Warenkorb
 

Das Glück der Unerreichbarkeit - Wege aus der Kommunikationsfalle

(ungekürzte Lesung)

(3)
Das Glück der Unerreichbarkeit
Wege aus der Kommunikationsfalle
Wir funken, simsen und mailen permanent über alle Zeitzonen und Regionen der Welt und über alle Takte des persönlichen Alltags hinweg. Die Kommunikationswissenschaftlerin Miriam Meckel empfiehlt eine Denkpause, denn Kommunikation braucht Qualität und Qualität braucht Zeit. In diesem Hörbuch analysiert sie die Wirkung moderner Technologien auf den Menschen. Sie zeigt, was sie mit uns und unserem Miteinander machen, wenn alle immer auf Stand-by sind. Aber auch Lösungsmöglichkeiten werden dargeboten: Das Glück kann in der klugen Unerreichbarkeit liegen.
Portrait
Miriam Meckel , geboren 1967, ist Professorin für Corporate Communication an der Universität St. Gallen in der Schweiz und geschäftsführende Direktorin des Instituts für Medien- und Kommunikationsmanagement. Miriam Meckel studierte Kommunikations- und Politikwissenschaftwissenschaft, Jura und Sinologie und promovierte über das europäische Fernsehen. Sie war zehn Jahre als Journalistin für die ARD, VOX und RTL tätig und wurde 1999 an die Universität Münster berufen als Professorin für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. 2001 übernahm sie als Staatssekretärin das Amt der Regierungssprecherin beim Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen und war später als Staatssekretärin für Europa, internationales und Medien zuständig.
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Anne Will, Miriam Meckel
Erscheinungsdatum 17.03.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783785740354
Verlag Lübbe Audio
Spieldauer 303 Minuten
Format & Qualität MP3, 302 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Prioritäten setzen - gönn Dir Zeit für Dich allein
von Gerhard aus Neuching am 13.07.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch hat mir dabei geholfen, die Prioritäten im Leben zurechtzurücken: Heute bin ich kein von anderen getriebener mehr, sondern entscheide selbst und souverän, wann ich erreichbar sein möchte und wann nicht! Die Energien, die ich in den Kommunikationspausen wieder sammeln kann, kommen mir während der aktiven Kommunikationsphasen vielfach zu... Dieses Buch hat mir dabei geholfen, die Prioritäten im Leben zurechtzurücken: Heute bin ich kein von anderen getriebener mehr, sondern entscheide selbst und souverän, wann ich erreichbar sein möchte und wann nicht! Die Energien, die ich in den Kommunikationspausen wieder sammeln kann, kommen mir während der aktiven Kommunikationsphasen vielfach zu Gute!

Absolut Klasse
von Ralf Makowe aus Erkelenz am 26.02.2008
Bewertet: Buch (gebunden)

Dieses Buch gibt einem zu denken wie verrückt man wirklich ist, wenn man immer erreichbar ist. Seit ich mit dem lesen des Buches angefangen habe, bleibt mein Handy desöfteren aus. Dieses Buch ist toll und sein Geld wert. Ralf Makowe

Mal bei sich selbst zu sein
von Leopold Schikora,Therapeut und Dozent aus Bremen am 22.12.2007
Bewertet: Buch (gebunden)

Ein sehr gutes Buch,dessen Inhalte uns dazu auffordern mal STOP zu machen,bevor das Leben uns selbst stopt.Die Verfasserin versucht anhand der Beispiele aus ihren eigenen Leben,dem Leser verständlich und klar die Tatsache zu vermitteln,daß wir uns uns selbst immer mehr fremd werden.Wir leben nicht mehr,wir funktionieren nur noch.Die Autorin... Ein sehr gutes Buch,dessen Inhalte uns dazu auffordern mal STOP zu machen,bevor das Leben uns selbst stopt.Die Verfasserin versucht anhand der Beispiele aus ihren eigenen Leben,dem Leser verständlich und klar die Tatsache zu vermitteln,daß wir uns uns selbst immer mehr fremd werden.Wir leben nicht mehr,wir funktionieren nur noch.Die Autorin beschreibt dem Menschen der technischen Gegenwart zu Recht als das virtuelle mobile Ich.Sie zeigt aber auch Auswege aus dieser eindeutig autodestruktiven Kommunikationsfalle.