Neugier ist ein schneller Tod - Ein Fall für Lizzie Martin und Benjamin Ross

(gekürzte Lesung)

(4)
Neugier ist ein schneller Tod
Ein Fall für Lizzie Martin und Benjamin Ross
Lizzie Martin wurde von ihrer Londoner Herrschaft nach New Forest aufs Land geschickt, um einer jungen Frau Beistand zu leisten, deren Baby auf tragische Weise starb. Doch die Dinge nehmen eine noch viel düsterere Wendung, als im Garten des Hauses eine Leiche gefunden wird. Daneben kniet die junge Frau, weinend und über und über mit Blut bedeckt. In ihrer Ratlosigkeit wendet sich Lizzie wieder einmal an ihren alten Freund Inspector Benjamin Ross von Scotland Yard.
Portrait
Ann Granger hat lange im diplomatischen Dienst gearbeitet und die ganze Welt bereist. Inzwischen lebt sie mit ihren beiden Söhnen und ihrem Mann in der Nähe von Oxford. Sie schreibt in der Tradition von Agatha Christie und Martha Grimes und hat sich mit ihren Krimis zahlreiche Freunde geschaffen. Bestsellerruhm erlangte sie mit der beliebten Mitchell-und-Markby-Reihe. Mit der Fran-Varady-Reihe eroberte sie sich auch ein jüngeres Publikum.

Katharina Thalbach, geboren 1954 in Berlin, ist die Tochter des bekannten Schweizer Schauspielers und Regisseurs Benno Besson. Sie feierte mit 15 als Polly in der "Dreigroschenoper" ihren ersten großen Erfolg. Seitdem war sie in unzähligen Bühnen- und Filmproduktionen zu sehen, u.a. in "Die Blechtrommel" (1979), "Sonnenallee" (1999), "Die Manns" (2003) und "Strajk - Die Heldin von Danzig" (2007). Sie wurde mit dem Grimme-Preis (1997) und mit dem Bayerischen Filmpreis (2006) ausgezeichnet.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Katharina Thalbach
Erscheinungsdatum 11.11.2008
Sprache Deutsch
EAN 9783838762500
Verlag Lübbe Audio
Spieldauer 421 Minuten
Format & Qualität MP3, 421 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Buchhändler-Empfehlungen

„Rattenfänger in Not“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine trauernde Mutter am Kindbett, ein Mord im abgeschiedenen Ländle & eine junge Frau im Zwiespalt ihrer Gefühle - etwas behäbig geht es zu im 2.Teil um Lizzie und Ben. Angereichert mit vielen Informationen, die das große Wissen der Autorin über diese Zeit widerspiegeln, jedoch die Handlung nicht wirklich vorantreiben. Ich war etwas enttäuscht, ob der sich mühsam entwickelnden Krimihandlung, würde jedoch noch den 3. Fall abwarten, um abschließend zu urteilen, ob ich Lizzie Martin und Benjamin Ross weiter begleiten möchte... Eine trauernde Mutter am Kindbett, ein Mord im abgeschiedenen Ländle & eine junge Frau im Zwiespalt ihrer Gefühle - etwas behäbig geht es zu im 2.Teil um Lizzie und Ben. Angereichert mit vielen Informationen, die das große Wissen der Autorin über diese Zeit widerspiegeln, jedoch die Handlung nicht wirklich vorantreiben. Ich war etwas enttäuscht, ob der sich mühsam entwickelnden Krimihandlung, würde jedoch noch den 3. Fall abwarten, um abschließend zu urteilen, ob ich Lizzie Martin und Benjamin Ross weiter begleiten möchte...

„Dunkle Geheimnisse“

D. Fried, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Seit den dramatischen Ereignissen kurz nach ihrer Ankunft in London lebt Lizzie Martin wieder im Haus ihrer Tante. Nach einigen Monaten trifft diese ein Arrangement und bringt Lizzie erneut als Gesellschafterin unter, diesmal auf einem abgelegenen Landsitz an der Kanalküste. Dort leben neben den beiden älteren Schwestern Roche und ihren Bediensteten auch deren Nichte Lucy Craven. Dieser soll Lizzie beistehen, denn sie hat vor wenigen Monaten kurz nach der Geburt ihre Tochter verloren und ihr Mann weilt immer noch geschäftlich in China. Seither leidet die junge Frau an Stimmungsschwankungen und Verwirrungen. Schon im Zug lernt Lizzie Martin den Arzt Lefebre kennen, der das gleiche Ziel hat wie sie. Er soll für das Oberhaupt der Familie, den Londoner Geschäftsmann Charles Roche, die allgemeine Lage im Haus beurteilen. Als Lizzie eintrifft, erkennt sie bald, dass die psychische Lage ihrer Schutzbefohlenen weit besorgniserregender ist als zuvor angedeutet und einige dunkle Geheimnisse das Herrenhaus umgeben. Dann, nach wenigen Tagen, findet Lizzie die verstörte Lucy im Garten neben einem Toten. +++ Zum zweiten Mal begibt sich ANN GRANGER mit einem Lizzie-Martin-Krimi in das frühe viktorianische England. Sie knüpft dabei wenige Monate nach den Ereignissen in WER SICH IN GEFAHR BEGIBT an und führt Lizzie Martin wieder in einem fremden Haushalt ein, der sie diesmal jedoch sofort als Fremdkörper ausgrenzt. Trotzdem gibt Lizzie ihren Schützling nicht auf und kämpft sich durch das Schweigen, unterstützt durch Benjamin Ross, ihrem Freund von Scotland Yard. Aber Lizzie Martin ist mir dabei als Charakter für ihre Zeit vielleicht doch etwas zu emanzipatorisch und unabhängig geraten, auch wenn Granger dafür eine recht gute Erklärung in ihrer Hintergrundgeschichte gibt. Dafür reißt die Autorin neben dem Leben der gehobenen Schicht auch die Armut und das Leben auf dem Land an und schildert die Elendsviertel Londons. Doch der Fall ist ihr diesmal leider etwas einfach und vorhersehbar geraten. So ergibt sich ein gut lesbarer, kurzweiliger Kriminalroman, bei dem sich – wie stets bei Ann Granger – am Ende alles (hoffentlich) zum Guten fügt. Seit den dramatischen Ereignissen kurz nach ihrer Ankunft in London lebt Lizzie Martin wieder im Haus ihrer Tante. Nach einigen Monaten trifft diese ein Arrangement und bringt Lizzie erneut als Gesellschafterin unter, diesmal auf einem abgelegenen Landsitz an der Kanalküste. Dort leben neben den beiden älteren Schwestern Roche und ihren Bediensteten auch deren Nichte Lucy Craven. Dieser soll Lizzie beistehen, denn sie hat vor wenigen Monaten kurz nach der Geburt ihre Tochter verloren und ihr Mann weilt immer noch geschäftlich in China. Seither leidet die junge Frau an Stimmungsschwankungen und Verwirrungen. Schon im Zug lernt Lizzie Martin den Arzt Lefebre kennen, der das gleiche Ziel hat wie sie. Er soll für das Oberhaupt der Familie, den Londoner Geschäftsmann Charles Roche, die allgemeine Lage im Haus beurteilen. Als Lizzie eintrifft, erkennt sie bald, dass die psychische Lage ihrer Schutzbefohlenen weit besorgniserregender ist als zuvor angedeutet und einige dunkle Geheimnisse das Herrenhaus umgeben. Dann, nach wenigen Tagen, findet Lizzie die verstörte Lucy im Garten neben einem Toten. +++ Zum zweiten Mal begibt sich ANN GRANGER mit einem Lizzie-Martin-Krimi in das frühe viktorianische England. Sie knüpft dabei wenige Monate nach den Ereignissen in WER SICH IN GEFAHR BEGIBT an und führt Lizzie Martin wieder in einem fremden Haushalt ein, der sie diesmal jedoch sofort als Fremdkörper ausgrenzt. Trotzdem gibt Lizzie ihren Schützling nicht auf und kämpft sich durch das Schweigen, unterstützt durch Benjamin Ross, ihrem Freund von Scotland Yard. Aber Lizzie Martin ist mir dabei als Charakter für ihre Zeit vielleicht doch etwas zu emanzipatorisch und unabhängig geraten, auch wenn Granger dafür eine recht gute Erklärung in ihrer Hintergrundgeschichte gibt. Dafür reißt die Autorin neben dem Leben der gehobenen Schicht auch die Armut und das Leben auf dem Land an und schildert die Elendsviertel Londons. Doch der Fall ist ihr diesmal leider etwas einfach und vorhersehbar geraten. So ergibt sich ein gut lesbarer, kurzweiliger Kriminalroman, bei dem sich – wie stets bei Ann Granger – am Ende alles (hoffentlich) zum Guten fügt.

„Gute britische Landhaus-Spannung“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Auch der zweite Band der neuen Reihe von Krimi-Autorin Ann Granger besticht durch eine lebhaft-leichte und zugleich spannende Atmosphäre. Wieder schliddert Protagonistin Lizzy Martin ungewollt in einen Kriminalfall guter britischer Tradition hinein und wird unterstützt von ihrem sympathischen Galan Benjamin Ross. Sehr lesenswert bleiben die Lizzy-Martin-Stories keinesfalls hinter den gefragten Mitchell-Markby-Fällen der Autorin zurück.

Auch der zweite Band der neuen Reihe von Krimi-Autorin Ann Granger besticht durch eine lebhaft-leichte und zugleich spannende Atmosphäre. Wieder schliddert Protagonistin Lizzy Martin ungewollt in einen Kriminalfall guter britischer Tradition hinein und wird unterstützt von ihrem sympathischen Galan Benjamin Ross. Sehr lesenswert bleiben die Lizzy-Martin-Stories keinesfalls hinter den gefragten Mitchell-Markby-Fällen der Autorin zurück.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
3
1
0
0