Warenkorb

Glaube der Lüge

Ein Inspector-Lynley-Roman (gekürzte Lesung)

Inspector Lynley Band 17

INSPECTOR Lynley und Stefan WILKENING: das neue DREAMTEAM für die NEUE ELIZABETH GEORGE

Bernard Fairclough ist das Oberhaupt einer wohlhabenden und einflussreichen Familie. Als sein Neffe eines Tages tot in einem See aufgefunden wird, erklärt die örtliche Polizei schnell, dass es sich dabei um einen Unfall handelt. Oder war es Mord? Fairclough will jeden Verdacht ausräumen und engagiert deshalb Inspector Thomas Lynley von New Scotland Yard. Zusammen mit seinen Freunden Simon und Deborah St. James sowie seiner Kollegin Barbara Havers kommt er den Geheimnissen der Faircloughs Schritt für Schritt näher und entdeckt dabei ein Trümmerfeld von Hass, Neid und Intrigen hinter der schönen Fassade ...

Mit der Stimme von Stefan Wilkening Spannung bis zur letzten Minute.

(Laufzeit: 8h 57)
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Glaube der Lüge

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
  • Glaube der Lüge

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Glaube der Lüge
    1. Glaube der Lüge
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3
Sprecher Stefan Wilkening
Erscheinungsdatum 27.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783844509625
Verlag Der Hörverlag
Spieldauer 537 Minuten
Format & Qualität MP3, 537 Minuten, 463.15 MB
Übersetzer Norbert Möllemann, Charlotte Breuer
Verkaufsrang 2342
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Im 1. Monat gratis testen
Im 1. Monat gratis testen. Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
6,95
6,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar,  i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Inspector Lynley

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

bröckeenlnde Fassad

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Über 700 Seiten stark ist dieser neue Krimi von Elisabeth George und ich habe mich keine Minute gelangweilt. Sie zeigt uns in ihrer unnachahmlichen subtilen Art ein spannendes Psychodrama, was sich durch die Familie und alle Gesellschaftsschichten zieht. Die Abgründe sind tief und sehr böse und ein Ende nicht in Sicht... Inspector Lynley, der sich in amouröse Verwicklungen mit seiner Vorgesetzten verstrickt und Barbara Havers, deren Gefühlsleben sich ebenfalls in hellem Aufruhr befindet, dürfen natürlich nicht fehlen, obwohl sie in diesem Buch eher Randfiguren sind, da Deborah und Simon mit ihren Problemen die vordergründigen Rollen spielen ! In jedem Fall muss es einfach weitergehen und ich freue mich schon auf das nächste Buch !

Nicht wirklich ein Krimi

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Vor zig Jahren hatte Elizabeth George mit"Gott schütze dieses Haus" einen echten Krimi-Oberknaller abgeliefert und jeden ihrer nachfolgenden Bände um das Team Lynley/Havers habe ich mir sofort geschnappt,aber nun ist endgültig Schluss damit.Nicht das mich umfangreiche Romane abschrecken,aber zuviele Themen,ein Unfall/Mord,dessen Aufklärung zur Auflösung diverser Lebenslügen führen soll,längliche Landschaftsbeschreibungen und teilweise sehr blasse(Lynley) bis ziemlich überdrehte (Deborah) Handlungsweisen, haben mich tatsächlich dazu gebracht, völlig vorhersehbare Schlussfolgerungen nur noch zu überfliegen, auch der Handlungsstrang um den fehlbesetzten Revolverblatt-Journalisten und seine "spezielle" Lovestory war überflüssig und ihr Ende,wie einige Enden der Nebenstränge nicht wirklich glaubhaft ! Schade, denn der letzte Roman um die beginnende Affäre mit seiner neuen Chefin Isabelle plus etwas weniger Ausufern der Handlung hatten mich auf endlich wieder etwas mehr Action/Spannung hoffen lassen. Liebe E.G., bitte wieder wie früher bei "Gott schütze dieses Haus" oder "Auf Ehre und Gewissen", manchmal ist weniger nämlich mehr.......

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
15
6
8
4
0

... immer für eine Überraschung gut ...
von Wally aus San Fernando/Maspalomas am 20.02.2020
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Nicht wirklich ein Krimi im übertragenen Sinne, aber eben ein typisch leicht lesbarer Elizabeth Georg Roman. Sehr gesellschaftskritisch geschrieben, es ist eben nicht alles Gold was glänzt oder Geld ist nicht alles im Leben. Finde es klasse, wie die Themen Kind, Transsexualität und Drogen umgesetzt und verarbeitet wurden. Auch d... Nicht wirklich ein Krimi im übertragenen Sinne, aber eben ein typisch leicht lesbarer Elizabeth Georg Roman. Sehr gesellschaftskritisch geschrieben, es ist eben nicht alles Gold was glänzt oder Geld ist nicht alles im Leben. Finde es klasse, wie die Themen Kind, Transsexualität und Drogen umgesetzt und verarbeitet wurden. Auch die eingebildete Kranke bekommt ihren Stellenwert und man lernt, dass es die reichen Familien auch nicht ganz so einfach haben im Leben - wie beruhigend! Ich habe dieses Buch wieder mal verschlungen, der nächste Teil wartet schon!!

von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 17.06.2018
Bewertet: anderes Format

Es ist, ob das Buch überhaupt ein Krimi ist. Familiendrama trifft es wohl eher. Die liebgewonnenen Ermittler Lynley & Havers haben schon deutlich besser geglänzt ...

Solider Krimi
von Leseratte aus Chur am 16.03.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich lese Elizabeth George sehr gerne. Sie bietet Gewähr für solide Krimis, eher ruhig, immer topaktuelle Themen, aber auch immer sehr spannend. Hier ist der Ausgang wieder einmal nicht voraussehbar, obwohl ich ziemlich rasch gemerkt habe was mit Alatea Fairclough los war. Eigentlich war es ja eher ein Nebenschauplatz. Deren hatt... Ich lese Elizabeth George sehr gerne. Sie bietet Gewähr für solide Krimis, eher ruhig, immer topaktuelle Themen, aber auch immer sehr spannend. Hier ist der Ausgang wieder einmal nicht voraussehbar, obwohl ich ziemlich rasch gemerkt habe was mit Alatea Fairclough los war. Eigentlich war es ja eher ein Nebenschauplatz. Deren hatte es aber viele und am Schluss liegt alles in Scherben für diese Familie. Die eigentliche Handlung rückt ob diesen, viel spannenderen Nebenschauplätzen völlig in den Hintergrund und interessiert nicht mehr wirklich. Vor allem als sich schon bald herausstellt, dass Ian Cresswell tatsächlich tödlich verunglückt ist.