König Lear

Shakespeare kurz und bündig (gekürzte Lesung)

Shakespeare kurz und bündig

(1)
Der amtsmüde König will einen ruhigen Lebensabend verbringen und ersinnt einen Weg, die Krone seiner geliebten jüngsten Tochter Cordelia zu übergeben. Doch deren ältere Schwestern Goneril und Regan sind keineswegs bereit, ihrer jüngeren Schwester Herrschaft zu überlassen! Und so beginnt ein ränkevolles Spiel... Die berühmtesten Dramen und Komödien des Barden aus Stratford-upon-Avon als Kurzgeschichten! Die Handlung und ihre Akteure verstehen, Shakespeare-Kenntnisse auffrischen oder ganz einfach die Story genießen! Ideal für Schüler, Studenten und Freunde klassischer Literatur!
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Jürgen Fritsche
Altersempfehlung ab 10
Erscheinungsdatum 10.05.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783955970055
Verlag BÄNG Management & Verlag
Spieldauer 42 Minuten
Format & Qualität MP3, 42 Minuten, 32.28 MB
Übersetzer Friedrich Keck
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
2,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Beim letzten Licht
von Polar aus Aachen am 11.09.2007
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist ein Kreuz mit den Kindern. Da hat man drei Töchter und kommt im Alter doch nicht zurecht. Wie lautet das Sprichwort? Eine Mutter ist in der Lage, zehn Kinder zu ernähren, aber zehn Kinder nicht imstande, sie am Leben zu halten. Soweit die einfach Fabel, die King... Es ist ein Kreuz mit den Kindern. Da hat man drei Töchter und kommt im Alter doch nicht zurecht. Wie lautet das Sprichwort? Eine Mutter ist in der Lage, zehn Kinder zu ernähren, aber zehn Kinder nicht imstande, sie am Leben zu halten. Soweit die einfach Fabel, die King Lear zu Grunde liegt. Das Stück wird gerne von alternden Schauspielern ausgefüllt, um ihrer Laufbahn die Krönung aufzusetzen. Der weise, alt gewordene König fällt unter seine Brut, um beschwingt durchs Shakespeares Verse den Abgesang anzustimmen. Oder vielleicht auch der dumme Herrscher verkennt die Realität. Oder ... wie immer bei Shakespeare gibt es keine allgemeingültige Lesart. Wer das Stück liest, zieht aus ihm seine eigene Interpretation, und die kann nach zehn Jahren vollkommen anders aussehen. Shakespeares Stücke sind nie einem einzigen Kosmos zugewandt. King Lear bewegt sich durch die Enttäuschungen des Alters, des Fazitziehens eines vergeudeten Lebens, dem Wüten des Altersstarrsinns, und es birgt eine zarte Liebesgeschichte von verstoßener Tochter zum blinden Vater in sich. Eifersucht, Mißgunst, Verblendung, Machtgier, Haß, verstohlene Liebe alles ist wieder da. Im Circus Maximus, in dem menschliche Schwächen triumphieren.