Warenkorb
 

Gier

(gekürzte Lesung)

Opcop-Gruppe 1

(19)
Während des G20-Gipfels in London werden zwei Menschen auf bestialische Weise ermordet. Sterbend flüstert eines der Opfer rätselhafte Worte – sind sie der Schlüssel zu einem alle Dimensionen sprengenden Verbrechen? Der erste Fall für die geheimen Ermittler vom Europol-Team.Brisant, packend und erschreckend realistisch: Start der neuen Thriller-Serie von Arne Dahl
Portrait
Arne Dahl ist das Pseudonym des schwedischen Romanautors Jan Arnald, geboren 1963. Arnald ist Literatur- und Theaterkritiker und arbeitet für die Schwedische Akademie, die alljährlich den Nobelpreis vergibt. Als Arne Dahl wurde er in den letzten Jahren mit seinen Kriminalromanen um den Stockholmer Inspektor Paul Hjelm und die Sonderermittler der A-Gruppe bekannt und von Publikum und Kritik begeistert aufgenommen. »Misterioso« ist Paul Hjelms erster Fall, es folgten »Böses Blut«, »Falsche Opfer«, »Tiefer Schmerz«, »Rosenrot« und zuletzt »Ungeschoren«. Arne Dahl erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter zweimal den Deutschen Krimipreis: 2005 für »Falsche Opfer« und 2006 für »Tiefer Schmerz«.
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Wolfram Koch, Dorothea Reinicke
Erscheinungsdatum 27.02.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783844905861
Verlag Osterwoldaudio
Spieldauer 465 Minuten
Format & Qualität MP3, 465 Minuten
Übersetzer Antje Rieck-Blankenburg
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Opcop-Gruppe

  • Band 1

    40666531
    Gier
    von Arne Dahl
    Hörbuch-Download
    9,95
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    41773285
    Zorn
    von Arne Dahl
    Hörbuch-Download
    10,95
  • Band 3

    40667195
    Neid
    von Arne Dahl
    Hörbuch-Download
    10,95
  • Band 4

    42092732
    Hass
    von Arne Dahl
    Hörbuch-Download
    10,95

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Spannender Auftakt einer neuen Thriller- Reihe von Arne Dahl, die neugierig auf das nächste Buch macht. Rasant erzählt, klasser Plot! Spannender Auftakt einer neuen Thriller- Reihe von Arne Dahl, die neugierig auf das nächste Buch macht. Rasant erzählt, klasser Plot!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

An Schauplätzen quer durch Europa entspannt sich ein weit verzweigter Wirtschaftskrimi mit komplexen Verwicklungen, der den Leser bis zur letzten Seite in atemloser Spannung hält! An Schauplätzen quer durch Europa entspannt sich ein weit verzweigter Wirtschaftskrimi mit komplexen Verwicklungen, der den Leser bis zur letzten Seite in atemloser Spannung hält!

„Genial!“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Aus dem Stockholmer A-Team wird OPCOP eine geheime erupäische Ermittlereinheit bei Europol.
Man wartet dort auf den ersten Fall und begenet alten Bekannten : Paul Hjelm, Arto Söderstedt und Jorge Chavez sowie Kollegen aus ganz Europa, die unterschiedlichste Schwerpunkte und Kenntnisse zur Verfügung stellen. Zu Beginn
wird in London in einer weiblichen Leiche eine verschlüsselte Botschaft bei der Obduktion sichergestellt. Die Tote arbeitete in der New Yorker Finanzbranche, ein erster Hinweis? Der Anfang eines Falles von wahrlich internationalem Charakter, der skrupellose Wirtschaftskriminalität zum Thema hat. Lesen Sie am besten selber, denn Arne Dahl ist einfach der Beste (Krimiautor für mich).
Aus dem Stockholmer A-Team wird OPCOP eine geheime erupäische Ermittlereinheit bei Europol.
Man wartet dort auf den ersten Fall und begenet alten Bekannten : Paul Hjelm, Arto Söderstedt und Jorge Chavez sowie Kollegen aus ganz Europa, die unterschiedlichste Schwerpunkte und Kenntnisse zur Verfügung stellen. Zu Beginn
wird in London in einer weiblichen Leiche eine verschlüsselte Botschaft bei der Obduktion sichergestellt. Die Tote arbeitete in der New Yorker Finanzbranche, ein erster Hinweis? Der Anfang eines Falles von wahrlich internationalem Charakter, der skrupellose Wirtschaftskriminalität zum Thema hat. Lesen Sie am besten selber, denn Arne Dahl ist einfach der Beste (Krimiautor für mich).

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein gut ausgedachter Politthriller, anfangs etwas verwirrend doch recht schnell fesselnd geschrieben. Ein gut ausgedachter Politthriller, anfangs etwas verwirrend doch recht schnell fesselnd geschrieben.

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Der erste Band des neuen OPCOP-Teams ist schon spannend, aber auch ganz schön anstrengend...wird aber besser! Der erste Band des neuen OPCOP-Teams ist schon spannend, aber auch ganz schön anstrengend...wird aber besser!

„Was für eine erschreckend schwedische Brillanz ist das denn“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die heimliche Avantgarde in Den Haag, eine Polizeitruppe aus allen Ecken Europas, stellt sich der übermächtigen Bedrohung durch die organisierte, internationale Kriminalität. Mit dabei sind alte Bekannte von der legendären Stockholmer A-Gruppe: der aufmüpfige Arto Söderstedt, der eigentümliche Jorge Chavez und federführend als Chef der neuen Opcop-Gruppe Paul Hjelm. Natürlich thematisieren sie sogleich die Entwicklung zur Überwachungsgesellschaft. Ihr erster Fall kommt - klar - aus Schweden: Internetmobbing, Kinderpornografie und Mafiakontakte. Wie passt dazu eine merkwürdig drapierte, verklebte Frauenleiche in London? Fazit für zwischendurch: Vor dem schwedischen Imperialismus im Baltikum darf man nicht länger die Augen verschließen. Und auch nicht vor der dämlichen Vetternwirtschaft. Alles gewohnt mysteriös, bizarr und gruselig. Die heimliche Avantgarde in Den Haag, eine Polizeitruppe aus allen Ecken Europas, stellt sich der übermächtigen Bedrohung durch die organisierte, internationale Kriminalität. Mit dabei sind alte Bekannte von der legendären Stockholmer A-Gruppe: der aufmüpfige Arto Söderstedt, der eigentümliche Jorge Chavez und federführend als Chef der neuen Opcop-Gruppe Paul Hjelm. Natürlich thematisieren sie sogleich die Entwicklung zur Überwachungsgesellschaft. Ihr erster Fall kommt - klar - aus Schweden: Internetmobbing, Kinderpornografie und Mafiakontakte. Wie passt dazu eine merkwürdig drapierte, verklebte Frauenleiche in London? Fazit für zwischendurch: Vor dem schwedischen Imperialismus im Baltikum darf man nicht länger die Augen verschließen. Und auch nicht vor der dämlichen Vetternwirtschaft. Alles gewohnt mysteriös, bizarr und gruselig.

„Globaler Krimi“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Nur 4 Sterne bekommt der Krimi von mir, weil ich finde, daß der Einstieg in den Krimi aufgrund der vielen verschiedenen Handlungsstränge doch etwas schwer fällt. Außerdem hat bei mir die Bezeichnung "operative Einheit Europol" kein Entzücken, Erschrecken, Erstaunen oder so ausgelöst. Irgendwie fühlt sich die Bezeichnung doch sehr eurokratisch an. Doch..., ... wer dran bleibt und verfolgt, wie sich die bunt zusammengewürfelte "operative Gruppe" zusammenfindet und zusammenschweißt, hat letztendlich einen vielschichtigen Krimi vor sich, der aktuelle politische und kriminelle Machenschaften aufgreift und verbindet. Und ich bin mir ganz sicher, daß es da Fortsetzungen geben wird, die dann vielleicht, den einen oder anderen Lebensweg weiterverfolgen. Für Leser von eher politischen Wirtschaftskrimis. Nur 4 Sterne bekommt der Krimi von mir, weil ich finde, daß der Einstieg in den Krimi aufgrund der vielen verschiedenen Handlungsstränge doch etwas schwer fällt. Außerdem hat bei mir die Bezeichnung "operative Einheit Europol" kein Entzücken, Erschrecken, Erstaunen oder so ausgelöst. Irgendwie fühlt sich die Bezeichnung doch sehr eurokratisch an. Doch..., ... wer dran bleibt und verfolgt, wie sich die bunt zusammengewürfelte "operative Gruppe" zusammenfindet und zusammenschweißt, hat letztendlich einen vielschichtigen Krimi vor sich, der aktuelle politische und kriminelle Machenschaften aufgreift und verbindet. Und ich bin mir ganz sicher, daß es da Fortsetzungen geben wird, die dann vielleicht, den einen oder anderen Lebensweg weiterverfolgen. Für Leser von eher politischen Wirtschaftskrimis.

„Arne Dahl, Gier“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Die "OP-COP"-Gruppe ist eine neue, geheime Abteilung bei "Europol" in Den Haag. Sie setzt sich aus besonders erfahrenen Ermittlern zusammen und operiert weltweit. Darunter ist auch Paul Hjelm, der schon in Stockholm Mitglied einer Sonderermittlereinheit war. Hier geht es nun um "das ganz große Rad" - Wirtschaftsverbrechen und ihre Drahtzieher, die gerne mit einer "weißen Weste" daher kommen und nie von der Justiz belangt werden können, da ihnen nichts nachzuweisen ist.
In diesem Buch geht es um die sizilianische Umwelt - und Drogenmafia, gewissenlose Banker und korrupte Staatsbeamte die gerne ettliche Milliarden Euro einstreichen möchten und dabei Lettland ruinieren würden. Eine vielschichtige Geschichte bei der man Dank Paul Hjelm nicht den Überblick verliert und man als Leser letzten Endes begreift wie das ganz große Verbrechen heutzutage funktioniert. Spannende Lektüre bei der man sich auf die weiteren Folgen freuen kann.
Die "OP-COP"-Gruppe ist eine neue, geheime Abteilung bei "Europol" in Den Haag. Sie setzt sich aus besonders erfahrenen Ermittlern zusammen und operiert weltweit. Darunter ist auch Paul Hjelm, der schon in Stockholm Mitglied einer Sonderermittlereinheit war. Hier geht es nun um "das ganz große Rad" - Wirtschaftsverbrechen und ihre Drahtzieher, die gerne mit einer "weißen Weste" daher kommen und nie von der Justiz belangt werden können, da ihnen nichts nachzuweisen ist.
In diesem Buch geht es um die sizilianische Umwelt - und Drogenmafia, gewissenlose Banker und korrupte Staatsbeamte die gerne ettliche Milliarden Euro einstreichen möchten und dabei Lettland ruinieren würden. Eine vielschichtige Geschichte bei der man Dank Paul Hjelm nicht den Überblick verliert und man als Leser letzten Endes begreift wie das ganz große Verbrechen heutzutage funktioniert. Spannende Lektüre bei der man sich auf die weiteren Folgen freuen kann.

„"Aber wo zum Teufel sind nur die Verbrecher?"“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Das A-Team ist Vergangenheit. Es lebe Europol. Neun großartige Kriminalromane hat Dahl vorgelegt, nun ist es Zeit, auch der Globalisierung des Verbrechens Rechnung zu tragen.Und so entsteht Europol, eine Truppe von Spezialisten aus den verschiedensten europäischen Ländern, die grenzüberschreitend ermitteln sollen. Fight fire with fire.

" 'Ich fürchte, so sieht die Kriminalität in der heutigen Zeit aus', erklärte Paul Hjelm. 'Die Entscheidungsträger lassen sich niemals blicken. Wir kämpfen gegen die Gespenster und Schattengestalten. Gegen so etwas Diffuses wie das Erscheinungsbild eines gesamten Zeitalters.' "

Wirtschaftskriminalität, Korruption, organisiertes Verbrechen, weltumspannend. Nationale Bausteine in einem internationalen Mosaik. Arne Dahl entwickelt gewohnt behutsam ein Setting, um dann wie ein Formel 1 Rennwagen spannungsmäßig um die Ecken zu fegen (Wir heben uns die dubiosen Machenschaften eines Herrn Ecclestone für den nächsten Fall auf, nicht wahr, Herr Dahl? Erinnern wir uns doch an die Pornovideos in Naziuniform eines hohen Funktionärs des F1 Zirkus'...)

Eigentlich sind sie doch fast alle wieder dabei: Hjelm, Chavez, Söderstedt, Holm und Svenhagen. Dazu neue interessante Charaktere. Ein neues Aufgabengebiet, in dem letztlich mit klassischen Mitteln aber modernster Technik gearbeitet wird. Ein bisschen 'Mission Impossible' auf europäisch... Fast genauso rasant, weniger Stunts (hier wird noch persönlich gestorben) aber umsomehr Tiefgang.

Arne Dahl führt wie immer gekonnt vor, wie die Menschheit dem Verbrechen hinterherhinkt und es doch Sinn macht, den Igel gegen den Hasen antreten zu lassen. Ein ganz klassischer Kriminalroman im modernen Gewand mit leider nicht mehr utopischem Inhalt. Große Kunst, Herr Dahl! Vielleicht Freiexemplare an alle wichtigen Banker und Börsianer dieser Welt? Ich befürchte letztlich, es hülfe nichts. Wir müssen uns schon selbst aufraffen und agieren. Dahls Figuren vermitteln die Hoffnung, dass wir diese Kraft in uns tragen.

"Die Macht der Gewohnheit, dachte sie. Wie stark sie doch ist. Unser gesamter Organismus strebt nach Regelmäßigkeit, Gewohnheit, Wiedererkennung. Während unsere Seele, solange sie am Leben ist, letztlich nach dem Gegenteil strebt."
Das A-Team ist Vergangenheit. Es lebe Europol. Neun großartige Kriminalromane hat Dahl vorgelegt, nun ist es Zeit, auch der Globalisierung des Verbrechens Rechnung zu tragen.Und so entsteht Europol, eine Truppe von Spezialisten aus den verschiedensten europäischen Ländern, die grenzüberschreitend ermitteln sollen. Fight fire with fire.

" 'Ich fürchte, so sieht die Kriminalität in der heutigen Zeit aus', erklärte Paul Hjelm. 'Die Entscheidungsträger lassen sich niemals blicken. Wir kämpfen gegen die Gespenster und Schattengestalten. Gegen so etwas Diffuses wie das Erscheinungsbild eines gesamten Zeitalters.' "

Wirtschaftskriminalität, Korruption, organisiertes Verbrechen, weltumspannend. Nationale Bausteine in einem internationalen Mosaik. Arne Dahl entwickelt gewohnt behutsam ein Setting, um dann wie ein Formel 1 Rennwagen spannungsmäßig um die Ecken zu fegen (Wir heben uns die dubiosen Machenschaften eines Herrn Ecclestone für den nächsten Fall auf, nicht wahr, Herr Dahl? Erinnern wir uns doch an die Pornovideos in Naziuniform eines hohen Funktionärs des F1 Zirkus'...)

Eigentlich sind sie doch fast alle wieder dabei: Hjelm, Chavez, Söderstedt, Holm und Svenhagen. Dazu neue interessante Charaktere. Ein neues Aufgabengebiet, in dem letztlich mit klassischen Mitteln aber modernster Technik gearbeitet wird. Ein bisschen 'Mission Impossible' auf europäisch... Fast genauso rasant, weniger Stunts (hier wird noch persönlich gestorben) aber umsomehr Tiefgang.

Arne Dahl führt wie immer gekonnt vor, wie die Menschheit dem Verbrechen hinterherhinkt und es doch Sinn macht, den Igel gegen den Hasen antreten zu lassen. Ein ganz klassischer Kriminalroman im modernen Gewand mit leider nicht mehr utopischem Inhalt. Große Kunst, Herr Dahl! Vielleicht Freiexemplare an alle wichtigen Banker und Börsianer dieser Welt? Ich befürchte letztlich, es hülfe nichts. Wir müssen uns schon selbst aufraffen und agieren. Dahls Figuren vermitteln die Hoffnung, dass wir diese Kraft in uns tragen.

"Die Macht der Gewohnheit, dachte sie. Wie stark sie doch ist. Unser gesamter Organismus strebt nach Regelmäßigkeit, Gewohnheit, Wiedererkennung. Während unsere Seele, solange sie am Leben ist, letztlich nach dem Gegenteil strebt."

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
12
4
2
1
0

Hjelm: Um was geht es hier eigentlich?
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 15.07.2012
Bewertet: Paperback

Dieser Satz,so gegen Ende des Buches fasst alles zusammen.Denn die Geschichte hat so irrsinnig viele Komponenten.Chinesische,italienische Mafia;Umweltverschmutzung,Produktpiraterie,Geldtransfer,Weltwirtschaftskrise,Kinderhandel.Dahl hat alles zusammengefasst und eine spannende Story rund um das neue Ermittlerteam gebastelt.Zuerst hab ich gedacht,ich verliere ein wenig den Überblick.Aber dann wurde ich beim Lesen regelrecht mitgezogen.Das Schlimmste aber an diesem... Dieser Satz,so gegen Ende des Buches fasst alles zusammen.Denn die Geschichte hat so irrsinnig viele Komponenten.Chinesische,italienische Mafia;Umweltverschmutzung,Produktpiraterie,Geldtransfer,Weltwirtschaftskrise,Kinderhandel.Dahl hat alles zusammengefasst und eine spannende Story rund um das neue Ermittlerteam gebastelt.Zuerst hab ich gedacht,ich verliere ein wenig den Überblick.Aber dann wurde ich beim Lesen regelrecht mitgezogen.Das Schlimmste aber an diesem Buch,ist,daß es in unserer Welt absolut so passieren kann oder vielleicht auch schon passiert.Echt gruselig!!!!

Spannend wie immer!
von einer Kundin/einem Kunden am 14.07.2012
Bewertet: Paperback

Nach den Romanen der A-Gruppe erwartet den Leser bei "GIER" nicht etwa ein neues Ermittlerteam, vielmehr wird die bekannte A-Gruppe quasi auf europäische Ebene erweitert. In diesem Roman werden viele Einzelfälle miteinander verstrickt, die auf gängigen Vorurteilen der jeweiligen Länder basieren und letztlich doch alle zusammenhängen - das wirkt... Nach den Romanen der A-Gruppe erwartet den Leser bei "GIER" nicht etwa ein neues Ermittlerteam, vielmehr wird die bekannte A-Gruppe quasi auf europäische Ebene erweitert. In diesem Roman werden viele Einzelfälle miteinander verstrickt, die auf gängigen Vorurteilen der jeweiligen Länder basieren und letztlich doch alle zusammenhängen - das wirkt nicht wirklich realistisch wie sonst. Trotzdem ist der Roman wieder sehr spannend und ich freue mich auf eine Fortsetzung!

Mal eben die Welt retten...
von Michael Weckener aus Leipzig am 23.06.2012
Bewertet: Paperback

gegen die Gier der Finanzindustrie, die Mafia und ihre industriellen Erfüllungsgehilfen. Vor dieser Aufgabe steht die gerade erst gegründete OPCOP-Gruppe von Europol. Arne Dahl webt einen höchst komplexen Plot und lässt dabei wohl kein Klischee aus. Die erfahrene Analystin einer großen amerikanischen Investmentbank hat von einem perfiden Plan eines skrupellosen... gegen die Gier der Finanzindustrie, die Mafia und ihre industriellen Erfüllungsgehilfen. Vor dieser Aufgabe steht die gerade erst gegründete OPCOP-Gruppe von Europol. Arne Dahl webt einen höchst komplexen Plot und lässt dabei wohl kein Klischee aus. Die erfahrene Analystin einer großen amerikanischen Investmentbank hat von einem perfiden Plan eines skrupellosen Hedgefondsmanagers Kenntnis bekommen. Nun hofft Sie den Präsidenten der Vereinigten Staaten auf dem Weg zum G 20 Gipfel kurz vor der ofizellen Begrüßung "abzufangen" um ihn über die Pläne des bösen Menschen ins Bild zu setzen. Ob ihr das wohl gelingen wird? Schließlich mutiert eine New Yorker Luxushausfrau aus der Upper East Side zur messerbewehrten Rächerin. Häufig wird die Geschichte nur durch höchst unwahrscheinliche Ereignisse zusammen gehalten. In seitenlangen Einlassungen werden holländische Speisekarten oder der Lebenslauf einer britischen Vogelkundlerin ausgebreitet. Das hat keinen Nutzwert für die Handlung, füllt aber Seiten. Die Sprache ist hölzern, die Übersetzung schlecht. Zwei Sterne gibt es für die Idee, die eine bessere Umsetzung verdient hätte.