Kruso

Lutz Seiler

(12)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Kruso

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Suhrkamp

gebundene Ausgabe

22,95 €

Accordion öffnen
  • Kruso

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    22,95 €

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Als das Unglück geschieht, flieht Edgar Bendler nach Hiddensee, jener Insel, die schon außerhalb der Zeit und »jenseits der Nachrichten« liegt. Als Abwäscher in der Kneipe »Klaußner« lernt Ed Kruso kennen. Von Kruso wird Ed eingeweiht in die Rituale der Saisonarbeiter und die Gesetze ihrer Nächte, in denen Ed seine sexuelle Initiation erlebt. Geheimer Motor dieser Gemeinschaft ist Krusos Utopie, die verspricht, jeden Schiffbrüchigen des Landes (und des Lebens) in drei Nächten zu den »Wurzeln der Freiheit« zu führen. Doch der Herbst ’89 erschüttert die Insel. Am Ende steht ein Kampf auf Leben und Tod – und ein Versprechen.

Franz Dinda ist wie Lutz Seiler Lyriker und trifft vielleicht genau deswegen den richtigen Ton bei diesem mitreißenden Hörbuch.

Lutz Seiler, geboren 1963 in Gera/Thüringen, lebt in Wilhelmshorst und Stockholm. Zu seinen Werken zählen unter anderem der Erzählband Die Zeitwaage und der Gedichtband im felderlatein. Er wurde bereits mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis sowie dem Fontane-Preis ausgezeichnet und leitet seit 1997 das Literaturprogramm im Peter-Huchel-Haus. Für seinen ersten Roman Kruso erhält Lutz Seiler 2014 den Deutschen Buchpreis..
Franz Dinda, 1983 in Jena geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung in Berlin und war seitdem in über 40 Filmprojekten im Kino und TV zu sehen, unter anderem in Die Spiegel-Affäre. Er erhielt 2007 den Nachwuchsförderpreis des Deutschen Fernsehpreises. Franz Dinda ist ebenfalls als Künstler, Musiker und Schriftsteller tätig: Sein erster Lyrikband wurde 2010 veröffentlicht und mit dem Tour-Programm ReimKlang geht er auf musikalische Lesereise.

Produktdetails

Abo-Fähigkeit Ja
Medium MP3
Family Sharing Ja i
Sprecher Franz Dinda
Spieldauer 657 Minuten
Erscheinungsdatum 01.09.2014
Verlag Hörbuch Hamburg
Fassung gekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783844911282

Buchhändler-Empfehlungen

Kruso, Ed, Traumata und Kommunismus

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Ich bin kein sonderlich politischer Mensch und bin auch nicht die historisch gebildetste Person. Von daher spreche ich nicht auf alle Aspekte von "Kruso" gleichermaßen an; sicherlich resoniert der DDR-Kontext für viele Leute mehr als für mich. Aber gleichzeitig bedeutet das, dass man auch ohne dieses Interesse einiges in "Kruso" findet, allem voran Protagonist Ed, Titelfigur Kruso und ihre Freundschaft, die sehr einzigartig präsentiert wird. Was ist körperlich? Was ist intellektuell? So oder so beginnen sie, einander sehr viel zu bedeuten. Und um sie herum gibt es eine Menge starke Figuren, die ebenfalls ihre Eigenheiten haben, die sie aus dem Gros der literarischen Figuren heraustreten lassen. Das Klausner, Handlungsort eines Großteils der Handlung, ist relativ abgeschieden, und irgendwie kam ich so immer wieder gedanklich zu "Moby-Dick". Es ist der Sog charismatischer Figuren, der in beiden Werken durchkommt. Melville schafft es vergleichsweise zwar noch mehr, mich in seine Themen zu verwickeln, aber knapp hinter Melville zu bleiben, ist nicht gerade eine Schande.

Annette W. , Thalia-Buchhandlung Berlin

Für mich eine der besten literarischen Aufarbeitungen der DDR!Ein Buch über die Zeit des Umbruchs!Eine genaue,verdichtete Sprache mit hintersinnigen Verweisen auf verwandte Bücher.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
6
3
1
1
1

Gewollt und nicht...
von einer Kundin/einem Kunden am 21.06.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

...gekonnt. Ich habe mich von den Bewertungen überzeugen lassen und auch von der Inhaltsangabe, da ich selbst die Wendezeit intensiv auf der Ostseite miterlebt habe und nun schon mehr als die Hälfte meines Lebens im „Westen“ wohne und arbeite. Man spürt, dass der Autor sich Mühe gegeben hat, ein interessantes und hintergründige... ...gekonnt. Ich habe mich von den Bewertungen überzeugen lassen und auch von der Inhaltsangabe, da ich selbst die Wendezeit intensiv auf der Ostseite miterlebt habe und nun schon mehr als die Hälfte meines Lebens im „Westen“ wohne und arbeite. Man spürt, dass der Autor sich Mühe gegeben hat, ein interessantes und hintergründiges Buch zu verfassen. Aber es ist nmE nicht gelungen. Eine zu zerfranste Geschichte, Emotionen springen nicht über und es fällt schwerer und schwerer der Geschichte um die persönliche Freiheit zu folgen. Spannung? Völlige Fehlanzeige. Auch intellektuell keine Herausforderung. Ich bin jetzt erst bei der Hälfte und überlege es nicht weiter zu lesen - was mir erst einmal passiert ist...

Kein Robinson
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 20.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Voller Emotionen. Es ist schon ein Geschenk in Demokratie und Freiheit geboren und aufgewachsen zu sein. Die Verfilmung war schon gut, aber das Buch ist noch intensiver.

nur für DDR-Wende-Bedaurer
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 22.03.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe das Buch vor Weihnachten auf Grund der guten Empfehlungen verschenkt und es erst heute selbst fertig gelesen. Das war ein Fehler. Das Buch ist langfädig geschrieben, das Essen im Klausner zum Kotzen geschildert, das Auf- und Abtauchen der Figuren schlecht nachzuvollziehen. Trotzdem soll das Buch wohl rechtfertigen, dass... Ich habe das Buch vor Weihnachten auf Grund der guten Empfehlungen verschenkt und es erst heute selbst fertig gelesen. Das war ein Fehler. Das Buch ist langfädig geschrieben, das Essen im Klausner zum Kotzen geschildert, das Auf- und Abtauchen der Figuren schlecht nachzuvollziehen. Trotzdem soll das Buch wohl rechtfertigen, dass es in der alten DDR auch "reine" Ideale gegeben hat, die besser waren als unsere "Konsumversessenheit". Na ja, Max Frisch war ja auch dort, wozu ist mir heute schleierhaft, trotz Ed und Kruso. Etwas objektivere Literaturkritik auch bei Books wäre hilfreich gewesen.

  • artikelbild-0
  • Kruso

  • Kruso

    Kruso