Meine Filiale

Perry Rhodan Neo 86: Sternenkinder

Staffel: Kampfzone Erde 2 von 12

Perry Rhodan Band 86

Rüdiger Schäfer

(1)
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

eBook (ePUB)

2,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Juni 2036 erreicht der Astronaut Perry Rhodan den Mond und stößt dort auf ein havariertes Raumschiff der Arkoniden. Diese Begegnung verändert die Erde und die Menschheit: Die Erkenntnis, dass die Menschheit nur eine von unzähligen intelligenten Spezies ist, schafft ein neues Bewusstsein.

Durch die Gründung der Terranischen Union werden die Nationen zusammengeführt, ferne Welten rücken in greifbare Nähe. Eine beispiellose Ära des Friedens und Wohlstands scheint bevorzustehen.

Doch sie kommt zu einem jähen Ende, als das Große Imperium das irdische Sonnensystem überfällt. Die Erde wird zu einem Protektorat Arkons. Die Terranische Union beugt sich zum Schein den neuen Herrschern, während die globale Untergrundorganisation Free Earth den Kampf gegen die Besatzer aufnimmt.

Eine Frage stellt sich jeder: Was sucht das mächtige Imperium auf der Erde, die für die Arkoniden eine Primitivwelt darstellt? Der Mutant Ras Tschubai stößt in den äußersten Regionen des Sonnensystems auf eine mögliche Antwort: Er findet sich in der Gewalt der Sternenkinder wieder ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.01.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783845347868
Verlag Perry Rhodan digital
Dateigröße 1340 KB

Weitere Bände von Perry Rhodan

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Wer kriegt schon, was er verdient
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 09.01.2015

Von Aliens, die wie verkohlte Mumien aussehen, entführt, träumt Rick davon, die Menschheit im Alleingang zu retten, während Ras mit den Superkräften ihre Lage als nicht rosig, aber auch nicht aussichtslos einschätzt. Ein seltsamer Humor greift in der Folge um sich. Schade nur, dass der Kursiv-Lektor allzu häufig geschlafen hat.

  • Artikelbild-0