Warenkorb
 

Ein plötzlicher Todesfall

(ungekürzte Lesung)

Ein großer Roman über eine kleine Stadt von einer der besten Erzählerinnen der Welt

Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen – einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt?

J.K. Rowlings erster Roman für Erwachsene ist getragen von britischem schwarzen Humor, stimmt nachdenklich und steckt voller Überraschungen.

Ungekürzt gelesen von Christian Berkel.

(Laufzeit: 19h)
Portrait
Als Joanne K. Rowling 1997 den ersten Harry-Potter-Band veröffentlichte, kannte niemand ihren Namen. Heute ist sie die weltweit wohl erfolgreichste Schriftstellerin. Ihre Bücher wurden in über 60 Sprachen übersetzt. Joanne K. Rowling lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Schottland.
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Christian Berkel
Erscheinungsdatum 11.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783844510966
Verlag Der Hörverlag
Spieldauer 1147 Minuten
Format & Qualität MP3, 1147 Minuten
Übersetzer Susanne Aeckerle, Marion Balkenhol
Verkaufsrang 3.043
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
30 Tage kostenlos testen. Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar,  i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Überzeugende Milieustudie einer englischen Kleinstadt, die mit dem leisen und hinterhältigen Grauen für Spannung sorgt. J.K. Rowling hat einfach ein Talent zum Geschichtenerzählen! Überzeugende Milieustudie einer englischen Kleinstadt, die mit dem leisen und hinterhältigen Grauen für Spannung sorgt. J.K. Rowling hat einfach ein Talent zum Geschichtenerzählen!

Monica Bödecker-Mertin, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ich hatte beim Lesen das Gefühl, alle Personen persönlich zu kennen, so plastisch beschreibt J.K.Rowling die Charaktere und die Geschehnisse. Sehr kurzweilige Lektüre. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, alle Personen persönlich zu kennen, so plastisch beschreibt J.K.Rowling die Charaktere und die Geschehnisse. Sehr kurzweilige Lektüre.

„Meine Lieblingsbücher - Teil 3“

Lisa Kohl, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein plötzlicher Todesfall ist anders als der Titel vermuten lässt, kein Krimi sondern eine Gesellschaftsstudie.
In einem kleinen englischen Dorf stirbt ein sehr engagiertes Gemeinderatsmitglied sehr plötzlich und unerwartet. Barry Fairbrother hatte sich zu Lebzeiten immer für die sozial schwachen Mitbürger stark gemacht und einige Prestigeprojekte des Rates gestoppt. Durch seinen Tod ist der Weg nun frei für die Skrupelloseren, denen die Siedlung der sozial schwachen ohnehin ein Dorn im Auge ist.

Vor diesem Hintergrund kommt in dem Roman das ganze Dorf zu Wort. Die Perspektive wechselt häufig und trotzdem kann man leicht folgen, weil jede Figurr detailliert ausgearbeitet und greifbar war.

Eine Geschichte die so viele Facetten bietet, dass man sie auch noch ein zweites Mal lesen kann!
Ein plötzlicher Todesfall ist anders als der Titel vermuten lässt, kein Krimi sondern eine Gesellschaftsstudie.
In einem kleinen englischen Dorf stirbt ein sehr engagiertes Gemeinderatsmitglied sehr plötzlich und unerwartet. Barry Fairbrother hatte sich zu Lebzeiten immer für die sozial schwachen Mitbürger stark gemacht und einige Prestigeprojekte des Rates gestoppt. Durch seinen Tod ist der Weg nun frei für die Skrupelloseren, denen die Siedlung der sozial schwachen ohnehin ein Dorn im Auge ist.

Vor diesem Hintergrund kommt in dem Roman das ganze Dorf zu Wort. Die Perspektive wechselt häufig und trotzdem kann man leicht folgen, weil jede Figurr detailliert ausgearbeitet und greifbar war.

Eine Geschichte die so viele Facetten bietet, dass man sie auch noch ein zweites Mal lesen kann!

„Mal was anders von der J.K. Rowling“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

J.K. Rowlings erster Roman nach "Harry Potter": Böse, witzig und realistisch zeichnet sie das Bild einer Kleinstadt und ihrer Bewohner. Das Buch zu lesen hat Spaß gemacht und war bewegend zugleich. J.K. Rowlings erster Roman nach "Harry Potter": Böse, witzig und realistisch zeichnet sie das Bild einer Kleinstadt und ihrer Bewohner. Das Buch zu lesen hat Spaß gemacht und war bewegend zugleich.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Kein Potter. Kein Strike. Und vermutlich deshalb enttäuschte Kritiken. Trotzdem: J.K. Rowling ist eine Meisterin ihres Fachs. Dieses Buch ist ein Juwel - anders .. aber großartig! Kein Potter. Kein Strike. Und vermutlich deshalb enttäuschte Kritiken. Trotzdem: J.K. Rowling ist eine Meisterin ihres Fachs. Dieses Buch ist ein Juwel - anders .. aber großartig!

Julia Neudeck, Thalia-Buchhandlung Augsburg

J. K. Rowling legt in ihrem Roman die Wirrungen und Intrigen einer Kleinstadt glaubwürdig und unterhaltsam offen. J. K. Rowling legt in ihrem Roman die Wirrungen und Intrigen einer Kleinstadt glaubwürdig und unterhaltsam offen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein Buch über das ich nachdenklich stimmt. Sehr gut geschrieben und mit viel Liebe zum Detail und zur Ausarbeitung der Charaktere. Es ist nicht Harry Potter, aber gut!!! Ein Buch über das ich nachdenklich stimmt. Sehr gut geschrieben und mit viel Liebe zum Detail und zur Ausarbeitung der Charaktere. Es ist nicht Harry Potter, aber gut!!!

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Eine Nahaufnahme verschiedenener Gemeindemitglieder.
Rowling trifft den Menschen mit einer unglaublichen Präzension.
Ein spannendes Buch für an der Gemeinschaft Interessierte.
Eine Nahaufnahme verschiedenener Gemeindemitglieder.
Rowling trifft den Menschen mit einer unglaublichen Präzension.
Ein spannendes Buch für an der Gemeinschaft Interessierte.

Genaue Charakterstudien ist was diesen Roman auszeichnet und genau deshalb ist er streckenweise auch etwas langatmig. Wer einen schnellen Krimi erwartet wird hier leider enttäuscht Genaue Charakterstudien ist was diesen Roman auszeichnet und genau deshalb ist er streckenweise auch etwas langatmig. Wer einen schnellen Krimi erwartet wird hier leider enttäuscht

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

J. K. Rowling zeigt sich hier von einer völlig neuen und nicht minder faszinierenden Seite. Sind Sie sicher, Ihre Nachbarn zu kennen? J. K. Rowling zeigt sich hier von einer völlig neuen und nicht minder faszinierenden Seite. Sind Sie sicher, Ihre Nachbarn zu kennen?

Natascha Radtke, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Viele verschiedene, facettenreiche Charaktere deren Leben irgendwie nichts miteinander zu tun haben und ein plötzlicher Tod der sie alle miteinander verbindet. Großartige Story! Viele verschiedene, facettenreiche Charaktere deren Leben irgendwie nichts miteinander zu tun haben und ein plötzlicher Tod der sie alle miteinander verbindet. Großartige Story!

Astrid Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Neuss

Eine minutiöse und lesenswerte Gesellschaftsstudie einer Kleinstadt. Unglaublich wie detailliert die Personen beobachtet und die Abgründe gezeigt werden. Ich fand es richtig genial Eine minutiöse und lesenswerte Gesellschaftsstudie einer Kleinstadt. Unglaublich wie detailliert die Personen beobachtet und die Abgründe gezeigt werden. Ich fand es richtig genial

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Sie kann nicht nur Harry Potter. Rowling kann auch anders. Und das ist auch gut. Unbedingt lesen. Sie kann nicht nur Harry Potter. Rowling kann auch anders. Und das ist auch gut. Unbedingt lesen.

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein spannender Roman voller Intrigen und menschlicher Abgründe. Rowling hat mich nicht nur sprachlich überzeugt, sondern auch mit einer gelungenen Geschichte. Ein spannender Roman voller Intrigen und menschlicher Abgründe. Rowling hat mich nicht nur sprachlich überzeugt, sondern auch mit einer gelungenen Geschichte.

„Speziell....“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieser Roman spaltet sicherlich die Anhänger von J.K.Rowling in zwei Lager:komplette Ablehnung, da ganz andere Story, oder Bewunderung, weil, wow, sie kann auch anders.... Ich bin, ehrlich gesagt, immer noch mit mir selber uneins, in welche Richtung ich tatsächlich tendiere, trotzdem, wenn ich genauer hinschaue, geht es vielleicht eher in Richtung: "Hut ab, Frau Rowling"! Denn diese Kehrtwende zur Sozialstudie mit relativ vielen unsympathischen Chatakteren, deren Motivation zum Handeln aber vielen Lesern nicht unbekannt sein dürfte, ist schon heftig. Sicherlich ist auch Frau Rowling das Milieu der "Underdog"-Siedlung "Fields", um die es im Kern der Handlung geht, aus eigenem Erleben nicht ganz fern und gerade die Schilderungen, die Jugendlichen dieses Romans betreffend, haben mich am meisten berührt.Es aber mit Begeisterung weiter empfehlen kann ich trotzdem nicht. Dafür ist mir dieser Kleinstadt-Roman mit seinen bösartigen, frustierenden und traurigen Bewohnern vielleicht etwas zuu negativ befrachtet, irgendwie brauche ich wohl ein Ende mit etwas mehr Hoffnung....
Testen Sie selbst ?!
Dieser Roman spaltet sicherlich die Anhänger von J.K.Rowling in zwei Lager:komplette Ablehnung, da ganz andere Story, oder Bewunderung, weil, wow, sie kann auch anders.... Ich bin, ehrlich gesagt, immer noch mit mir selber uneins, in welche Richtung ich tatsächlich tendiere, trotzdem, wenn ich genauer hinschaue, geht es vielleicht eher in Richtung: "Hut ab, Frau Rowling"! Denn diese Kehrtwende zur Sozialstudie mit relativ vielen unsympathischen Chatakteren, deren Motivation zum Handeln aber vielen Lesern nicht unbekannt sein dürfte, ist schon heftig. Sicherlich ist auch Frau Rowling das Milieu der "Underdog"-Siedlung "Fields", um die es im Kern der Handlung geht, aus eigenem Erleben nicht ganz fern und gerade die Schilderungen, die Jugendlichen dieses Romans betreffend, haben mich am meisten berührt.Es aber mit Begeisterung weiter empfehlen kann ich trotzdem nicht. Dafür ist mir dieser Kleinstadt-Roman mit seinen bösartigen, frustierenden und traurigen Bewohnern vielleicht etwas zuu negativ befrachtet, irgendwie brauche ich wohl ein Ende mit etwas mehr Hoffnung....
Testen Sie selbst ?!

„Es ist nie zu spät“

Ingo Roza, Thalia-Buchhandlung Velbert

Es ist nie zu spät, ein gutes Buch gut zu rezensieren! Natürlich waren die Erwartungen des Lesepublikums und der Buchhändler an ein neues Buch von J.K.Rowling hoch und völlig anders. Ich mußte einige ältere Damen davon abhalten, dieses Buch ihren Harry-Potter-begeisterten Enkeln zu schenken. Selber lesen wollten sie aber auch nicht, sie läsen keine Kriminalromane (der deutsche Titel ist da etwas irreführend), sehr, sehr, schade! Dabei ist dieser Roman eine absolut typische Rowling-Schöpfung. Alles was sie bereits in den Potter-Romanen angelegt hatte, bringt sie hier auf den Punkt, führt es zur Vollendung: der Mief der (nicht nur englischen) Kleinstadt, die Piefeligkeit und Ränkesucht ihrer Bewohner, die Gegensätze im sozialen Gefüge, die Wirkung all dessen auf die Seelen der - vor allem jungen - Menschen. Eine absolut schonungslose Abrechnung, nein Bestandsaufnahme unserer ach so freien und offenen Gesellschaft. Also: unbedingt lesen - es ist nie zu spät! Es ist nie zu spät, ein gutes Buch gut zu rezensieren! Natürlich waren die Erwartungen des Lesepublikums und der Buchhändler an ein neues Buch von J.K.Rowling hoch und völlig anders. Ich mußte einige ältere Damen davon abhalten, dieses Buch ihren Harry-Potter-begeisterten Enkeln zu schenken. Selber lesen wollten sie aber auch nicht, sie läsen keine Kriminalromane (der deutsche Titel ist da etwas irreführend), sehr, sehr, schade! Dabei ist dieser Roman eine absolut typische Rowling-Schöpfung. Alles was sie bereits in den Potter-Romanen angelegt hatte, bringt sie hier auf den Punkt, führt es zur Vollendung: der Mief der (nicht nur englischen) Kleinstadt, die Piefeligkeit und Ränkesucht ihrer Bewohner, die Gegensätze im sozialen Gefüge, die Wirkung all dessen auf die Seelen der - vor allem jungen - Menschen. Eine absolut schonungslose Abrechnung, nein Bestandsaufnahme unserer ach so freien und offenen Gesellschaft. Also: unbedingt lesen - es ist nie zu spät!

„Auch ohne Zauberei fesselnd“

Maren Höll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Wenn Sie die Harry Potter Romane (auch) geliebt haben, weil J.K. Rowling interessante Charaktere zeichnet, dann sind Sie hier genau richtig. In ihren Fantasy Romanen hat sie schon anklingen lassen, dass Personen nicht nur schwarz oder weiß sind. Hier lebt Sie dieses Talent nun voll aus. Die ganz verschiedenen Menschen aus der Kleinstadt Pagford, die durch den Tod des Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother verbunden sind, zeigt Rowling mit Ihren unterschiedlichen Meinungen, Motiven und Machenschaften. Dies ist keine Krimi sondern ein extrem spannendes Bild der britischen Gesellschaft mit sehr gut beobachteten Einblicken in unser aller Leben. Eines der Besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. (gelesen im Original) Wenn Sie die Harry Potter Romane (auch) geliebt haben, weil J.K. Rowling interessante Charaktere zeichnet, dann sind Sie hier genau richtig. In ihren Fantasy Romanen hat sie schon anklingen lassen, dass Personen nicht nur schwarz oder weiß sind. Hier lebt Sie dieses Talent nun voll aus. Die ganz verschiedenen Menschen aus der Kleinstadt Pagford, die durch den Tod des Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother verbunden sind, zeigt Rowling mit Ihren unterschiedlichen Meinungen, Motiven und Machenschaften. Dies ist keine Krimi sondern ein extrem spannendes Bild der britischen Gesellschaft mit sehr gut beobachteten Einblicken in unser aller Leben. Eines der Besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. (gelesen im Original)

„Mutige Autorin“

Viola Eierhoff, Thalia-Buchhandlung Coesfeld

Schon zu Beginn des Romans merkt man das ernsthafte Bemühen Joanne K.Rowlings, sich von den Harry-Potter-Erzählungen zu entfernen und einen guten Erwachsenen-Roman zu schreiben. Genial fängt die Autorin gleich die Ahnung des Lesers ein, der "Plötzliche Todesfall" würde sich bald ereignen, um noch kurz einen Einblick in die Familienverhältnisse des bald jäh Sterbenden und seine Gedanken zu geben. Ebenso gelungen sind - getrennt in einzelne Kapitel - die Schilderungen des alltäglichen morgendlichen Ablaufs der Protagonisten, indem sie dabei ihre individuelle Persönlichkeit, die heimatliche Umgebung oder Arbeitsstelle bzw. den Weg zur Schule und die jeweilige Reaktion auf den Tod des Gemeinderatsmitglieds Barry Fairbrother knapp und präzise beschreibt.
Mir gefällt die Art und Weise der Schriftstellerin, die Personen und ihr äußeres Erscheinungsbild scharf-beobachtend und direkt-benennend zu charakterisieren. Darüber schafft sie es neben der fortlaufenden Handlung fast unbemerkt, die idyllische Schönheit des kleinen Ortes Pagford und seiner Umgebung darzustellen.
Schade, dass ich wahrscheinlich nicht die Zeit und Ruhe haben werde, das über 500seitige Buch zuendezulesen...
Ein lobender Dank an die Autorin für ihren Mut, ihre schriftstellerischen Leistungen unter Beweis zu stellen!!
Schon zu Beginn des Romans merkt man das ernsthafte Bemühen Joanne K.Rowlings, sich von den Harry-Potter-Erzählungen zu entfernen und einen guten Erwachsenen-Roman zu schreiben. Genial fängt die Autorin gleich die Ahnung des Lesers ein, der "Plötzliche Todesfall" würde sich bald ereignen, um noch kurz einen Einblick in die Familienverhältnisse des bald jäh Sterbenden und seine Gedanken zu geben. Ebenso gelungen sind - getrennt in einzelne Kapitel - die Schilderungen des alltäglichen morgendlichen Ablaufs der Protagonisten, indem sie dabei ihre individuelle Persönlichkeit, die heimatliche Umgebung oder Arbeitsstelle bzw. den Weg zur Schule und die jeweilige Reaktion auf den Tod des Gemeinderatsmitglieds Barry Fairbrother knapp und präzise beschreibt.
Mir gefällt die Art und Weise der Schriftstellerin, die Personen und ihr äußeres Erscheinungsbild scharf-beobachtend und direkt-benennend zu charakterisieren. Darüber schafft sie es neben der fortlaufenden Handlung fast unbemerkt, die idyllische Schönheit des kleinen Ortes Pagford und seiner Umgebung darzustellen.
Schade, dass ich wahrscheinlich nicht die Zeit und Ruhe haben werde, das über 500seitige Buch zuendezulesen...
Ein lobender Dank an die Autorin für ihren Mut, ihre schriftstellerischen Leistungen unter Beweis zu stellen!!

„Ich wurde nicht enttäuscht.“

Lisa Pommerin, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

In "Ein plötzlicher Todesfall" geht es um den Kampf zweier Ortsteile : Pagford und Fields. Als der Gemeinderatsvorsitzende Barry Fairbrother, der immer versucht hat beide Gemeinden zusammenzuführen, plötzlich stirbt erweitert sich dieser Streit um einiges. Jede Familie wird mit ihren Problemen und Geheimnissen beleuchtet. Und jeder ist irgendwie im Laufe des Buches mit jedem verstrickt.

Ich finde es faszinierend wie J.K. Rowling es wieder geschafft hat mich von der ersten Seite an zu fesseln. Ich war dem Buch gegenüber sehr skeptisch, da es ja etwas ganz anderes ist als Harry Potter. Dieses Buch ist für mich der Beweis, dass Rowling sich auf keinen Fall dem Harry Potter Image ausliefern muss.
Hoffentlich folgen noch weitere Romane.
In "Ein plötzlicher Todesfall" geht es um den Kampf zweier Ortsteile : Pagford und Fields. Als der Gemeinderatsvorsitzende Barry Fairbrother, der immer versucht hat beide Gemeinden zusammenzuführen, plötzlich stirbt erweitert sich dieser Streit um einiges. Jede Familie wird mit ihren Problemen und Geheimnissen beleuchtet. Und jeder ist irgendwie im Laufe des Buches mit jedem verstrickt.

Ich finde es faszinierend wie J.K. Rowling es wieder geschafft hat mich von der ersten Seite an zu fesseln. Ich war dem Buch gegenüber sehr skeptisch, da es ja etwas ganz anderes ist als Harry Potter. Dieses Buch ist für mich der Beweis, dass Rowling sich auf keinen Fall dem Harry Potter Image ausliefern muss.
Hoffentlich folgen noch weitere Romane.

„Potters Schatten ist groß...“

B. Keller, Thalia-Buchhandlung Bonn (Metropol)


... aber die Autorin macht bereits auf den ersten Seiten klar, dass man sich von „H"arry verabschieden darf. So wird die gesamte Handlung durch den Tod "B"arry Fairbrothers eingeleitet, der ausgerechnet an einem hinter der Stirn liegenden Aneurysma stirbt (nicht von Voldemort verursacht!).
Leser, die Harry Potter erwarten, auf eine actiongeladene Handlung spekulieren oder auf einen Roman hoffen, der in der Buchlandschaft ähnliche Spuren hinterlassen wird, wie die Geschichte um den bekanntesten Zauberschüler, werden mit Sicherheit Gründe finden, dieses Buch nicht zu mögen.
Ja, J.K. Rowling beschreibt Sexszenen.
Allerdings kann sie es auch, ganz im Gegensatz zu der Autorin eines anderen Machwerkes, das zur Zeit die Bestsellerlisten infiltriert. Aber „Ein plötzlicher Todesfall“ benutzt Sex als Zweck und nicht als Selbstzweck und dann darf dieser auch mal an etwas außergewöhnlichen Orten stattfinden.
Und sie verwendet auch Kraftwörter.
Das ist kein Tabubruch oder gar misslungener Ausdruck schriftstellerischer Reife, das ist authentisch. Ein großer Teil der Protagonisten sind Jugendliche aus sozialen Brennpunkten, dass man dort nicht mit verbalen Wattekugeln um sich wirft, ist selbstredend und realistisch.
Klar, zu diesem Buch werden Klett und Co. nie Sekundärliteratur veröffentlichen, aber ist es deshalb simpel? Wohl kaum! Die Handlung ist überaus intelligent konstruiert und beweist ein äußerst sensibles Gespür für soziale Themen und menschliche Abgründe und v.a. diese sind kein Phänomen der 80er Jahre, sondern ein stets aktueller und mit Sicherheit nie aussterbender Teil des menschlichen Charakters.
Ich leugne nicht, dass einem all diese Abgründe mitunter schonungslos plakativ um die Ohren gehauen werden, aber dem Roman gelingt es stets, gerade durch diese Übertreibung, ein sardonisches Lächeln auf die Lippen des Lesers zu zaubern. Es ist ein bitterböses Vergnügen den gierigen, heuchlerischen, skrupellosen und doppelzüngigen Figuren über die Bühne einer scheinbar idyllischen Kleinstadt zu folgen!! Dass dieses verlogene Universum konstruiert und in einer Realität angelegt ist, in der es nur schwarz-weiß gibt, stört nicht im geringsten. Beängstigend ist nur, dass eben vieles nicht halb so konstruiert ist, wie man es gerne hätte. Der Autorin in diesem Zusammenhang zu unterstellen, sie habe keine Ahnung von aktuellen sozialen Themen, weil sie aufgrund ihres Bekanntheitsgrades am sozialen Leben kaum teilnehmen könne, finde ich ein wenig hanebüchen. Zum einem ist das ein Roman und keine Sozialstudie zum anderen darf der Autorin zugetraut werden über drogekonsumierende Jugendliche und soziale Brennpunkte zu schreiben, ohne jemals selbst im Trainingsanzug vor einem Klohäuschen gekifft zu haben.
Richtig: „Ein plötzlicher Todesfall“ ist kein Kinderbuch. Merlin sei Dank! Und dieser Genrewechsel wirkt auf mich weder verkrampft noch gewollt. Wer sich mit seinem Erstlingswerk bereits auf den Olymp geschrieben hat, hat’s schwer. Umso mutiger und, wie ich finde, weiser, dass man freiwillig von diesem Podest herabsteigt und sich an die Eroberung völlig neuer, unerwarteter Gefilde gibt.
„Ein plötzlicher Todesfall“ ist extrem spannend, zynisch und fährt ein Ende auf, das selbst Albus Dumbledore aus den Zauberpuschen gehauen hätte. Ich gebe von Herzen 4 Sterne für das Buch und noch einen für den großen und v.a. sicheren Schritt aus Harrys Schatten!!!
Absolut lesenswert!!!!!

... aber die Autorin macht bereits auf den ersten Seiten klar, dass man sich von „H"arry verabschieden darf. So wird die gesamte Handlung durch den Tod "B"arry Fairbrothers eingeleitet, der ausgerechnet an einem hinter der Stirn liegenden Aneurysma stirbt (nicht von Voldemort verursacht!).
Leser, die Harry Potter erwarten, auf eine actiongeladene Handlung spekulieren oder auf einen Roman hoffen, der in der Buchlandschaft ähnliche Spuren hinterlassen wird, wie die Geschichte um den bekanntesten Zauberschüler, werden mit Sicherheit Gründe finden, dieses Buch nicht zu mögen.
Ja, J.K. Rowling beschreibt Sexszenen.
Allerdings kann sie es auch, ganz im Gegensatz zu der Autorin eines anderen Machwerkes, das zur Zeit die Bestsellerlisten infiltriert. Aber „Ein plötzlicher Todesfall“ benutzt Sex als Zweck und nicht als Selbstzweck und dann darf dieser auch mal an etwas außergewöhnlichen Orten stattfinden.
Und sie verwendet auch Kraftwörter.
Das ist kein Tabubruch oder gar misslungener Ausdruck schriftstellerischer Reife, das ist authentisch. Ein großer Teil der Protagonisten sind Jugendliche aus sozialen Brennpunkten, dass man dort nicht mit verbalen Wattekugeln um sich wirft, ist selbstredend und realistisch.
Klar, zu diesem Buch werden Klett und Co. nie Sekundärliteratur veröffentlichen, aber ist es deshalb simpel? Wohl kaum! Die Handlung ist überaus intelligent konstruiert und beweist ein äußerst sensibles Gespür für soziale Themen und menschliche Abgründe und v.a. diese sind kein Phänomen der 80er Jahre, sondern ein stets aktueller und mit Sicherheit nie aussterbender Teil des menschlichen Charakters.
Ich leugne nicht, dass einem all diese Abgründe mitunter schonungslos plakativ um die Ohren gehauen werden, aber dem Roman gelingt es stets, gerade durch diese Übertreibung, ein sardonisches Lächeln auf die Lippen des Lesers zu zaubern. Es ist ein bitterböses Vergnügen den gierigen, heuchlerischen, skrupellosen und doppelzüngigen Figuren über die Bühne einer scheinbar idyllischen Kleinstadt zu folgen!! Dass dieses verlogene Universum konstruiert und in einer Realität angelegt ist, in der es nur schwarz-weiß gibt, stört nicht im geringsten. Beängstigend ist nur, dass eben vieles nicht halb so konstruiert ist, wie man es gerne hätte. Der Autorin in diesem Zusammenhang zu unterstellen, sie habe keine Ahnung von aktuellen sozialen Themen, weil sie aufgrund ihres Bekanntheitsgrades am sozialen Leben kaum teilnehmen könne, finde ich ein wenig hanebüchen. Zum einem ist das ein Roman und keine Sozialstudie zum anderen darf der Autorin zugetraut werden über drogekonsumierende Jugendliche und soziale Brennpunkte zu schreiben, ohne jemals selbst im Trainingsanzug vor einem Klohäuschen gekifft zu haben.
Richtig: „Ein plötzlicher Todesfall“ ist kein Kinderbuch. Merlin sei Dank! Und dieser Genrewechsel wirkt auf mich weder verkrampft noch gewollt. Wer sich mit seinem Erstlingswerk bereits auf den Olymp geschrieben hat, hat’s schwer. Umso mutiger und, wie ich finde, weiser, dass man freiwillig von diesem Podest herabsteigt und sich an die Eroberung völlig neuer, unerwarteter Gefilde gibt.
„Ein plötzlicher Todesfall“ ist extrem spannend, zynisch und fährt ein Ende auf, das selbst Albus Dumbledore aus den Zauberpuschen gehauen hätte. Ich gebe von Herzen 4 Sterne für das Buch und noch einen für den großen und v.a. sicheren Schritt aus Harrys Schatten!!!
Absolut lesenswert!!!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
64 Bewertungen
Übersicht
40
13
5
2
4

Bestes Buch, das ich in 2018 gelesen habe
von Frau M.H. aus Bayern :-) am 21.12.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Persönlichkeiten sind so gut herausgearbeitet, dass man denkt, die Leute selbst zu kennen. Neid, Missgunst, Spießertum - alles was es halt so gibt in einer in sich geschlossenen Gesellschaft, in der jeder jeden kennt, viel zu viel von allen weiß. Nicht alle sind bereit, jede Schwäche skrupellos auszunutzen.... Die Persönlichkeiten sind so gut herausgearbeitet, dass man denkt, die Leute selbst zu kennen. Neid, Missgunst, Spießertum - alles was es halt so gibt in einer in sich geschlossenen Gesellschaft, in der jeder jeden kennt, viel zu viel von allen weiß. Nicht alle sind bereit, jede Schwäche skrupellos auszunutzen. Auch das arbeitet J.K. Rowling sehr genau heraus. Meisterhafte Erzählung. So gut , dass ich kurz davor war, auch eines der "Potter"-Bücher zu kaufen. Die Cormoran-Strike habe ich schon. Wer einen Thriller sucht, ist hier falsch. Ein Kriminalroman mit Betonung auf Roman ist es. Der Schwerpunkt liegt aber - wie geschrieben - auf der Milieustudie einer englischen Kleinstadt. Hervorragend ! J.K. Rowling hat einfach ein Talent zum Geschichtenerzählen!

Plötzlich todesfall
von Anika F am 24.04.2018

es kriegt mich nicht . .. auf den ersten 50 Seiten habe ich es schon 4 mal zu geklappt und gedacht Boah Nein nicht meins . .. dann soll es auch nicht sein... Ich quäle mich nicht beim Lesen . .. entweder hat mich das Buch oder eben... es kriegt mich nicht . .. auf den ersten 50 Seiten habe ich es schon 4 mal zu geklappt und gedacht Boah Nein nicht meins . .. dann soll es auch nicht sein... Ich quäle mich nicht beim Lesen . .. entweder hat mich das Buch oder eben nicht . .. Ich bin vllt einfach zu Harry Potter verliebt bei der Autorin, als das ich mich auf das einlassen kann . ..

Milieustudie und Krimi
von Daniela P. am 26.12.2017

Barry Fairbrother ist Anwalt und Gemeinderat im kleinen, englischen Pagford. Eigentlich ein idyllisches, beschauliches Örtchen, doch als Barry mit gerade einmal 40 Jahren plötzlich stirbt, entbrennt ein Rennen um seinen Sitz im Gemeinderat. Und während all dieser Streitereien kommt ein Geheimnis nach dem anderen der Bewohner ans Licht. Wie... Barry Fairbrother ist Anwalt und Gemeinderat im kleinen, englischen Pagford. Eigentlich ein idyllisches, beschauliches Örtchen, doch als Barry mit gerade einmal 40 Jahren plötzlich stirbt, entbrennt ein Rennen um seinen Sitz im Gemeinderat. Und während all dieser Streitereien kommt ein Geheimnis nach dem anderen der Bewohner ans Licht. Wie schon einige Leser vor mir musste ich mich etwas durch die ersten 200 Seiten schleppen. Doch es hat sich gelohnt durchzuhalten. Rowling schafft es auch bei so vielen Charakteren nie den Überblick zu verlieren. Genial wie sie jeder Figur eine Geschichte gibt. Definitiv nich mit "Harry Potter" zu vergleichen. Ich würde es eher als Milieustudie mit einer Prise Krimi beschreiben.