Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mohr und die Raben von London

Karl Marx im Exil

(3)
London 1856: Karl Marx, von seinen Freunden "Mohr" genannt, lernt den dreizehnjährigen Joe Kling kennen, dessen Familie in erdrückender Armut lebt. Der Junge arbeitet in einer Baumwollspinnerei, zwölf Stunden täglich, auch in Nachtschichten, obwohl das Gesetz Nachtarbeit für Kinder untersagt. Für kleinste Versäumnisse gibt es auch noch Strafabzüge vom Lohn. Dabei sparen die Klingkinder jeden Penny, denn die Mutter erwartet ein Baby - und sie wollen ihr ein Bett schenken. Bruder Billy geht als Anführer der "Rabenbande" seinen eigenen Weg. Er meint auch, Joe über dessen neue Bekanntschaft aufklären zu müssen: "Ein Mann mit Silberknauf am Stock und mit Zylinderhut und allem Drum und Dran … der hat Zaster." Dass die Familie des Emigranten Karl Marx mit ihren Kindern von spärlich fließenden Honoraren für Zeitungsartikel lebt, im Pfandhaus ein und aus geht und nur dank der Hilfe von Freunden über die Runden kommt, woher soll er das wissen? Und doch, wenn auch anders, als Billy meint, hilft Marx den Klings. Eines Nachts taucht er mit einem Inspektor in der Spinnerei auf, um das Recht der Kinder durchzusetzen. Doch als kurz darauf die "Rabenbande" einen Diebstahl begeht, den die Unternehmer den Aufsässigen in die Schuhe schieben wollen, scheint alles wieder infrage zu stehen.
Portrait
Vilmos Korn (1899-1970), meldete sich von der Schule als Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg, wurde 1918 Mitglied eines Arbeiter- und Soldatenrates und lebte nach Machtantritt der Nazis illegal in Deutschland. Auf einer geheimen Zusammenkunft von Nazigegnern lernte er seine spätere Frau kennen. Ab 1943 war er Offizier der Luftwaffe und zugleich im antifaschistischen Widerstand aktiv. Im Sommer 1943 verhaftet, erlebte er das Kriegsende als Häftling im Wehrmachtgefängnis Torgau. 1945 gehörte er zu den Mitbegründern des Kulturbundes und der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands. 1958 verlor er wegen »parteischädigenden Verhaltens« seine Ämter und arbeitete als freier Schriftsteller. Ilse Korn (1907-1975), arbeitete als Bibliothekarin in ihrer Heimatstadt Dresden. Da sie den Vater ihrer 1938 geborenen Tochter nicht nennen durfte, musste sie das Kind zu Pflegeeltern geben. Wenige Wochen nach der Verhaftung von Vilmos Korn wurde auch sie von der Gestapo inhaftiert. Sie entkam während des Bombenangriffs am 13. Februar dem Gefängnis. Im Juni 1945 wurde sie als Leiterin der Dresdner Landesbibliothek eingesetzt und 1951 nach Berlin ans Ministerium für Volksbildung berufen, verließ jedoch 1952 das Ministerium, um sich schriftstellerischer Arbeit zu widmen. Ab 1950 lebten Ilse und Vilmos Korn mit der Tochter in Kleinmachnow. Das gemeinsam verfasste Buch »Mohr und die Raben von London« erschien 1962, war in der DDR Schullektüre und wurde 1969 von der DEFA (Regie: Helmut Dziuba) verfilmt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 470 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 18.10.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783359500360
Verlag Eulenspiegel Kinderbuchverlag
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Mohr ist wieder da! Ein spannender und wichtiger Jugendbuch-Klassiker!
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 07.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich finde es echt klasse, dass dieser Jugendbuch-Klassiker wieder zurück ist! Ich habe das Buch damals in der Schule gelesen und es hat mir, obwohl es Pflichtlektüre war, schon damals gut gefallen. Jetzt habe ich es wieder entdeckt und bin ganz beigeistert darüber. Die Geschichte von Mohr (Marx) und... Ich finde es echt klasse, dass dieser Jugendbuch-Klassiker wieder zurück ist! Ich habe das Buch damals in der Schule gelesen und es hat mir, obwohl es Pflichtlektüre war, schon damals gut gefallen. Jetzt habe ich es wieder entdeckt und bin ganz beigeistert darüber. Die Geschichte von Mohr (Marx) und der Raben-Bande ist wirklich spannend und gleichzeitig ein wichtiges Portät dieser Zeit. Es geht um Ausbeutung, Kinderarbeit, Arbeitsrecht und man lernt die Ideen von Karl Marx auf anschauliche Weise, verwoben in eine spannende Geschichte, näher kennen. Ein tolles, spannendes und ein wichtiges Buch!

Neue Lebensansichten
von Buchgespenst am 21.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Joe Kling und seine Geschwister haben es in ihrem Leben nicht leicht. Joe ist dreizehn und arbeitet täglich 12 Stunden in der Baumwollspinnerei. Die neu eingesetzten Rechte für Arbeiter und die neuen Gesetze für Kinderarbeit interessieren die Industriebarone nicht. Jeder, der ein bisschen Macht hat, nutzt diese erbarmungslos aus,... Joe Kling und seine Geschwister haben es in ihrem Leben nicht leicht. Joe ist dreizehn und arbeitet täglich 12 Stunden in der Baumwollspinnerei. Die neu eingesetzten Rechte für Arbeiter und die neuen Gesetze für Kinderarbeit interessieren die Industriebarone nicht. Jeder, der ein bisschen Macht hat, nutzt diese erbarmungslos aus, das muss auch Joes Schwester, die als Dienstmädchen arbeitet erleben. Ihr älterer Bruder Billy hat sich anders entschieden. Er gründete eine Jugendbande am Hafen und zahlt es auf seine Weise den feinen Herrschaften ein. Als Joe zum ersten Mal Karl Marx ? den Mohr ? trifft, weiß er noch nicht, dass dies ihrer aller Leben für immer verändern wird. Ein packender Roman, der ein erschütterndes Zeitporträt zeichnet. Mit jeder Seite wird einem bewusst wie teuer unser heutiges Arbeitsrecht erkauft wurde. Karl Marx Ideen kamen nicht von ungefähr. Den Boden für seine Philosophie lernt man hier in eindringlicher Weise kennen. Das Elend von Kinderarbeit, wie sehr die Arbeiter ihren Arbeitgebern und auch direkten Vorgesetzten ausgeliefert waren und wie machtlos Recht und Gesetz ? auch selbstverschuldet ? waren und wie nüchtern Karl Marx selbst auch gelebt hat, zerreißt einem das Herz, erschüttert das eigene Weltbild und schafft ein völlig neues Verständnis für die oft nur vage bekannten marxschen Theorien. Ein wichtiges Buch, das einen realistischen Blick auf das frühe Industriezeitalter wirft. Es ist nicht kommunistisch-predigend geprägt, sondern zeigt eher auf, welche Verhältnisse die marxschen Ideen nährten. Interessant, spannend und informativ ? ein Jugendbuch, das man so schnell nicht vergisst. Eine klare Leseempfehlung!

Nette Erinnerung
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwieberdingen am 27.12.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch habe ich sehr lange gesucht. Es erinnert an die Kindheit, als wir es in der Schule gelesen haben. Nur dieses Mal war das Lesen frei von vorgegebenen Interpretationen und politischen Meinungen durch den Lehrer. Einfach nur eine schöne und sehr nette Erinnerung ...