Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Hörbücher jetzt ganz einfach mit der tolino app hören!

Nur wer fällt, lernt fliegen

(ungekürzte Lesung)

Sie und er, vielleicht sogar ein Liebespaar? Beim Wandern in den Cevennen sind sie in eine Felsspalte gestürzt. Während Franck bewusstlos in Billies Armen liegt, erzählt sie ihre Geschichte. Billie wächst in einer Wohnwagensiedlung auf, er liegt im Clinch mit seinem bürgerlich-reaktionären Vater. Nichts scheint die beiden Außenseiter zu verbinden, bis sie zwei Hauptrollen im Schultheater bekommen. Die Aufführung mit der Unterschichtengöre und dem kleinen Schwulen wird ein voller Erfolg. Trotzdem spricht alles gegen ein Happy End: Sie bleibt sitzen, er muss ins Internat, es folgen Abstürze und Schicksalsschläge. Aber Billie und Franck geben nicht auf.
Portrait
Als Tochter einer Künstlerin und eines Vaters der gerne Künstler gewesen wäre, kam Anna Gavalda am 9.Dezember 1970 in Boulogne-Billancourt im Großraum Paris zur Welt. Sie war die älteste von vier Kindern und verbrachte ihre Kindheit gut behütet auf dem Land, wo sie mit Rad fahren, angeln und den ersten heimlichen Küssen sehr zufrieden aufwuchs. Mit fünfzehn Jahren jedoch kam sie in ein Mädcheninternat in Saint-Cloud. Dort konfrontierte man Anna Gavalda mit Schuluniformen und Lateinübersetzungen. Nichts desto trotz studierte sie später Literaturwissenschaften und schloss ihren Magister erfolgreich ab. Bis zu ihrem Durchbruch als Schriftstellerin musste Anna Gavalda noch viele Gelegenheitsjobs durchleben. Verkäuferin, Kassiererin, Empfangsdame, Texterin fiktiver Hochzeitsanzeigen und Artikel über Obst und Gemüse für ein Wochenblättchen sind nur ein Auszug ihrer wechselhaften Jobs. Im Alter von 28 Jahren erlebte sie mit ihrem Kurzgeschichtendebüt "Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet" einen Überraschungserfolg. Die Freude darüber auf den Bestsellerlisten zu erscheinen, verblasste jedoch im Hintergrund. Anna Gavalda sagt selbst, dass die Zeit eine der schwierigsten in ihrem Leben war, da sie sich von dem Vater ihrer beiden Kinder scheiden ließ. Seitdem ist sie tagsüber hauptberuflich Mutter und nachts Schriftstellerin und Journalistin. Anna Gavalda veröffentlichte mehrere Kurzgeschichten, Romane und Artikel für die Elle. Ihre Fangemeinde wächst stetig an. Die heitere Schreibweise mit der Mischung aus Umgangssprache und gefühlsbetonter Poetik verkauft sich in ihren Geschichten ohne Nachlass. Zwei ihrer Werke wurden in Frankreich schon erfolgreich verfilmt. Aber auch zahlreiche Auszeichnungen wie Nominierungen sprechen für das Talent der attraktiven Blondine, die die Ernsthaftigkeit des Alltags gerne beiseiteschiebt und mit einer gewohnt französischen Lässigkeit ihre Aufgaben meistert. Diese Einstellung erkennt man auch in ihren Büchern, die unglaublich charmant amüsant den Kern treffen und das Leben für den Moment versüßen. Obgleich Anna Gavalda immer wieder Zweifel an dem hegt was sie tut und den Erfolg mehr vom Zufall abhängig macht, wird bei ihrer Lebensgeschichte in Verbindung mit ihren Büchern, wie "Alles Glück kommt nie", "Zusammen ist man weniger allein" oder auch "Ich habe sie geliebt" deutlich welche Fähigkeiten die Schriftstellerin Anna Gavalda besitzt, teils autobiografisch zu schreiben, den Leser aber nie vergisst mit ein zu beziehen. Mit ihren Kindern bevorzugt sie das Leben auf dem Land im Departement Seine-et-Marne. Ihre Sammelleidenschaften widmet sie Büchern, Comics, Schaltplatten und Filmen.

Meinung der Redaktion
Lachen, Tränen, Angst, Wut, Beklemmung: Anna Gavaldas Prosa umfasst die ganze Klaviatur der großen Gefühle - von der größten Not bis zum höchsten Glück.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Nur wer fällt, lernt fliegen

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
  • Nur wer fällt, lernt fliegen

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Nur wer fällt, lernt fliegen
    1. Nur wer fällt, lernt fliegen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3
Sprecher Anneke Kim Sarnau
Erscheinungsdatum 28.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783844910698
Verlag Hörbuch Hamburg
Spieldauer 244 Minuten
Format & Qualität MP3, 244 Minuten, 179.8 MB
Übersetzer Ina Kronenberger
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Im 1. Monat gratis testen
Im 1. Monat gratis testen. Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar,  i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Nur wer fällt, lernt fliegen

K. Meyer, Thalia-Buchhandlung Halle

"Die Liebe gibt es nur ganz oder gar nicht. Denn man SPIELT NICHT mit der LIEBE " Anna Gavalda erzählt frech die Geschichte von Billi...ihrem verkorksten Leben und von Francs Homosexualität. Ich konnte mich gut in beide hineinversetzen. Und das Ende....Lesen Sie es und Sie werden überrascht sein. Versprochen!! Vielleicht sollte man öfters gemeinsam in den Himmel schauen und zu den Sternen sprechen. Wunderschön

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, frech und rasant erzählt. Zwei Stehaufmännchen gehen den Rest der Welt. Die Sprache hätt auch etwas weniger deftig sein dürfen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
39 Bewertungen
Übersicht
11
15
6
5
2

Billie
von einer Kundin/einem Kunden aus Perpignan am 18.07.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Anna Gavalda ist beileibe kein unbeschriebenes Blatt im Literaturbetrieb. Ihre Bücher verkaufen sich europaweit wie frische Croissants an der Champs Elysee und ich habe der Autorin den Erfolg gegönnt, weil mich die Kurzgeschichtensammlung „Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet“ von ihren Fähigkeiten überzeugt hat... Anna Gavalda ist beileibe kein unbeschriebenes Blatt im Literaturbetrieb. Ihre Bücher verkaufen sich europaweit wie frische Croissants an der Champs Elysee und ich habe der Autorin den Erfolg gegönnt, weil mich die Kurzgeschichtensammlung „Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet“ von ihren Fähigkeiten überzeugt hat. Damals fand die Shortys frech, witzig und frisch in ihrer Unbekümmertheit, die nichts von der abgehobenen Sprache ihrer bisweilen ebenso abgehobenen französischen Schriftstellerkollegen hatte. Aus diesem Grund habe ich mich auf Ihr neues Buch gefreut. Der Nobelpreis-sammelnde Hanser Verlag steht bei mit ebenfalls hoch im Kurs. Zudem klang der Klappentext verlockend. Was sollte da noch schief gehen? Eine kurze Leseprobe ließ gutes erahnen. Meine Vorfreude beim Aufschlagen de Buches war dementsprechend groß. Was ich nun gelesen habe ist eine schriftstellerische Bankrotterklärung. Das 188 Seiten starke Buch kommt nach etwa 90 Seiten in die Gänge (da setzte übrigens meine Leseprobe ein) um dann vierzig Seiten später wieder steil abzufallen. Gleich zu Beginn verheddert sich die Gavalda bei dem vielversprechenden Versuch Spannung aufzubauen, indem sie weder ihre Protagonisten, noch das Geschehen ernst nimmt. Billie, eine junge Frau, laut der Autorin aus dem Prekariat, stürzt mit ihrem schwulen Freund Franck beim Wandern in den Cevennen in eine Bergspalte. Franck liegt verletzt an Ihrer Seite. Eigentlich wirklich eine formidable Möglichkeit Interesse zu wecken. Wenn Billie nur nicht so grenzdebil losplappern würde und jede Spannung von vornherein im Keim erstickt. Ich spüre da keine Sorge elendig zu verrecken, zu verdursten, kein Aufbäumen, meinetwegen auch Humor. Nichts von alledem. Nun gut, dachte ich. Das Buch ist kein Thriller, nicht einmal ein Krimi. Die Gavalda macht in Literatur. Und das bedeutet, dass sie den dramatischen Augenblick dazu nutzt, um uns über die Vergangenheit der beiden Protagonisten aufzuklären. Allerdings tut sie das, in einem unerträglichen Plapperton, als säße sie gemütlich vor dem Café de France rührt ihren Café au lait mit dem Löffel um. Überhaupt, diese unglaubwürdige Erzählstimme… Ich kann sie eher einer Frau zu ordnen, die die ENA in Paris absolviert hat, als einer Frau, die aus den armen Schichten der Bevölkerung stammt. Die Autorin schreibt nicht aus ihrer Billie heraus. Sie hat auch keine Ahnung, wie solche Leute ticken und schreibt Empathie befreit viel lieber im Stil einer Tratsch und Klatsch Reporterin, die gleich noch zur Galeries Lafayette muss, um eine farblich passende Tischdecke zum Abendessen zu kaufen. Und was ist eigentlich die Geschichte? Franck ist schwul, natürlich künstlerisch begabt und sein Vater ebenso natürlich ein fürchterlicher Reaktionär. Billie ist hauptsächlich arm, geht manchmal anschaffen, hat aber einen inneren Kompass, der über alles Schlimme zielsicher hinweg führt. Die beiden lernen sich bei einer Theateraufführung kennen, anschließend gehen sie getrennte Wege, bis sie sich widerfinden und nicht mehr voneinander lassen können. Das klingt interessant, einer Amour Fou gleich. Ist in der Realität aber unglaublich zusammengestümpert und gähnend langweilig erzählt. Der Roman versinkt knietief im Kitschmorast, so tief greift Anna Gavalda in die Klischeekiste. Übrigens hält die beiden auch nichts und niemand jemals davon ab eine traute Zweisamkeit, schwuler Mann, arme Frau, zu leben. Ich habe den ganzen Roman den Konflikt nicht gefunden, in dem die zwei sich befinden sollen. Insgesamt also ein Konstrukt für die Brigitte lesende Mittdreißigerin mit Hang zu Minderheiten und das internationale Feuilleton, die das angebliche Anliegen der Autorin womöglich löblich finden und den gesellschaftlichen Fortschritt, um die Ecken kommen sehen, wenn sich Gleichgeschlechtlichkeit anstelle von Familientristesse setzen darf. Anna Gavalda kennt ihre Leser besser, als die Menschen, von denen sie erzählt. Bonjour Tristesse!

Es könnte auch wieder "Zusammen ist man weniger allein" heissen
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 05.06.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein kleines Buch mit viel Inhalt, das Märchen von zwei Außenseitern, die gemeinsam stark sind. Weil Billie denkt, dass Franck, nach einem Unfall in den Cevennen, im Koma liegt und stirbt und vermutet, dass er sie nicht hören kann, erzählt sie ihm endlich die ganze Geschichte, die Geschichte einer ganz besonderen Liebe. Schö... Ein kleines Buch mit viel Inhalt, das Märchen von zwei Außenseitern, die gemeinsam stark sind. Weil Billie denkt, dass Franck, nach einem Unfall in den Cevennen, im Koma liegt und stirbt und vermutet, dass er sie nicht hören kann, erzählt sie ihm endlich die ganze Geschichte, die Geschichte einer ganz besonderen Liebe. Schön zu lesen und sehr gefühlvoll.

von Wildner Laura aus Rastatt am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Die Lebensgeschichte einer jungen Frau wird in einer großen Notlage erzählt. Dramatisch, fesselnd, tragisch und dabei wunderschön erzählt! Dieses Buch geht Nahe!