Warenkorb
 

Jetzt Hörbuch-Downloads mit PAYBACK-Punkten bezahlen**

Rauhnacht / Kluftinger Bd.5

Klunftingers fünfter Fall (gekürzte Lesung)

Kluftinger 5

(115)
Eigentlich sollte es für die Kluftingers ein erholsamer Kurzurlaub werden, auch wenn das Ehepaar Langhammer mit von der Partie ist: ein Winterwochenende in einem schönen Allgäuer Berghotel samt einem Live-Kriminalspiel. Doch aus dem Spiel wird blutiger Ernst, als ein Hotelgast unfreiwillig das Zeitliche segnet. Kluftinger steht vor einem Rätsel. Die Leiche befindet sich in einem von innen verschlossenen Raum. Und über Nacht löst ein Schneesturm höchste Lawinenwarnstufe aus und schneidet das Hotel von der Außenwelt ab. Kommissar Kluftinger ist ganz auf sich allein gestellt. Das heißt: fast. Denn Doktor Langhammer mischt bei den Ermittlungen kräftig mit. Und das alles während der berüchtigten Rauhnächte, in denen man sich hier in den Bergen grausige Geschichten von bösen Mächten erzählt.
Portrait
Volker Klüpfel, geboren 1971 in Kempten, aufgewachsen in Altusried, studierte Politologie und Geschichte. Er war Leiter der Kulturredaktion bei der Memminger Zeitung und wechselte danach zur überregionalen Kulturredaktion der Augsburger Allgemeinen. Mit seinem Co-Autor Michael Kobr ist Volker Klüpfel seit der Schulzeit befreundet. Nach ihrem Überraschungserfolg "Milchgeld" erschien ihr zweiter Allgäu-Krimi mit Kommissar Kluftinger: "Erntedank", ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2005 in der Sparte Literatur, und zuletzt Kluftingers neuer Fall "Seegrund". Volker Klüpfel ist wohnhaft in Augsburg.

Meinung der Redaktion Die Kluftinger- Krimis sind einfach unschlagbar und haben Suchtpotential! Kluftinger ist so normal, dafür lieben ihn die Leser. Die Kombination aus Krimi und komischen Momenten ist perfekt, auch für Nicht- Krimifans.

Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten, aufgewachsen in Kempten und Durach, ist Realschullehrer für Deutsch und Französisch. Mit seiner Frau und seiner Tochter lebt er in Memmingen. Mit seinem Co-Autor Volker Klüpfel ist er seit der Schulzeit befreundet. Nach ihrem Überraschungserfolg »Milchgeld« erschien ihr zweiter Allgäu-Krimi mit Kommissar Kluftinger: »Erntedank«, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2005 in der Sparte Literatur, und zuletzt Kluftingers neuer Fall »Seegrund«.
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Michael Kobr, Volker Klüpfel
Erscheinungsdatum 07.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783844900057
Verlag Osterwoldaudio
Spieldauer 277 Minuten
Format & Qualität MP3, 277 Minuten
Verkaufsrang 425
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte

**Gültig nur für Einzelkäufe | Käufe im Hörbuch-Abo ausgeschlossen

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Kluftinger mehr

  • Band 2

    40680888
    Erntedank / Kluftinger Bd.2
    von Volker Klüpfel
    Hörbuch-Download
    9,95
  • Band 3

    36478587
    Seegrund / Kluftinger Bd.3
    von Volker Klüpfel
    Hörbuch
    10,79
    bisher 13,99
  • Band 4

    38789334
    Laienspiel/ Kluftinger Bd.4
    von Volker Klüpfel
    Hörbuch
    11,19
  • Band 5

    40666516
    Rauhnacht / Kluftinger Bd.5
    von Volker Klüpfel
    (115)
    Hörbuch-Download
    9,95
    Sie befinden sich hier
  • Band 6

    40666534
    Schutzpatron / Kluftinger Bd.6
    von Michael Kobr
    Hörbuch-Download
    6,95
  • Band 7

    40665930
    Herzblut / Kluftinger Bd.7
    von Volker Klüpfel
    Hörbuch-Download
    12,95
  • Band 8

    42293382
    Grimmbart / Kluftinger Bd.8
    von Volker Klüpfel
    Hörbuch-Download
    13,95

Buchhändler-Empfehlungen

„Kommissar Kluftinger und Dr. Langhammer als Ermittlungsduo wider Willen“

Sandra Riesenbeck, Thalia-Buchhandlung Münster

Eigentlich will Kluftinger nur einen entspannten Kurzurlaub mit Erika verbringen. Doch dann geschieht ein Mord und er ist, abgeschnitten von der Außenwelt, auf sich gestellt. Na ja, nicht ganz. Denn Dr. Langhammer hat seinen Detektivkoffer dabei und ist damit prädestiniert, Kluftinger bei seinen Ermittlungen zu unterstützen. Dass jeder der Hotelgäste ein Motiv für den Mord hat, erleichert die Sache nicht gerade. Wer jedoch genau aufpasst, merkt schnell, dass die Vielzahl der Motive kein Zufall sein kann.
Ein gelungener Kluftinger-Fall, der sich flüssig liest und durch die Scharmützel zwischen Kluftinger und Dr. Langhammer durchaus unterhaltsam ist. Wer allerdings einen spannungsgeladenen Krimi erwartet, ist bei Kluftinger nicht an der richtigen Adresse.
Eigentlich will Kluftinger nur einen entspannten Kurzurlaub mit Erika verbringen. Doch dann geschieht ein Mord und er ist, abgeschnitten von der Außenwelt, auf sich gestellt. Na ja, nicht ganz. Denn Dr. Langhammer hat seinen Detektivkoffer dabei und ist damit prädestiniert, Kluftinger bei seinen Ermittlungen zu unterstützen. Dass jeder der Hotelgäste ein Motiv für den Mord hat, erleichert die Sache nicht gerade. Wer jedoch genau aufpasst, merkt schnell, dass die Vielzahl der Motive kein Zufall sein kann.
Ein gelungener Kluftinger-Fall, der sich flüssig liest und durch die Scharmützel zwischen Kluftinger und Dr. Langhammer durchaus unterhaltsam ist. Wer allerdings einen spannungsgeladenen Krimi erwartet, ist bei Kluftinger nicht an der richtigen Adresse.

„Mein (vorläufiges) Highlight “

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ich liebe solche Settings, wo die Protagonisten in ihrem Radius eingeengt sind und die Handlung dicht und rasant wird - klassisch, aber immer wieder ein guter Kniff! In diesem speziellen Fall kommt die Würze davon, dass Kluftinger ausgerechnet mit Langhammer eingeschneit wird und der sich zu seinem Ermittlungspartner berufen fühlt und das nervt Klufti einfach gewaltig, zerfix! Ich habe das Buch förmlich verschlungen, weil ich so gefesselt von der Geschichte war. Spannung und Humor treffen sich hier auf Augenhöhe und ergänzen sich in diesem Fall zu allerbester Unterhaltung - klare Empfehlung an jeden potenziellen Leser! Ich liebe solche Settings, wo die Protagonisten in ihrem Radius eingeengt sind und die Handlung dicht und rasant wird - klassisch, aber immer wieder ein guter Kniff! In diesem speziellen Fall kommt die Würze davon, dass Kluftinger ausgerechnet mit Langhammer eingeschneit wird und der sich zu seinem Ermittlungspartner berufen fühlt und das nervt Klufti einfach gewaltig, zerfix! Ich habe das Buch förmlich verschlungen, weil ich so gefesselt von der Geschichte war. Spannung und Humor treffen sich hier auf Augenhöhe und ergänzen sich in diesem Fall zu allerbester Unterhaltung - klare Empfehlung an jeden potenziellen Leser!

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Klufti mit einem Hauch Hercule Poirot.
Mein persönlicher Favorit in der Reihe.
Klufti mit einem Hauch Hercule Poirot.
Mein persönlicher Favorit in der Reihe.

Marcelina Merkel, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Endlich ein unterhaltsamer Krimi: Klufti tritt einfach in jedes Fettnäpfchen und löst nebenbei noch einen spannenden Fall. Lässt sich auch sehr gut unabhängig zur Reihe lesen! Endlich ein unterhaltsamer Krimi: Klufti tritt einfach in jedes Fettnäpfchen und löst nebenbei noch einen spannenden Fall. Lässt sich auch sehr gut unabhängig zur Reihe lesen!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Klassisches Szenario: Toter in einem von innen verschlossenen Zimmer. Zusatz: Hotel ist wegen Schneesturm von der Außenwelt isoliert. Mittendrin: Kommissar Kluftinger im Urlaub. Klassisches Szenario: Toter in einem von innen verschlossenen Zimmer. Zusatz: Hotel ist wegen Schneesturm von der Außenwelt isoliert. Mittendrin: Kommissar Kluftinger im Urlaub.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Klufti als klassischer Detektiv à la Hercule Poirot – lesenswert und sehr unterhaltsam. Für Leser, bei denen ein Krimi zwingend hart und blutig sein muss, aber nicht geeignet. Klufti als klassischer Detektiv à la Hercule Poirot – lesenswert und sehr unterhaltsam. Für Leser, bei denen ein Krimi zwingend hart und blutig sein muss, aber nicht geeignet.

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Wieder ein super "Kluftinger"! Dieses Mal eher wie ein Kammerspiel, denn es konnte keiner bei dem Schneesturm rein oder raus. Kluftinger ermittelt allein - mit Langhammer! Wieder ein super "Kluftinger"! Dieses Mal eher wie ein Kammerspiel, denn es konnte keiner bei dem Schneesturm rein oder raus. Kluftinger ermittelt allein - mit Langhammer!

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein sehr gelungener Kluftinger, der auch gleichzeitig eine Hommage an die Grande Dame des Krimis, Agatha Christie, ist. Die Duelle Langhammers mit Kluftinger sind einfach toll! Ein sehr gelungener Kluftinger, der auch gleichzeitig eine Hommage an die Grande Dame des Krimis, Agatha Christie, ist. Die Duelle Langhammers mit Kluftinger sind einfach toll!

Martin Knebel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wie immer ein sehr spannender und lustiger neuer Fall für den urigen Kommissar Kluftinger aus dem Allgäu !! Wie immer ein sehr spannender und lustiger neuer Fall für den urigen Kommissar Kluftinger aus dem Allgäu !!

„Verfilmen...“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

.. müsste man sie, die Kluftinger-Krimis. Allerdings fiele mir ad hoc kein passender Hauptdarsteller ein, der die knackig-komische Figur glaubhaft darstellen könnte. "Rauhnacht" spielt in der absoluten Königs-Disziplin der komischen Krimis. Meine Lieblings-Szene ist ganz klar die folgende: Morgen im Hotel. Frühstücksbuffet. Kluftinger präsentiert seiner Gattin voller Stolz seine aus der Not geborene grandiose Erindung des marmelade-gefüllten Loch-Brötchens - na ja, die Gefäße waren einfach ZU groß zum Mitnehmen. Köstlich!
.. müsste man sie, die Kluftinger-Krimis. Allerdings fiele mir ad hoc kein passender Hauptdarsteller ein, der die knackig-komische Figur glaubhaft darstellen könnte. "Rauhnacht" spielt in der absoluten Königs-Disziplin der komischen Krimis. Meine Lieblings-Szene ist ganz klar die folgende: Morgen im Hotel. Frühstücksbuffet. Kluftinger präsentiert seiner Gattin voller Stolz seine aus der Not geborene grandiose Erindung des marmelade-gefüllten Loch-Brötchens - na ja, die Gefäße waren einfach ZU groß zum Mitnehmen. Köstlich!

„Da oben auf dem Berge…“

Gina Weigmann, Thalia-Buchhandlung Brandenburg an der Havel

Kommissar Kluftinger und seine Frau sind zu einer Hoteleröffnung mit Kriminalspiel eingeladen. Doch ihr Urlaub wird gestört, als sich ein seltsamer Todesfall ereignet.
Das Ambiente erinnert an Agatha Christie oder Edgar Wallace. Das Hotel in den Allgäuer Bergen ist von der Außenwelt abgeschnitten und Kluftinger muss den Mord ganz allein aufklären, wäre da nicht Dr. Langhammer, der ihm mit Begeisterung assistiert.
Die Autorenlesung in Mundart macht wieder riesengroßen Spass.
Kommissar Kluftinger und seine Frau sind zu einer Hoteleröffnung mit Kriminalspiel eingeladen. Doch ihr Urlaub wird gestört, als sich ein seltsamer Todesfall ereignet.
Das Ambiente erinnert an Agatha Christie oder Edgar Wallace. Das Hotel in den Allgäuer Bergen ist von der Außenwelt abgeschnitten und Kluftinger muss den Mord ganz allein aufklären, wäre da nicht Dr. Langhammer, der ihm mit Begeisterung assistiert.
Die Autorenlesung in Mundart macht wieder riesengroßen Spass.

„Prima Priml“

Doris Krischer, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

Klufti ist spießig, altmodisch, weltfremd und geschamig. Sein Nachbar Dr. Langhammer gibt sich offen, weltmännisch, eifrig und locker.
Sie sind mit Ehefrauen zu einem Kriminalspiel in ein allgäuer Berghotel geladen. Die Gesellschaft ist versammelt, das Spiel beginnt und Klufti kann mit seinem schauspielerischen Talent punkten.
Zunächst brauchts eine Leiche. Das dumme ist, der Mann ist wirklich tod. Das Hotel ist eingeschneit. Es gibt keinen Kontakt zur Außenwelt. Klufti muß ermitteln und Langhammer, im Spiel sein Assistent, will nun diese Rolle weiter übernehmen. Klufti ist genervt.
Der Rahmen ist an Agathe Christie angelehnt. Eine geschlossene Gesellschaft, ein Mord, klassische Ermittlungsarbeit durch Befragung. Die Würze ist das gespannte Verhältnis von Langhammer und Kluftinger. Sehr amüsant sind die Szenen, wenn die beiden gestandenen Mannsbilder zu konkurierenden Knaben mutieren, die sich mit wachsender Freude Streiche spielen.
Bereits am Anfang hatte ich den richtigen Tatverdacht, trotzden macht es Spaß mit zu ermitteln und es ist angenehm recht zu haben.
Klufti ist spießig, altmodisch, weltfremd und geschamig. Sein Nachbar Dr. Langhammer gibt sich offen, weltmännisch, eifrig und locker.
Sie sind mit Ehefrauen zu einem Kriminalspiel in ein allgäuer Berghotel geladen. Die Gesellschaft ist versammelt, das Spiel beginnt und Klufti kann mit seinem schauspielerischen Talent punkten.
Zunächst brauchts eine Leiche. Das dumme ist, der Mann ist wirklich tod. Das Hotel ist eingeschneit. Es gibt keinen Kontakt zur Außenwelt. Klufti muß ermitteln und Langhammer, im Spiel sein Assistent, will nun diese Rolle weiter übernehmen. Klufti ist genervt.
Der Rahmen ist an Agathe Christie angelehnt. Eine geschlossene Gesellschaft, ein Mord, klassische Ermittlungsarbeit durch Befragung. Die Würze ist das gespannte Verhältnis von Langhammer und Kluftinger. Sehr amüsant sind die Szenen, wenn die beiden gestandenen Mannsbilder zu konkurierenden Knaben mutieren, die sich mit wachsender Freude Streiche spielen.
Bereits am Anfang hatte ich den richtigen Tatverdacht, trotzden macht es Spaß mit zu ermitteln und es ist angenehm recht zu haben.

„Genau das Richtige für lange Winter(rauh)nächte!“

Monika Ems, Thalia-Buchhandlung Wiesbaden

Kommisar Kluftinger ermittelt wieder, diesmal mit Hilfe seines nervigen Nachbarn, Dr. Langhammer.
Ausgerechnet mit mit ihm wird er in einem eingeschneiten Berghotel von der Aussenwelt abgeschnitten, als ein Mord geschieht...
Spannend und amüsant wie seine Vorgänger, liest sich auch der fünfte Fall des Allgäuer Kommisars.
Genau das Richtige für lange Winter(rauh)nächte!
Kommisar Kluftinger ermittelt wieder, diesmal mit Hilfe seines nervigen Nachbarn, Dr. Langhammer.
Ausgerechnet mit mit ihm wird er in einem eingeschneiten Berghotel von der Aussenwelt abgeschnitten, als ein Mord geschieht...
Spannend und amüsant wie seine Vorgänger, liest sich auch der fünfte Fall des Allgäuer Kommisars.
Genau das Richtige für lange Winter(rauh)nächte!

„Kommissar Kluftinger als Hercule Poirot“

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Kommissar Kluftinger freut sich aufs Wochenende. Er ist eingeladen mit seiner Frau Erika ein Krimi-Wochenende in einem Allgäuer Berghotel zu verbringen. Einziger Wehmutstropfen: die Langhammers sind mit von der Partie! Schon am ersten Abend wird aber aus dem Spiel Ernst. In einem verschlossenem Zimmer findet man eine Leiche und ein natürlicher Tod kann schnell ausgeschlossen werden. Draußen tobt ein nicht enden wollender Schneesturm und höchste Lawinenwarnstufe verhindert Hilfe von außerhalb. Also übernimmt Kommissar Kluftinger die Ermittlungen, unterstützt nur vom selbsternannten Assistenten Dr. Langhammer.


Auch in diesem Fall ärgert sich der „Klufti“ wieder herrlich über seinen verhassten Nachbarn Dr. Langhammer und ebenso tritt er in gewohnter Manier von einem Fettnäpfchen ins nächste, sei es nun am Frühstücksbüfett oder bei ersten Besuchen im Chatroom. Die Rolle des Hercule Poirot steht im prächtig und wie in Agatha Christies „Mord im Orientexpress“ entlarvt er einen Verdächtigen nach dem anderen. So kann der Leser bis zum Schluss vergnüglich mitraten und nebenbei seinen persönlichen Wortschatz original bayerischer Schimpfwörter extrem erweitern. Priml...


Kommissar Kluftinger freut sich aufs Wochenende. Er ist eingeladen mit seiner Frau Erika ein Krimi-Wochenende in einem Allgäuer Berghotel zu verbringen. Einziger Wehmutstropfen: die Langhammers sind mit von der Partie! Schon am ersten Abend wird aber aus dem Spiel Ernst. In einem verschlossenem Zimmer findet man eine Leiche und ein natürlicher Tod kann schnell ausgeschlossen werden. Draußen tobt ein nicht enden wollender Schneesturm und höchste Lawinenwarnstufe verhindert Hilfe von außerhalb. Also übernimmt Kommissar Kluftinger die Ermittlungen, unterstützt nur vom selbsternannten Assistenten Dr. Langhammer.


Auch in diesem Fall ärgert sich der „Klufti“ wieder herrlich über seinen verhassten Nachbarn Dr. Langhammer und ebenso tritt er in gewohnter Manier von einem Fettnäpfchen ins nächste, sei es nun am Frühstücksbüfett oder bei ersten Besuchen im Chatroom. Die Rolle des Hercule Poirot steht im prächtig und wie in Agatha Christies „Mord im Orientexpress“ entlarvt er einen Verdächtigen nach dem anderen. So kann der Leser bis zum Schluss vergnüglich mitraten und nebenbei seinen persönlichen Wortschatz original bayerischer Schimpfwörter extrem erweitern. Priml...


„Kluftinger schneit ein“

Christine Beucker, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Kommissar Kluftinger ermittelt diesmal in ungewohnter Umgebung. Er ist mit seiner Frau und den befreundeten Ehepaar Langhammer eingeladen worden, über Silvester in einem neueröffneten Wellnesshotel, an einem Krimidinner teilzunehmen.

Der erste Abend beginnt kostümiert wie in den 1920er Jahren. Kluftinger spielt Agatha Christies Poirot. Doch leider bleibt es nicht beim Krimischauspiel, denn ein Gast wird tot in seinem Zimmer gefunden.

Kluftinger, der auf seine gewohnten Kollegen verzichten muss,ein Schneesturm kappt jede Verbindung zur Aussenwelt, muss mit seinem gehassten "Freund" Langhammer die Ermittlungen aufnehmen.

Ein kniffliger Fall, der durch die Situationskomik, vorallem durch die Hassfreundschaft zwischen Kluftinger und Langhammer einen zum Lachen bringt. Auch wunderbar die Szene, als Kluftinger eine E-Mail schreibt und zum ersten Mal chatten muss.
Kommissar Kluftinger ermittelt diesmal in ungewohnter Umgebung. Er ist mit seiner Frau und den befreundeten Ehepaar Langhammer eingeladen worden, über Silvester in einem neueröffneten Wellnesshotel, an einem Krimidinner teilzunehmen.

Der erste Abend beginnt kostümiert wie in den 1920er Jahren. Kluftinger spielt Agatha Christies Poirot. Doch leider bleibt es nicht beim Krimischauspiel, denn ein Gast wird tot in seinem Zimmer gefunden.

Kluftinger, der auf seine gewohnten Kollegen verzichten muss,ein Schneesturm kappt jede Verbindung zur Aussenwelt, muss mit seinem gehassten "Freund" Langhammer die Ermittlungen aufnehmen.

Ein kniffliger Fall, der durch die Situationskomik, vorallem durch die Hassfreundschaft zwischen Kluftinger und Langhammer einen zum Lachen bringt. Auch wunderbar die Szene, als Kluftinger eine E-Mail schreibt und zum ersten Mal chatten muss.

„Rauhnacht“

Rebecca Bäumer, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Kommissar Kluftinger möchte mit seiner Frau und dem Ehepaar Dr. Langhammer ein Krimi Wochenende in den Allgäuer Bergen verbringen. Doch das verläuft anders als sie sich das vorgestellt haben. Denn direkt am ersten Abend während des Essens wird einer der Gäste Tod aufgefunden, und zwar wirklich Tod, nicht nur gespielt. Die Umstände seines Todes sind merkwürdig. Er wurde in einem von innen verschlossenen Zimmer gefunden, aber Selbstmord scheidet aus. Kluftinger beginnt zu ermitteln. Da ein Schneesturm tobt und Lawinengefahr herrscht kann ihnen keiner von seinem Team zur Hilfe kommen und so muss er allein, nur mit Hilfe des Doktors, den Fall lösen. Es stellt sich heraus, dass jeder der Gäste den Toten kannte und auch jeder ein Motiv für die Tat hatte. Aber irgendwie wollen die Puzzleteile nicht richtig zusammen passen.
Auch wenn man die anderen Krimis der Reihe nicht kennt, macht dieser enormen Spass. Ich kannte die anderen aus der Reihe nicht und fand diesen trotzdem richtig gut. Ich fand vor allem toll das die Autoren selber lesen und das ganzen durch den bayrischen Dialekt noch interessanter und anschaulicher machen.
Kommissar Kluftinger möchte mit seiner Frau und dem Ehepaar Dr. Langhammer ein Krimi Wochenende in den Allgäuer Bergen verbringen. Doch das verläuft anders als sie sich das vorgestellt haben. Denn direkt am ersten Abend während des Essens wird einer der Gäste Tod aufgefunden, und zwar wirklich Tod, nicht nur gespielt. Die Umstände seines Todes sind merkwürdig. Er wurde in einem von innen verschlossenen Zimmer gefunden, aber Selbstmord scheidet aus. Kluftinger beginnt zu ermitteln. Da ein Schneesturm tobt und Lawinengefahr herrscht kann ihnen keiner von seinem Team zur Hilfe kommen und so muss er allein, nur mit Hilfe des Doktors, den Fall lösen. Es stellt sich heraus, dass jeder der Gäste den Toten kannte und auch jeder ein Motiv für die Tat hatte. Aber irgendwie wollen die Puzzleteile nicht richtig zusammen passen.
Auch wenn man die anderen Krimis der Reihe nicht kennt, macht dieser enormen Spass. Ich kannte die anderen aus der Reihe nicht und fand diesen trotzdem richtig gut. Ich fand vor allem toll das die Autoren selber lesen und das ganzen durch den bayrischen Dialekt noch interessanter und anschaulicher machen.

„Insidertipp für IT-Profis, die gerne Krimis lesen“

Sabine Geburzky, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Das neue Buch des Autorenteams Klüpfel / Kobr knüpft an die aus den vorhergehenden Bänden gewohnte unkonventionelle Arbeitsweise eines Kommissars aus dem Allgäu an. Mit viel Lokalkolorit geschrieben, der Herr Kluftinger könnte Ihr Nachbar sein, ist auch dieses Buch wieder kein Actionkrimi, sondern schildert die menschliche Herangehensweise an einen Mord, den es aufzuklären gilt.
Wer nicht actiongeladene Krimis mag und auch gerne mal beim Krimilesen lacht, dem sei dieses Buch, wie auch alle vorhergehenden Bücher wärmstens empfohlen.

Und wer sich beruflich „hauptamtlich“ mit IT und der Vermittlung von IT-Wissen beschäftigt, der sollte die Kluftingerbücher auf jeden Fall lesen. Im 5. Band ist Herr Kluftinger vom blutigen Anfänger (es gibt da doch so was, das nennt sich Fax) fast zum IT-Spezialisten avanciert und setzt diese Technik inzwischen gekonnt ein.
Das neue Buch des Autorenteams Klüpfel / Kobr knüpft an die aus den vorhergehenden Bänden gewohnte unkonventionelle Arbeitsweise eines Kommissars aus dem Allgäu an. Mit viel Lokalkolorit geschrieben, der Herr Kluftinger könnte Ihr Nachbar sein, ist auch dieses Buch wieder kein Actionkrimi, sondern schildert die menschliche Herangehensweise an einen Mord, den es aufzuklären gilt.
Wer nicht actiongeladene Krimis mag und auch gerne mal beim Krimilesen lacht, dem sei dieses Buch, wie auch alle vorhergehenden Bücher wärmstens empfohlen.

Und wer sich beruflich „hauptamtlich“ mit IT und der Vermittlung von IT-Wissen beschäftigt, der sollte die Kluftingerbücher auf jeden Fall lesen. Im 5. Band ist Herr Kluftinger vom blutigen Anfänger (es gibt da doch so was, das nennt sich Fax) fast zum IT-Spezialisten avanciert und setzt diese Technik inzwischen gekonnt ein.

„Eben typisch Kluftinger...“

Friederike Schwarz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ich nahm den „Kluftinger“ in die Hand, las das erste Kapitel, jetzt weiß ich, was ein Softroader ist, weiß, wie Kluftinger ein Hotelzimmer bezieht (nicht zur Nachahmung empfohlen) und erinnerte mich an den letzten Band. Dass Kluftinger gleich über zwei Leichen stolpert, wobei ihm die eine Blutüberströmte ins Ohr flüstert, dass sie wegen Rückenproblemen doch schnell weggebracht werden will, das alles ist so typisch, dass ich einfach weiterlesen muss ... Ich nahm den „Kluftinger“ in die Hand, las das erste Kapitel, jetzt weiß ich, was ein Softroader ist, weiß, wie Kluftinger ein Hotelzimmer bezieht (nicht zur Nachahmung empfohlen) und erinnerte mich an den letzten Band. Dass Kluftinger gleich über zwei Leichen stolpert, wobei ihm die eine Blutüberströmte ins Ohr flüstert, dass sie wegen Rückenproblemen doch schnell weggebracht werden will, das alles ist so typisch, dass ich einfach weiterlesen muss ...

„Agatha Christie goes Allgäu - Orient-Express revisited“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Nach dem eher unerträglichen Terror-Gesülze in "Laienspiel" hat sich der "Volltreffer Kluftinger" wieder gefangen und ermittelt gewohnt souverän in einem eingeschneiten Berghotel, und das ausgerechnet während der berüchtigten Rauhnächte, in denen von Alters her böse Geister ihr grausiges Unwesen treiben und die Grenzen zwischen den Welten verschwimmen. Kluftinger als Sherlock Holmes - priml, aber Hauptsache Berge! Nach dem eher unerträglichen Terror-Gesülze in "Laienspiel" hat sich der "Volltreffer Kluftinger" wieder gefangen und ermittelt gewohnt souverän in einem eingeschneiten Berghotel, und das ausgerechnet während der berüchtigten Rauhnächte, in denen von Alters her böse Geister ihr grausiges Unwesen treiben und die Grenzen zwischen den Welten verschwimmen. Kluftinger als Sherlock Holmes - priml, aber Hauptsache Berge!

„Eingeschneit!“

Ursula Kallipke, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Endlich! Kluftinger ist wieder unter den Ermittelnden! Wieder einzigartig gut. Kluftis Nervenkostüm wird diesmal sehr strapaziert: Er ist mit seiner Frau und dem Schicki-Doktor-Ehepaar Langhammer in einem Berghotel eingeschneit.Kruzifix! Zu allem Übel - eine Leiche läßt nicht lange auf sich warten - bleibt ihm nichts anderes übrig, als den nervigen Langhammer mit in die Ermittlungen einzubeziehen. Lesen lohnt sich!!! A spannende Gaudi!!!
Endlich! Kluftinger ist wieder unter den Ermittelnden! Wieder einzigartig gut. Kluftis Nervenkostüm wird diesmal sehr strapaziert: Er ist mit seiner Frau und dem Schicki-Doktor-Ehepaar Langhammer in einem Berghotel eingeschneit.Kruzifix! Zu allem Übel - eine Leiche läßt nicht lange auf sich warten - bleibt ihm nichts anderes übrig, als den nervigen Langhammer mit in die Ermittlungen einzubeziehen. Lesen lohnt sich!!! A spannende Gaudi!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
115 Bewertungen
Übersicht
79
24
8
3
1

Laienspiel
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 14.11.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Kluftinger-Bücher die ich bis jetzt gelesen habe waren alle gut und sehr humorvoll geschrieben

Rauhnacht
von meggie aus Mertesheim am 05.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eigentlich könnte sich Kluftinger freuen, über Silvester zusammen mit seiner Frau in einem Hotel hoch in den Bergen zu sein. Wäre da nicht die Tatsache, dass auch Dr. Langhammer und seine Frau Annegret mitkommen. Und um das Fass voll zu machen, findet sich auch noch eine Leiche - hinter... Eigentlich könnte sich Kluftinger freuen, über Silvester zusammen mit seiner Frau in einem Hotel hoch in den Bergen zu sein. Wäre da nicht die Tatsache, dass auch Dr. Langhammer und seine Frau Annegret mitkommen. Und um das Fass voll zu machen, findet sich auch noch eine Leiche - hinter verschlossenen Türen. Ein Schneesturm macht es unmöglich, Verstärkung anzufordern, doch andererseits kann auch der Mörder nicht weg. Kluftinger macht sich natürlich gleich an die Ermittlungen. Zusammen mit Langhammer, der sich ungefragt einmischt. Schon der Anfang des Buches lässt einem wieder mehr als Schmunzeln. Die Autoren beschreiben mit viel Witz, wie sich Kluftinger, zusammen mit seiner Frau Erika, Dr. Langhammer und dessen Frau Annegret auf den Weg zu dem Hotel in den Bergen macht. Sein Widerwille, gerade mit Dr. Langhammer zusammen Silvester zu feiern, ist geradezu spürbar. Und dies macht das Buch für mich schon zur einem der Besten der Reihe. Kluftinger nimmt in diesem Buch die Stelle des Hercules Poirot ein, dem Meisterdetektiv, erschaffen von Agatha Christie. Dr. Langhammer dagegen wird zu Dr. Watson, der Poirot als Assistent unterstützt. Schon allein die Vorstellung, diese beiden Personen gemeinsam an einem Fall arbeiten zu sehen, ist eine geniale Idee. Die Autoren bedienen sich bei dieser Geschichte sehr an Agatha Christie und Arthur Conan Doyle. Doch wird dies nicht ein billiger Abklatsch, sondern ein spannender, unterhaltsamer und vor allem logischer Kriminalfall. Ich habe viel gelacht, viel geschmunzelt und viel gerätselt. Diesmal hat mir sehr gut gefallen, dass auch Kluftingers Umfeld im Vordergrund steht. Seine Frau Erika sowie die Langhammers haben größere Auftritte. Vor allem eben Dr. Langhammer. Dabei kommt es immer wieder zu witzigen Szenen, da Kluftinger ja eher eine Abneigung gegen Langhammer hegt, sich aber aufrafft und trotzdem mit ihm zusammenarbeitet. Dies ist mittlerweile Kluftingers fünfter Fall und ich finde, dass die Reihe sich bis jetzt immer wieder gesteigert hat. Sehr positiv fand ich auch, dass ich das Buch im Hochsommer bei 35 Grad gelesen habe. Im Buch ist immer wieder von Schnee und Kälte die Rede. Eine herrliche literarische Abkühlung. Es gibt wieder eine kleine Anspielung auf Kluftingers Vornamen und ich bin nun wirklich gespannt, wie er denn nun heißt. Aber es dauert noch ein bisschen, bis das Rätsel gelöst wird. Fazit: Spannend, witzig und eine Abwechslung.

Rauhnacht
von einer Kundin/einem Kunden aus Sulz am 04.10.2016
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Nicht schlecht, aber nicht ganz so prickelnd, wie die anderen "Kluftingers", die ich kenne. Vielleicht auch deshalb, weil mich die Handlung an einen Agatha-Christie-Film erinnerte. Besonders den Schluss fand ich fast schon künstlich in die Länge gezogen. Aber die Autoren lesen wirklich gut. Allein schon das hat einen gewissen... Nicht schlecht, aber nicht ganz so prickelnd, wie die anderen "Kluftingers", die ich kenne. Vielleicht auch deshalb, weil mich die Handlung an einen Agatha-Christie-Film erinnerte. Besonders den Schluss fand ich fast schon künstlich in die Länge gezogen. Aber die Autoren lesen wirklich gut. Allein schon das hat einen gewissen Unterhaltungswert.