Eisfieber

(ungekürzte Lesung)

(33)
Ein tödliches Virus verschwindet aus einem privaten Forschungslabor. Für die junge Sicherheitschefin Toni Gallo ist dies eine Katastrophe. Sie ahnt nicht, dass der Dieb aus dem engsten Kreis um den Firmengründer Stanley Oxenford kommt. In dessen verschneitem Landhaus im schottischen Hochland entbrennt ein dramatischer Kampf, bei dem mehr auf dem Spiel steht als ein einzelnes Leben...
Portrait
Ken Follett wurde 1949 in Cardiff geboren und studierte Philosophie am University College London. Zum Schriftsteller wurde er gewissermaßen erzogen, da seine streng religiösen Eltern ihm in seiner Kindheit kein Spielzeug oder moderne Medien zur Verfügung stellten. Deshalb beschäftigte Ken Follet sich mit Büchern und Geschichten. Im Alter von 14 Jahren brachte er sich selbst das Gitarre spielen bei und spielt auch heute noch in einer Blues-Band. Mit seinem Studium stellte er, wie Ken Follet selbst sagt, die Weichen für seine Zukunft als Schriftsteller, da Schriftsteller und Philosophen viel gemeinsam haben. Beide entwerfen Gedankenwelten. Zugleich begann er, sich politisch zu engagieren. Nach seinem Studium versuchte Ken Follet sich erst als Enthüllungsjournalist, war dort aber wenig erfolgreich. So fing er abends und am Wochenende an, Romane zu schreiben. Seine ersten Romane waren ebenfalls nicht sehr erfolgreich, erst mit "Die Nadel" (1978) gelang Ken Follet der Aufstieg zum internationalen Bestsellerautor. Seine vielen Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und in 30 Sprachen übersetzt und verfilmt worden. Sein politisches Engagement ist nach wie vor stark, konzentriert sich mittlerweile aber mehr auf die Unterstützung der Labour- Partei. Dort ist auch seine zweite Frau, Barbara Follett, als Abgeordnete im britischen Unterhaus aktiv. Die großen Freuden in Kens Leben, abgesehen von den ihm nahestehenden Menschen, sind gutes Essen und Wein, Dramen aus der Zeit Shakespeares und, noch wichtiger, Musik. Außerdem setzt Ken Follet sich als Präsident des "Dyslexia Institute" für Lese- und Sprachförderung ein.

Franziska Pigulla ist seit 1985 freiberuflich als Sprecherin und redaktionelle Mitarbeiterin für diverse Rundfunk-und TV-Sender, Filmproduktions-und Synchronfirmen aktiv. Ihre unverwechselbare Stimme ist durch zahlreiche Synchronisationen ausländischer Schauspielerinnen (Gillian Anderson, Demi Moore, Fanny Ardant, Lena Olin, Sharon Stone, Sean Young ...) bekannt. Seit 1998 hat sie einigen Hörbüchern ihren individuellen Charakter verliehen. Darunter "Nirgendwo in Afrika" von Stefanie Zweig.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Franziska Pigulla
Erscheinungsdatum 29.08.2005
Sprache Deutsch
EAN 9783838761572
Verlag Lübbe Audio
Spieldauer 471 Minuten
Format & Qualität MP3, 470 Minuten
Verkaufsrang 1.466
Hörbuch-Download (MP3)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Buchhändler-Empfehlungen

Kevin Mele, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Ein verschwundenes tödliches Virus, ein Landhaus in den schottischen Highlands und ein undurchdringlicher Schneesturm. Die perfekten Bedingungen für einen spannenden Roman. Ein verschwundenes tödliches Virus, ein Landhaus in den schottischen Highlands und ein undurchdringlicher Schneesturm. Die perfekten Bedingungen für einen spannenden Roman.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Packender Wissenschaftsthriller. Eine spannende actionreiche Handlung und interessante Charaktere machen diesen Thriller zu einem schönen Lesevergnügen. Packender Wissenschaftsthriller. Eine spannende actionreiche Handlung und interessante Charaktere machen diesen Thriller zu einem schönen Lesevergnügen.

Lowey Diana, Thalia-Buchhandlung Muenster

Nicht Folletts bester Thriller. Aber dennoch gewohnt spannend geschrieben. Gute Story, guter Schreibstil, was will man mehr? Empfehlenswert für Fans des gepflegten Thrills. Nicht Folletts bester Thriller. Aber dennoch gewohnt spannend geschrieben. Gute Story, guter Schreibstil, was will man mehr? Empfehlenswert für Fans des gepflegten Thrills.

Rogondis Klar, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Aus dem Forschungslabor verschwindet ein gefärhliches Virus, aber wer hat es. Sehr spannend, man legt dieses Buch nicht einfach weg. Aus dem Forschungslabor verschwindet ein gefärhliches Virus, aber wer hat es. Sehr spannend, man legt dieses Buch nicht einfach weg.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Follett kann bekanntermaßen verschiedene Genres bedienen. Mit "Eisfieber" beweist er einmal mehr, dass er auch den richtig guten Wissenschaftsthriller schreiben kann. Follett kann bekanntermaßen verschiedene Genres bedienen. Mit "Eisfieber" beweist er einmal mehr, dass er auch den richtig guten Wissenschaftsthriller schreiben kann.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
10
13
3
5
2

klasse Hörbuch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Uchte am 27.04.2016
Bewertet: Hörbuch (CD)

Habe es immer auf dem Weg zur Arbeit gehört. Es ist echt spannend, sodass ich mich schon immer regelrecht darauf gefreut habe, wieder Auto zu fahren. Absolut empfehlenswert!

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein etwas anderer Ken Follett. Die Charaktere bauen sich wie üblich nach und nach auf, aber das Ende ist so unglaublich packend, dass man nicht aufhören kann zu lesen.

Gute Unterhaltung
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 14.07.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Gute Unterhaltung- dafür ist Ken Follett immer Garant, wenn auch in diesem Buch die Handlungen etwas konstruiert und manchmal eher unwahrscheinlich daherkommen. Aber als Abendlektüre zum Entspannen besser als manches Fernsehprogramm!