Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Alles - worum es geht

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2014, Kategorie Preis der Jugendlichen

Reihe Hanser Band 62606


Acht Geschichten, die unter die Haut gehen.

Was bringt einen jungen Mann dazu, grundlos brutale Gewalt anzuwenden? Kann man Intoleranz und Extremismus verstehen? Wann darf Rache ein Motiv sein? In acht Geschichten, die unter die Haut gehen, erzählt Janne Teller von Anpassung und Ausgrenzung, von Identität und kulturellen Unterschieden, von geistiger Behinderung, von Träumen und Irrtümern. Selten eignet sich Literatur besser zum Nachdenken und Diskutiere

Portrait
Janne Teller, 1964 in Kopenhagen geboren, arbeitete als Konfliktberaterin der EU und UNO in aller Welt, besonders in Afrika, bevor sie sich 1995 ganz dem Schreiben widmete. Heute lebt sie in New York und Berlin. Für ihr literarisches Schaffen wurde die Autorin vielfach ausgezeichnet. In ihrem Werk, das neben Romanen für Erwachsene auch Essays, Kurzgeschichten und Jugendbücher umfasst, kreist sie stets um die großen Fragen im Leben und löst mit gesellschaftskritischen Themen nicht selten stürmische Debatten aus. Janne Tellers Literatur ist in 25 Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Altersempfehlung 12 - 14
Erscheinungsdatum 19.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-62606-4
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12/1,5 cm
Gewicht 148 g
Übersetzer Sigrid C. Engeler, Birgitt Kollmann
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Reihe Hanser

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Buch zum Nachdenken

Iris Rosenthal, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Mit diesem Buch schafft es Janne Teller, den Leser zum Nachdenken anzuregen. Die Kurzgeschichten beinhalten aktuelle Themen, wie Vorurteile, Rassismus und Gewalt. Empfehlenswert als Klassenlektüre durch den aktuellen Bezug, aber natürlich auch für Erwachsene, die sich mit gesellschaftlichen und kulturellen Problemen auseinandersetzen möchten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Eine Sammlung von Kurzgeschichten.
von kvel am 29.10.2015

Inhalt und meine Meinung: Dieses Büchlein enthält eine Sammlung von ganz unterschiedlichen Kurzgeschichten, die im wesentlichen das „Alles“ thematisieren. Am besten hat mir gleich der erste Text mit dem Titel „Warum?“ gefallen. Eigentlich war diese Geschichte von allen die am schwersten Verständliche und machte mir somit de... Inhalt und meine Meinung: Dieses Büchlein enthält eine Sammlung von ganz unterschiedlichen Kurzgeschichten, die im wesentlichen das „Alles“ thematisieren. Am besten hat mir gleich der erste Text mit dem Titel „Warum?“ gefallen. Eigentlich war diese Geschichte von allen die am schwersten Verständliche und machte mir somit den Einstieg in das Büchlein nicht leicht. Es wird ein Dialog geschildert, in dem eigentlich kaum etwas gesprochen wird. Und es geht auch aus den Dialogen kaum hervor, wer da mit wem spricht. Aber im Laufe des Textes klärt sich das Bild, so dass dies meiner Vermutung nach ein Patientengespräch einer Psychologin mit einem Jugendlichen ist, der eine Gewalttat begangen hat, in dem sie versucht das Motiv für diese Tat zu erfragen. Die begangene Gewalttat war, dass er genervt von einer brennenden Straßenlaterne jemanden mit einer herumliegenden Eisenstange zusammengeschlagen hat. Beispielzitat (S. 16): “Also bin ich nicht schuld?“ „ ... Nein, eigentlich nicht … “ “Du an meiner Stelle hättest das selbe getan?“ „Äh … das weiß ich nicht … “ „Du bist natürlich nie in meiner Situation gewesen. Aber mal angenommen …?“ „Mal angenommen … Vielleicht ja … “ „Du verstehst es also?“ „ … “ „Auf jeden Fall findest du es nicht merkwürdig, dass jemand in meiner Situation so was gemacht hat? […] Wenn man an die fehlenden Grenzen denkt, an das Licht der Straßenlaterne, den Rost der Eisenstange, dann ist es durchaus verständlich, dass ich das getan habe?“ „ … Ja-a … “ Diese Warum-Geschichte mit ihrem rudimentären Gespräch zeigt die Sprachlosigkeit und Hilflosigkeit von Tätern zu ihren Motiven. Und die immerwährende Güte und positive Grundhaltung, um nicht zu sagen „Verständnis“, von Psychologen gegenüber Gewalttätern, obwohl sie das zugrundeliegende Motiv nicht verstehen. Fazit: Die Texte sollen meiner Meinung nach nicht gefallen, sondern sie sollen berühren und zum Nachdenken anregen.

Worum geht es?
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 16.09.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Egal welches Thema sie anspricht, Janne Teller zwingt ihre Leser immer dazu, nachzudenken. Über unsere Gesellschaft und unsere eigene Rolle darin. Keine einfache, leichte Lektüre, sondern Texte, die man nicht so zur Seite legen kann. Man muss sich schon damit auseinandersetzen. Sie konfrontiert, provoziert auch. Sie zwingt uns h... Egal welches Thema sie anspricht, Janne Teller zwingt ihre Leser immer dazu, nachzudenken. Über unsere Gesellschaft und unsere eigene Rolle darin. Keine einfache, leichte Lektüre, sondern Texte, die man nicht so zur Seite legen kann. Man muss sich schon damit auseinandersetzen. Sie konfrontiert, provoziert auch. Sie zwingt uns hinzuschauen, wo wir eigentlich lieber wegschauen würden. Sie ermutigt zum Handeln, wo wir eigentlich meinen, das müssten wir nicht tun. Dafür braucht sie nicht viele Worte. Ihre Geschichten sind dafür nicht weniger intensiv. „Nichts“ fand ich ziemlich schockierend. „Alles“ schien dies auf den ersten Blick nicht zu sein, bis die volle Wirkungskraft der Texte sich entfaltete. Wer dieses Buch gelesen hat, wird womöglich seine Meinung über einige gesellschaftliche Themen ändern müssen. Aber Lesen heißt zum Glück nicht immer nur Unterhaltung! Gut gemacht, Janne Teller.