Warenkorb
 

Das schwarze Blut

(ungekürzte Lesung)

(25)
Der Serienmörder Jacques Reverdi sitzt im Gefängnis und wartet auf sein Urteil. Der Pariser Journalist Mark Dupeyrat plant einen Bestseller über diesen Mann und "erfindet" zu diesem Zweck Elisabeth, die Briefkontakt mit Reverdi aufnimmt. Um die Sache glaubwürdig zu machen, hat Mark das Foto seiner Freundin beigefügt. Der Mörder verliebt sich in die Briefeschreiberin und gibt mehr und mehr von sich preis - Als Mark genug Stoff zusammen hat, bricht er die Korrespondenz ab. Doch dann entkommt Reverdi aus dem Gefängnis... und der Alptraum beginnt...
Portrait
Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, war als freier Journalist für verschiedene internationale Zeitungen (Paris Match, Gala, Sunday Times, Observer, El Pais, Spiegel, Stern) tätig. Für seine Reportagen reiste er zu den Eskimos, den Pygmäen und begleitete wochenlang die Tuareg. Der „Flug der Störche“ war sein erster Roman und zugleich sein Debüt als französischer Topautor im Genre des Thrillers. Jean-Christophe Grangés Markenzeichen ist Gänsehaut pur. Frankreichs Superstar ist inzwischen weltweit bekannt für unerträgliche Spannung, außergewöhnliche Stoffe und exotische Schauplätze.
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Joachim Kerzel
Erscheinungsdatum 10.04.2007
Sprache Deutsch
EAN 9783838761688
Verlag Lübbe Audio
Spieldauer 448 Minuten
Format & Qualität MP3, 447 Minuten
Verkaufsrang 2.375
Hörbuch-Download (MP3)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Nichts für schwache Nerven! Sie werden nachts unter Ihr Bett schauen, ob Jaques nicht auf Sie wartet“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Der Freitaucher und Serienmörder Jaques Reverdi sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Malaysia. Er soll verantwortlich sein für eine grausame Mordserie, die sich durch ganz Südostasien zieht. Marc Dupeyrat, ein Pariser Sensationsreporter in Geldnöten, nimmt Kontakt zu ihm auf. Er will ihm seine Geschichte entlocken und erfindet dafür gefährliche Lügen.....ein teuflisches Spiel mit einem hochintelligenten und tödlichen Mann beginnt, vor allem als Reverdi aus dem Gefängnis entkommt. Wird Marc ihm gewachsen sein? Der Freitaucher und Serienmörder Jaques Reverdi sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Malaysia. Er soll verantwortlich sein für eine grausame Mordserie, die sich durch ganz Südostasien zieht. Marc Dupeyrat, ein Pariser Sensationsreporter in Geldnöten, nimmt Kontakt zu ihm auf. Er will ihm seine Geschichte entlocken und erfindet dafür gefährliche Lügen.....ein teuflisches Spiel mit einem hochintelligenten und tödlichen Mann beginnt, vor allem als Reverdi aus dem Gefängnis entkommt. Wird Marc ihm gewachsen sein?

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Obwohl Grangé dazu neigt, die Spannungsschraube etwas zu fest anzuziehen, ist auch dieser Thriller wieder schön blutrünstige Unterhaltung für Zwischendurch. Obwohl Grangé dazu neigt, die Spannungsschraube etwas zu fest anzuziehen, ist auch dieser Thriller wieder schön blutrünstige Unterhaltung für Zwischendurch.

Astrid Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ein spannender und gruseliger Roman, ziemliches Tempo und viel Katz und Maus-Spiel! Ein spannender und gruseliger Roman, ziemliches Tempo und viel Katz und Maus-Spiel!

„Das schwarze Blut“

Sally Pätz, Thalia-Buchhandlung Hof

Mehrere Frauen sind spurlos verschwunden. Die meisten vermutlich tot, ermordet! Der Verdächtige ist kein Geringerer als Jacques Reverdi, ein ehemaliger berühmter Freitaucher. Nachdem er zusammen mit einer toten Frau in einer Hütte gefunden wurde, sitzt er nun im Gefängnis um sein Urteil zu bekommen. Der Journalist Mark Dupeyrat verfolgt die Geschehnisse und wittert einen guten Artikel. Dafür nimmt er sogar als "Elisabeth" Briefkontakt zu Reverdi auf. Doch was dann geschieht ist unglaublich...
Wieder einmal faszinierend und spannend zugleich wie es Grangé auch schon bei "Choral des Todes" geschafft hat. Unbedingt hören!
Mehrere Frauen sind spurlos verschwunden. Die meisten vermutlich tot, ermordet! Der Verdächtige ist kein Geringerer als Jacques Reverdi, ein ehemaliger berühmter Freitaucher. Nachdem er zusammen mit einer toten Frau in einer Hütte gefunden wurde, sitzt er nun im Gefängnis um sein Urteil zu bekommen. Der Journalist Mark Dupeyrat verfolgt die Geschehnisse und wittert einen guten Artikel. Dafür nimmt er sogar als "Elisabeth" Briefkontakt zu Reverdi auf. Doch was dann geschieht ist unglaublich...
Wieder einmal faszinierend und spannend zugleich wie es Grangé auch schon bei "Choral des Todes" geschafft hat. Unbedingt hören!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
14
9
2
0
0

Auf der Suche nach dem Ursprung des Bösen...
von einer Kundin/einem Kunden am 12.07.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

...findet man nicht immer das, was man erhofft hat. Dies wird auch den Protagonisten und dem Leser klar, wenn er diesen hochspannenden und perfekt durchdachten Psycho-Thriller beendet hat. Denn was Jean-Christophe Grangé hier zusammenrecherchiert und -erschrieben hat, lässt eine atemlose Talfahrt in die Abgründe der menschlichen Psyche zu, welche ich... ...findet man nicht immer das, was man erhofft hat. Dies wird auch den Protagonisten und dem Leser klar, wenn er diesen hochspannenden und perfekt durchdachten Psycho-Thriller beendet hat. Denn was Jean-Christophe Grangé hier zusammenrecherchiert und -erschrieben hat, lässt eine atemlose Talfahrt in die Abgründe der menschlichen Psyche zu, welche ich vorher in noch keinem anderen Roman derart schockierend und treffend beschrieben gelesen habe. Wer blutige Details nicht scheut und sich selbst gerne überraschen lässt, dem sei dieses Meisterwerk ans Herz gelegt.

von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Für mich sein bester Thriller, von der ersten bis zur letzten Seite ist man in dieser dichten und düsteren Atmosphäre gefangen!

Tödlicher Sog
von Sabine Kettschau aus Duisburg am 31.05.2014
Bewertet: Taschenbuch

Inhalt: Wenn ein hochintelligenter Mann zum Mörder wird – dann entstehen Geschichten, wie diese hier. Ein Free-Diver, ein Meister seines Fachs, sitzt in Malaysia im Gefängnis, wartet auf seinen Prozess. Er soll eine Spur des Mordens, blutrot, durch ganz Südostasien gezogen haben. Mit stoischer Ruhe und seltsam entrückt wartet er. Ein... Inhalt: Wenn ein hochintelligenter Mann zum Mörder wird – dann entstehen Geschichten, wie diese hier. Ein Free-Diver, ein Meister seines Fachs, sitzt in Malaysia im Gefängnis, wartet auf seinen Prozess. Er soll eine Spur des Mordens, blutrot, durch ganz Südostasien gezogen haben. Mit stoischer Ruhe und seltsam entrückt wartet er. Ein Pariser Sensationsreporter in chronischer Geld- und Geltungssucht will über diesen Mann ein Buch schreiben, doch wie an ihn herankommen, wie eine besondere Sicht auf ihn erhaschen, auf seine Taten. Da kommt ihm eine für ihn sichere Idee, er erfindet eine Frau, Elisabeth, die mit dem Mörder in Kontakt kommt. Ein gefährliches Spiel beginnt. Erst recht, als der Mörder aus dem Gefängnis flieht und sich auf die Suche nach der Frau macht, in die er sich verliebt hat. Und er glaubt zu wissen, wie sie aussieht, denn der Reporter hat ihm ein Bild geschickt. Es zeigt allerdings keine Elisabeth, sondern die Freundin des Reporters… Meine Meinung: Tödlicher Sog Dieses Buch schlummerte schon geraume Zeit in meinem Regal, als ich danach griff. Grangé ist ja in der Tat immer und immer wieder –für mich- ein Garant für dustere Geschichten mit Figuren, die einem wirklich eiskalte Schauer über den Rücken jagen, wenn man es wagt, sich zu sehr auf sie einzulassen. Und genauso erging es mir hier, im schwülen Malaysia dieses Mal, lernte ich ihn kennen, den Mörder, einen Free-Diver, der eigentlich hochgeschätzt für seine Fähigkeiten im Wasser ist. Doch ein Blick in seine Augen, in seine Seele und man ist verloren. Dort offenbart sich eine Tiefe, wie ein Ozean sie nicht bieten kann, schwärzer, als alles, was man sich erdenken kann, tödlicher… Ja, ich habe zwischenzeitlich einen trockenen Mund gehabt. Ich habe mich eingelassen, auf das Spiel, dass dieser Reporter, der glaubt, DIE Story in einem Bestseller von Buch herauszubringen, mit einem hochgefährlichen, einem tödlichen Mann spielt. Und ich war entsetzt, als er auch noch eine Unschuldige mit hineinzog und ihr Leben aufs Spiel setzt, mit diesem Foto. Eine Spirale der Angst nimmt ihren Anfang und reißt einen mit, wenn man es zulässt. Man wird Zeuge, wie ein Mörder sich verliebt und welche Obsession sich daraus entwickelt. Und man möchte dem Reporter auf den Hinterkopf schlagen, dass er erwachen möge und dem Ganzen ein Ende setzt. Doch, man erreicht ihn nicht und muss zusehen, wie alles seinen Gang geht. Ich werde jetzt nicht mehr verraten, nein, dass sollen sich die Leser, die sich erneut auf einen Grangé einlassen, selbst erschließen, erleben, wie die Tropenluft einem die Sachen an den Körper klebt und der Mund trocken wird! Fazit: Ein Grangé – für Fans, solche, die es werden wollen und die die Abgründe, die der Autor meisterlich erschafft überwinden können eine Empfehlung. Es ist ein Abenteuer, welches einen nicht kalt lässt, ein Thriller, mit dem typisch Düsteren, dass alle Bücher, alle Geschichten von Grangé umgibt. Deswegen 5 von 5 Nilpferden