
Übersetzer Brigitte Grosse, Andrea Alvermann
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Klang der Fremde“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

In kurzen Kapiteln erzählt Kim Thuy ihre Geschichte, ihre Kindheit in Saigon, die Flucht ihrer Familie auf einem maroden Schiff, das Flüchtlingslager in Malaysia, die Ankunft in Kanada, ihr heutiges Leben.
Ihre Schilderungen sind ausdrucksstark, ihre Bilder der Vergangenheit und Gegenwart so kraftvoll, ich werde dieses Buch sicher ein zweites Mal lesen. Mit einem Satz gelingt es ihr den Spagat zwischen zwei Kulturen treffend zu formulieren - halb hier, halb dort, nichts von allem und alles zugleich-.
Diesem Buch wünsche ich viele Leser.
In kurzen Kapiteln erzählt Kim Thuy ihre Geschichte, ihre Kindheit in Saigon, die Flucht ihrer Familie auf einem maroden Schiff, das Flüchtlingslager in Malaysia, die Ankunft in Kanada, ihr heutiges Leben.
Ihre Schilderungen sind ausdrucksstark, ihre Bilder der Vergangenheit und Gegenwart so kraftvoll, ich werde dieses Buch sicher ein zweites Mal lesen. Mit einem Satz gelingt es ihr den Spagat zwischen zwei Kulturen treffend zu formulieren - halb hier, halb dort, nichts von allem und alles zugleich-.
Diesem Buch wünsche ich viele Leser.

„Poetische Erinnerungen“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Der Stil von Thuy ist poetisch und unverwechselbar. In kleinen und sehr persönlichen Erinnerungen erzählt Sie von ihrer Heimat Vietnam, der Flucht und dem Neubeginn in Kanada. Den schönen kleinen Band empfehle ich jedem, der sich für Vietnam interessiert oder/und das Land bereisen möchte. Der Stil von Thuy ist poetisch und unverwechselbar. In kleinen und sehr persönlichen Erinnerungen erzählt Sie von ihrer Heimat Vietnam, der Flucht und dem Neubeginn in Kanada. Den schönen kleinen Band empfehle ich jedem, der sich für Vietnam interessiert oder/und das Land bereisen möchte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
0
0

Poetische Rückblicke
von Xirxe aus Hannover am 30.03.2015
Bewertet: Kunststoff-Einband

Als Zehnjährige floh die Autorin gemeinsam mit ihren Eltern aus Vietnam und gelangte über Malaysia nach Kanada. In kurzen Stücken, die selten mehr als eine Seite umfassen, blickt die nunmehr 40jährige in diesem Buch in nicht chronologischer Reihenfolge zurück auf ihre Vergangenheit und die ihrer Familie. Viele dieser Erinnerungen... Als Zehnjährige floh die Autorin gemeinsam mit ihren Eltern aus Vietnam und gelangte über Malaysia nach Kanada. In kurzen Stücken, die selten mehr als eine Seite umfassen, blickt die nunmehr 40jährige in diesem Buch in nicht chronologischer Reihenfolge zurück auf ihre Vergangenheit und die ihrer Familie. Viele dieser Erinnerungen bergen den Ansatz für den Sprung zu einer anderen in sich. Ein Beispiel: Sie berichtet von Kindern der GIs in Vietnam, die zumeist Waisen und/oder Obdachlose wurden. Einem dieser ehemaligen Kinder, einer mittlerweile jungen, obdachlosen Frau, begegnet sie in New York ohne ihr helfen zu können. Dabei erinnert sie sich an einen Onkel, der in Princeton seinen Doktor in Statistik machte und sie fragt sich, ob er die Anzahl der Risiken und Hindernisse berechnen könnte, denen diese junge Frau ausgesetzt war. Davon ausgehend überlegt sie, ob ihm dies auch mit der Berechnung der Wahrscheinlichkeit des Überlebens von Herrn An möglich wäre. Auch Herr An, ein früherer Richter und Universitätsprofessor, ist ein Flüchtling, der Grauenvolles durchmachte und ihr 'die Nuancen gelehrt' hat so wie Herr Minh in ihr den Wunsch zu schreiben weckte. Der Herr Minh, der an der Sorbonne französische Literatur studiert hatte. Und so weiter... Menschen und Geschehnisse aus der Vergangenheit wecken Erinnerungen an Bekannte aus jüngerer Zeit und andersherum. Und so entsteht nach und nach ein Bild eines vielschichtigen, bunten Lebens, das neben Leid und Schmerz auch viel Wärme und Freude erlebt hat. Besonders eindrucksvoll empfand ich die Liebe und Dankbarkeit zum Dasein, die immer wieder durch die poetischen Sätze hervorklingen trotz all der entsetzlichen Dinge, die Kim Thúy erlebt hat. Ein berührendes Buch!

Thuy, Der Klang der Fremde
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 04.10.2010
Bewertet: Kunststoff-Einband

In diesem schmalen Buch (gerade mal 159 Seiten, viele davon sind nur teilweise bedruckt)erzählt Thuy in schimmernden Prosaminiaturen von ihrem Leben. Als 10jährige kam sie mit ihren Eltern als "boat people" nach Kanada. Der Weg führte auch über überfüllte Flüchtlingslager. Die Sprache dieser kurzen Texte ist poetisch, sehr verdichtet,... In diesem schmalen Buch (gerade mal 159 Seiten, viele davon sind nur teilweise bedruckt)erzählt Thuy in schimmernden Prosaminiaturen von ihrem Leben. Als 10jährige kam sie mit ihren Eltern als "boat people" nach Kanada. Der Weg führte auch über überfüllte Flüchtlingslager. Die Sprache dieser kurzen Texte ist poetisch, sehr verdichtet, glattgeschliffen. Gerüche, Farben, Gefühle entfalten sich eindringlichst. Heimatlosigkeit, Heimweh, Fremdsein und geglücktes Ankommen werden einem beim Lesen "eingebrannt" und dabei hoch elegant geschildert. Für Alle, die nach Vietnam reisen wollen und für Menschen, die auf "schöne Sprache", perfekte Abstraktion und dadurch hervorgerufene tiefste Gefühle Wert legen. Wie mit einer Lupe werden hier Flucht, Einwanderung, Exil, Lebensfreude und Sinnlichkeit gebündelt. Dieses Buch hat mich sehr fasziniert!

Gefühlskalt
von Stefanie Strachotta aus Berlin am 01.09.2010
Bewertet: Kunststoff-Einband

Eine Lebensgeschichte erzählt in kurzen Abschnitten. Kim Thúys Stil wirkt kühl, doch notwendig, um zu vermitteln, was ihr widerfahren ist und was es in ihr angerichtet hat. Manch krasse Sitution wird ab und zu beiläufig als Schlusssatz eines der Abschnitts erwähnt. Und an diesen Stellen muss man kurz innehalten... Eine Lebensgeschichte erzählt in kurzen Abschnitten. Kim Thúys Stil wirkt kühl, doch notwendig, um zu vermitteln, was ihr widerfahren ist und was es in ihr angerichtet hat. Manch krasse Sitution wird ab und zu beiläufig als Schlusssatz eines der Abschnitts erwähnt. Und an diesen Stellen muss man kurz innehalten und nachdenken. Und so hatte ich ein bißchen das Gefühl, sie überträgt die Gefühle, die sie verdrängt auf den Leser. Toll inszeniert!