Wer den Wind sät

Was westliche Politik im Orient anrichtet

(27)
Wer den Wind sät, wird Sturm ernten - Michael Lüders beschreibt die westlichen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten seit der Kolonialzeit und erklärt, was sie mit der aktuellen politischen Situation zu tun haben. Sein neues Buch liest sich wie ein Polit-Thriller - nur leider beschreibt es die Realität. Eine Geschichte erscheint in unterschiedlichem Licht, je nachdem, wo man beginnt sie zu erzählen. Und wir sind vergesslich. Das iranische Verhältnis zum Westen versteht nur, wer den von CIA und MI6 eingefädelten Sturz des demokratischen Ministerpräsidenten Mossadegh im Jahr 1953 berücksichtigt. Ohne den Irakkrieg von 2003 und die westliche Politik gegenüber Assad in Syrien lässt sich der Erfolg des "Islamischen Staates" nicht begreifen. Wer wissen will, wie in der Region alles mit allem zusammenhängt, der greife zu diesem Schwarzbuch der westlichen Politik im Orient.
Portrait

Michael Lüders war lange Jahre Nahost-Korrespondent der Hamburger Wochenzeitung "DIE ZEIT" und kennt alle Länder der Region aus eigener Anschauung. Als Nahostexperte ist er häufiger Gast in Hörfunk und Fernsehen. Bei C.H.Beck sind von ihm erschienen: Tage des Zorns (2011) über die arabische Revolution und Iran - der falsche Krieg (2012).

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 09.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-67749-6
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 20,5/12,3/1,7 cm
Gewicht 234 g
Auflage 24. Auflage
Verkaufsrang 17.859
Buch (Paperback)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Wer den Wind sät

Wer den Wind sät

von Michael Lüders
(27)
Buch (Paperback)
14,95
+
=
Die den Sturm ernten

Die den Sturm ernten

von Michael Lüders
(9)
Buch (Taschenbuch)
14,95
+
=

für

29,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Johannes Bauer, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Mit dem Buch "Wer den Wind sät" bekommt man eine gute Gesamtdarstellung der Entwicklung der Krisenherde im Vorderen Orient.Eine Pflichtlektüre für politisch interessierte Menschen. Mit dem Buch "Wer den Wind sät" bekommt man eine gute Gesamtdarstellung der Entwicklung der Krisenherde im Vorderen Orient.Eine Pflichtlektüre für politisch interessierte Menschen.

Moritz Eis, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wer wie ich bei den Nachrichten merkt, dass er die Konflikte im Nahen Osten und die Politik der USA nicht ganz verstehen kann, dem sei dieses äußerst informative Buch empfohlen. Wer wie ich bei den Nachrichten merkt, dass er die Konflikte im Nahen Osten und die Politik der USA nicht ganz verstehen kann, dem sei dieses äußerst informative Buch empfohlen.

„In Zeiten neuer Unübersichtlichkeit“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Michael Lüders plädiert für Windmühlen. "Wer den Wind sät" ist eine Art Abrechnung mit der Politik v. a. der USA, Großbritanniens und spätestens seit 9/11 auch der EU und nicht zuletzt Deutschlands im Nahen und Mittleren Osten. Lüders spannt den Bogen vom Staatsstreich gegen den demokratisch gewählten Premierminister Irans 1953 unter maßgeblicher Beteiligung des CIA über die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte Osama bin Ladens bzw. Al-Qaidas, die systematische Verelendung und Zerstörung der irakischen Gesellschaft ab 1979, den tragischen Ausgang der "arabischen Revolution" von 2011, den Siegeszug des "Islamischen Staates" im Irak und Syrien bis hin zu den katastrophalen Zerstörungen des Gaza-Krieges von 2014. Und er spannt ihn gut: anschaulich, kenntnisreich, packend. Absolut lesens- und empfehlenswert. Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Michael Lüders plädiert für Windmühlen. "Wer den Wind sät" ist eine Art Abrechnung mit der Politik v. a. der USA, Großbritanniens und spätestens seit 9/11 auch der EU und nicht zuletzt Deutschlands im Nahen und Mittleren Osten. Lüders spannt den Bogen vom Staatsstreich gegen den demokratisch gewählten Premierminister Irans 1953 unter maßgeblicher Beteiligung des CIA über die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte Osama bin Ladens bzw. Al-Qaidas, die systematische Verelendung und Zerstörung der irakischen Gesellschaft ab 1979, den tragischen Ausgang der "arabischen Revolution" von 2011, den Siegeszug des "Islamischen Staates" im Irak und Syrien bis hin zu den katastrophalen Zerstörungen des Gaza-Krieges von 2014. Und er spannt ihn gut: anschaulich, kenntnisreich, packend. Absolut lesens- und empfehlenswert.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Gibt einen Überblick darüber, warum die Situation im Nahen Osten heute so ist wie sie ist. Leider für mich zu überfrachtet mit Informationen, um wirklich durchzublicken. Gibt einen Überblick darüber, warum die Situation im Nahen Osten heute so ist wie sie ist. Leider für mich zu überfrachtet mit Informationen, um wirklich durchzublicken.

Marta Magdalena Urban, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Was westliche Politik im Nahen Osten bewirkte - kritisches Buch, für alle, die sich nicht blenden lassen möchten! Was westliche Politik im Nahen Osten bewirkte - kritisches Buch, für alle, die sich nicht blenden lassen möchten!

Thomas Neumann, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Wie die Versäumnisse des Westens zur aktuellen Lage im Mittleren Osten und den arabischen Länder beigetragen haben wird nachvollziehbar und verständlich dargestellt. Wie die Versäumnisse des Westens zur aktuellen Lage im Mittleren Osten und den arabischen Länder beigetragen haben wird nachvollziehbar und verständlich dargestellt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
19
6
0
2
0

Michael Lüders Wer den Sturm sät
von einer Kundin/einem Kunden aus Coburg am 30.03.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr aufschlussreich. Das sollte von so manchem Leistungsträger gelesen werden. Hier wird die oft genannte Kehrseite der Medaille gezeigt. Ich freue mich auf das neue Buch.

Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein!
von einer Kundin/einem Kunden am 13.10.2017

Ein sehr gut recherchiertes Buch, das auf mich einen glaubwürdigen Eindruck macht. Die im Buch beschriebenen Zusammenhänge wirken auf mich auch schlüssiger, als so manch andere, westliche Darstellung. Die Sichtweise bezüglich der historischen Zusammenhänge in Iran, deckt sich mit der Sichtweise vieler Iraner vor Ort. Die Enttäuschung, dass die... Ein sehr gut recherchiertes Buch, das auf mich einen glaubwürdigen Eindruck macht. Die im Buch beschriebenen Zusammenhänge wirken auf mich auch schlüssiger, als so manch andere, westliche Darstellung. Die Sichtweise bezüglich der historischen Zusammenhänge in Iran, deckt sich mit der Sichtweise vieler Iraner vor Ort. Die Enttäuschung, dass die Welt (UN) diesem ungerechten Krieg damals in den 80ern tatenlos zugesehen hat, auch dem Einsatz von Giftgas (made in USA) ist noch heute überall in Iran zu spüren. Und dann noch die Schlagzeile von heute: "Die USA wollen Iran erneut mit Sanktionen belegen, "weil Iran den Terrorismus in der Welt fördert."" Auch der Westen fördert den Terrorismus, das kann man nicht nur in diesem Buch nachlesen, da braucht man einfach nur nach Syrien zu schauen. Insofern wirkt die US-amerikanische Forderung verlogen und selbstherrlich. Und die Ergebnisse dieser westlichen Politik können wir spätestens seit 2015 nun auch vor der eigenen Haustür erleben. So ist es.

Wer den Wind sät
von einer Kundin/einem Kunden aus Edermünde am 07.05.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Alles was man vorher schon irgendwie geahnt hat, wird in diesem Buch klar belegt. Wie lange werden die westlichen Großnationen noch nach diesem System agieren bevor die ganze Welt brennt? Ich freue mich schon auf das nächste Buch.