Warenkorb
 

Drew / Changers Bd.1

Changers 1

(47)
Portrait
T Cooper ist kein Pseudonym. T wurde 1972 in Los Angeles geboren, zog nach New York, gründete die Boy-Band The Backdoor Boys und ging als T-Rok auf Welttournee. Danach begann T Romane zu schreiben und gab. T lebt mit Hund Murray (11) im East Village in Manhattan.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 05.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-440-14362-9
Verlag Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Maße (L/B/H) 22,2/16,4/3,9 cm
Gewicht 694 g
Abbildungen farbige Abbildungen
Auflage 1
Übersetzer Manuela Knetsch
Verkaufsrang 60.947
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Changers

  • Band 1

    40725885
    Drew / Changers Bd.1
    von T. Cooper
    (47)
    Buch
    16,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    41016540
    Oryon / Changers Bd.2
    von T. Cooper
    (47)
    Buch
    16,99
  • Band 3

    45101092
    Kim / Changers Bd.3
    von T. Cooper
    (3)
    Buch
    16,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Changers,die II.“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Auch der zweite Teil der "Changers"-Tetralogie konnte mich überzeugen.
Im Gegensatz zum Einführungsband überwiegen hier die etwas ernsteren Töne und auch, wenn ich den Schuss Sarkasmus , den diese(r) Jugendliche eingesetzt hatte, um mit seiner speziellen Situation klarzukommen,manchmal vermisst habe, gefällt mir Tl.2 : "Oryon" gut.
Teenagerdasein ist schon ein besonderer Aggregatzustand :-), aber für diesen Protagonisten ist die Situation ungleich schwieriger als für normale Teens, denn er darf/muss während seines 14.-18.Lebensjahres 4x seine Identität und/oder sein Geschlecht wechseln !
Diese Grundkonstellation von "Changern" soll bewirken,das sie sich besonders gut in andere Menschen hineinversetzenkönnen,aber auch merken, wie sehr ihre Umwelt versucht,sie zu prägen und sich dagegen zur Wehr setzen.
Der neue, junge Oryon ist nun nicht mehr ,wie im Vorjahr, eine niedliche Blondine namens Drew, sondern ein afroamerikanischer Schlacks mit Hipsterqualitäten(der allerdings noch alles aus seinem vorherigen Leben weiss...).Schnell wird er merken, das er nun zwar morgens nicht mehr stundenlang über Klamottenproblemen brüten "muss", dafür aber Rassendiskriminierung,sportliche Ambitionen und natürlich seine Beziehung zu Audrey,die er nicht aufgeben will, sein neues Leben ziemlich verkomplizieren.
Denn er liebt Audrey immer noch und leider gibt es als "Obendrauf" auch immer noch ihren gruseligen Bruder,einen Schläger-Typ, der zu den sogenannten "Getreuen" gehört, die die "Changers" kennen und ausrotten wollen.
Die nicht ganz unkomplizierte Lovestory :-) steht dieses Mal mehr im Vordergrund, aber zum Ende hin zieht die Geschichte mächtig an , um mit einem Cliffhanger zu enden (wirklich nett, liebe Coopers :-( ), der total gespannt auf "Kim" macht...
Wann erscheint dieser 3.Band nochmal ??
Auch der zweite Teil der "Changers"-Tetralogie konnte mich überzeugen.
Im Gegensatz zum Einführungsband überwiegen hier die etwas ernsteren Töne und auch, wenn ich den Schuss Sarkasmus , den diese(r) Jugendliche eingesetzt hatte, um mit seiner speziellen Situation klarzukommen,manchmal vermisst habe, gefällt mir Tl.2 : "Oryon" gut.
Teenagerdasein ist schon ein besonderer Aggregatzustand :-), aber für diesen Protagonisten ist die Situation ungleich schwieriger als für normale Teens, denn er darf/muss während seines 14.-18.Lebensjahres 4x seine Identität und/oder sein Geschlecht wechseln !
Diese Grundkonstellation von "Changern" soll bewirken,das sie sich besonders gut in andere Menschen hineinversetzenkönnen,aber auch merken, wie sehr ihre Umwelt versucht,sie zu prägen und sich dagegen zur Wehr setzen.
Der neue, junge Oryon ist nun nicht mehr ,wie im Vorjahr, eine niedliche Blondine namens Drew, sondern ein afroamerikanischer Schlacks mit Hipsterqualitäten(der allerdings noch alles aus seinem vorherigen Leben weiss...).Schnell wird er merken, das er nun zwar morgens nicht mehr stundenlang über Klamottenproblemen brüten "muss", dafür aber Rassendiskriminierung,sportliche Ambitionen und natürlich seine Beziehung zu Audrey,die er nicht aufgeben will, sein neues Leben ziemlich verkomplizieren.
Denn er liebt Audrey immer noch und leider gibt es als "Obendrauf" auch immer noch ihren gruseligen Bruder,einen Schläger-Typ, der zu den sogenannten "Getreuen" gehört, die die "Changers" kennen und ausrotten wollen.
Die nicht ganz unkomplizierte Lovestory :-) steht dieses Mal mehr im Vordergrund, aber zum Ende hin zieht die Geschichte mächtig an , um mit einem Cliffhanger zu enden (wirklich nett, liebe Coopers :-( ), der total gespannt auf "Kim" macht...
Wann erscheint dieser 3.Band nochmal ??

Daniela Götz, Thalia-Buchhandlung Marburg

Rundherum ein wunderbares Buch und genauso gut wie Teil 1. Absolut lesenswert, klare Empfehlung! Rundherum ein wunderbares Buch und genauso gut wie Teil 1. Absolut lesenswert, klare Empfehlung!

„Wer bist du? Wer willst du sein?“

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ethan ist ein normaler Teenager, zumindest bis zu seinem ersten Tag an der Highschool. Als er an diesem Morgen aufwacht, beginnt für ihn ein neues Leben. Denn im Spiegel erscheint nicht er, sondern ein Mädchen. Er erfährt, dass er ein Changer ist, ein Mensch, der während seiner Highschoolzeit viermal seine Identität ändert. Am Ende der Schulzeit muss er dann entscheiden, wer er für den Rest seines Lebens sein möchte. Während er/sie also nicht nur aufs Schnellste lernen muss, wie ein Mädchen zu denken und zu handeln, sondern auch den alltäglichen Wahnsinn an der Highschool zu durchleben, passieren unglaublich viele lustige, peinliche und aufregende Dinge in ihrem Leben.
Changers ist ein echtes Highlight für mich, spannend lustig und unglaublich fesselnd. Dieser Roman ist für Jungs und Mädchen geeignet und sowieso für jeden, der ein gutes und mitreißendes Buch lesen möchte!
Ethan ist ein normaler Teenager, zumindest bis zu seinem ersten Tag an der Highschool. Als er an diesem Morgen aufwacht, beginnt für ihn ein neues Leben. Denn im Spiegel erscheint nicht er, sondern ein Mädchen. Er erfährt, dass er ein Changer ist, ein Mensch, der während seiner Highschoolzeit viermal seine Identität ändert. Am Ende der Schulzeit muss er dann entscheiden, wer er für den Rest seines Lebens sein möchte. Während er/sie also nicht nur aufs Schnellste lernen muss, wie ein Mädchen zu denken und zu handeln, sondern auch den alltäglichen Wahnsinn an der Highschool zu durchleben, passieren unglaublich viele lustige, peinliche und aufregende Dinge in ihrem Leben.
Changers ist ein echtes Highlight für mich, spannend lustig und unglaublich fesselnd. Dieser Roman ist für Jungs und Mädchen geeignet und sowieso für jeden, der ein gutes und mitreißendes Buch lesen möchte!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
47 Bewertungen
Übersicht
15
26
6
0
0

Spannendes Grundszenario! Macht Lust auf die Folgebände!
von HelloMyMedia am 18.04.2017

Die Grundidee hinter der Reihe 'Changers' ist, wie ich finde, clever und wirklich spannend. Es regt sehr zum Nachdenken an und man fragt sich natürlich als Leser, was man selbst getan hätte, würde man plötzlich in einem komplett neuen Körper, gar dem anderen Geschlecht angehörig, aufwachen. Das Szenario hat... Die Grundidee hinter der Reihe 'Changers' ist, wie ich finde, clever und wirklich spannend. Es regt sehr zum Nachdenken an und man fragt sich natürlich als Leser, was man selbst getan hätte, würde man plötzlich in einem komplett neuen Körper, gar dem anderen Geschlecht angehörig, aufwachen. Das Szenario hat mich von der ersten Seite an gepackt und aus diesem Grund fiel es mir überhaupt nicht schwer, in das Geschehen einzutauchen. Ich finde dieses Buch äußerst unterhaltsam, da es ebenfalls Elemente einer Coming-Of-Age - Geschichte beinhaltet, durch die Umstände sich jedoch grundlegend von den Anhängern dieses Genres unterscheidet, was es einzigartig macht. Jedoch finde ich, dass die Autoren an einigen Stellen das Timing falsch setzen, da sie meiner Meinung nach wichtige Aspekte der Veränderung des Protagonisten zu schnell behandeln und nicht genug Tiefgang verwenden. Auch ist mir das Verhalten aufgrund dieser 'Verwandlung' manchmal sehr unnatürlich vorgekommen, da ich es für selbstverständlich erachte, dass man seinen neuen Körper und die daraus resultierenden körperlichen Umstände kennen lernen möchte. Der Schreibstil ist sehr lebendig und leicht zu lesen. Der Protagonist redet manchmal den Leser persönlich an und verwendet sehr umgangssprachliche Begriffe, was mir hier aber gut gefallen hat. Dadurch war mir ein schnelles, zügiges Leseerlebnis vergönnt. Dabei bemerkte ich gar nicht, dass das Buch nicht ganz weiß, wo es eigentlich hin will. Dies ist mir erst im Nachhinein aufgefallen, als ich über dieses Buch nachgedacht habe. Es gibt keine große Rahmenhandlung, kein Ziel, auf das sich der Autor mit den Lesern hin bewegt. Bloß am Ende wird ein kleiner Fetzen hinzu geworfen, der verrät, wohin die nächsten Bände gehen werden und bereits durch den Cliffhanger Lust auf diese macht. Große Auswirkungen auf die Lesefreude hatte diese fade Storyline also nicht, weshalb dieser Kritikpunkt nicht groß ins Gewicht fallen kann. Wie bereits erwähnt, macht diese Verschiedenheit zu den anderen Coming-Of-Age- Büchern 'Changers - Drew' aus. Deshalb gefiel es mir überhaupt nicht, dass ich an manchen Stellen das Gefühl hatte, hier würde das Buch in einen typischen Jugendbuch-Handlungsverlauf gesteckt. Dieser Eindruck konnte sich noch nicht bewahrheiten, was sich aber in den nächsten Bänden herausstellen sollte. Falls dem so wäre, fände ich das wirklich sehr schade, denn die Reihe 'Changers' hat das überhaupt nicht nötig, nach dem Schema aufgebaut zu werden, wie es im Moment jedes Jugendbuch tut. Der Protagonist ist sympathisch, was sehr wichtig ist, da er in diesem Buch alles ausmacht. Ich konnte mich gut mit ihm anfreunden, was fast ironisch ist, da er ja sowieso im nächsten Buch den Charakter wechselt. Jedoch störte es mich auch, wie oben bereits erwähnt, dass wichtige Details und innere Handlung vernachlässigt wurden, was ich sehr schade fand, denn den Tiefgang hätte es hier sicherlich benötigt. Fazit: Insgesamt konnte mich der Auftakt der ''Changers' - Reihe überzeugen. Er bietet eine sehr außergewöhnliche Geschichte, die Stoff zum Nachdenken bietet, und glänzt mit einer lockeren, flüssigen Erzählweise. Durch einen gut gesetzten Cliffhanger habe ich Lust auf die Nachfolger bekommen. Jedoch kommt die innere Handlung des Protagonisten etwas zu kurz und der Handlungsverlauf fällt etwas fad aus.

von einer Kundin/einem Kunden aus Kleve am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Neues Schuljahr, neue Identität, neue Probleme ... Lustig, komische & spannende Situationen, lässt sich schnell lesen und man ist gespannt auf den nächsten Teil, die nächste Figur

Ein Jahr als Oryon
von Thoras Bücherecke am 26.01.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Inhalt/Klappentext: Bei ihrer zweiten Veränderung wacht die 15-jährige Drew als Junge auf. Drew ist jetzt Oryon, ein cooler afro-amerikanischer Skatertyp. Gerade, als sie sich an ihre weibliche Identität gewöhnt hatte!Doch so ist das Leben für einen Changer, eine alte Menschenart, deren Angehörige jedes Highschooljahr als eine andere Person existieren... Inhalt/Klappentext: Bei ihrer zweiten Veränderung wacht die 15-jährige Drew als Junge auf. Drew ist jetzt Oryon, ein cooler afro-amerikanischer Skatertyp. Gerade, als sie sich an ihre weibliche Identität gewöhnt hatte!Doch so ist das Leben für einen Changer, eine alte Menschenart, deren Angehörige jedes Highschooljahr als eine andere Person existieren müssen. Bis zum nächsten Sommer wird Oryon lernen, wie sehr die Welt um ihn herum versucht, ihn in das zu verändern, was sie in ihm sieht und dass er nur er selbst sein kann, wenn er sich dem widersetzt Das Buch ist eine gelungene Fortsetzung zum 1. Band. Er ist wesentlich ruhiger und beschäftigt sich mehr mit den Auswirkungen auf die Freundschaften die der Changer geschlossen hat. Es wird sehr interessante Aspekte angesprochen. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Sehr schön finde ich wie Oryon sich über die Gesetze der Changers versucht hinwegzusetzen um seine Freundin aus dem Vorjahr doch noch treffen zu können. Sehr gefallen haben mir die Anspielungen auf den doch relativ verbreiteten Rassismus. Am Schluss wird es doch noch richtig spannend. Der Cliffhänger verspricht eine sehr spannende Fortzsetzung.